Mittwoch, 28. Februar 2018

Die Love Keys kommen in die Yogaliebe...

... und ich bin so was von dabei!!!

Namaste ihr Lieben,

hier gehts zu den Infos und zur Anmeldung.


Ich freu mich sooooo sehr, weil es wahnsinnig schön war im Dezember im Bex.


Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

ahiṃsā - (fast) ohne Worte meinerseits

Bitte sobald Tiervideos kommen: augen zu - sind jeweils nur ein paar Sekunden.



Dienstag, 27. Februar 2018

1 1/2 Tage kein Yoga

Namaste ihr Lieben,

ich muss das jetzt sofort hier festhalten.

Weder gestern noch heute Morgen könnte ich yogieren. Warum? Es ist kalt. Es ist nicht kühl. Nein, es ist kalt.

Klingt wie ne Ausrede. Ist es aber nicht. Weil die Heizung in meinem Yogazimmer ausgefallen ist. So hatte ich wirklich keinerlei Ambition mich um 04:45 auf die Matte zu stellen. Weil auch mit drei Kleiderschichten  - bei -14 Grad draußen geht das nicht. Punkt.

Noch dazu war ich am Sonntagabend länger wach als sonst und heute Abend bin ich daheim - und hab einfach jetzt zwei bzw. vier Runden meines neuen Lieblingssonnengruß (Mitbringsel aus dem Yogawochenende) hingelegt.

Dennoch: Das war nun kein Yoga von Sonntagvormittag bis Dienstagabend. Und stellt euch vor: Das ist lang! Das ist so arg, dass ich verspannt war!

Viel aufregender ist dann noch die Erkenntnis, dass ich von fürchterlichsten Essensgelüsten heimgesucht wurde.

Ich glaub ich hab gestern so viel gefuttert wie seit dem letzten Besuch des Brunchs im Louis Hotel nicht mehr. Oder am Heiligen Abend, als ich von den Platzerl der Mama einer meiner Zauberfrauen heimgesucht wurde :-)

Naja - jedenfalls... Long story short:

Morgens ohne Yoga (und ohne anderen Ausgleich wie beispielsweise stundenlang durch eine Stadt oder am Strand entlang spazieren) ist nicht mehr. Punkt.

Und damit ich selber dies nicht vergesse, gibt es nun einen Blogeintrag dazu ;-)
Hab ich jemals behauptet, ich würde meinen Blog für euch schreiben? ;-)

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Freitag, 23. Februar 2018

You can't rush your healing

Namaste ihr Lieben,

den wundertollen Trevor Hall durfte ich ganz frisch entdecken.

<<But the more you push it
The more it's pushing you back

So you can't rush your healing
Darkness has its teachings
Love is never leaving
You can't rush your healing>>





Ja, ich lerne das gerade. Und übe mich weiterhin in Geduld.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 21. Februar 2018

Palo Santo

Namste ihr Lieben,

seit Sonntagabend duftet meine Wohnung nach Palo Santo. Ich habe so viel geräuchert. Endlich. Weil ich am Wochenende Nachschub gekauft hab im Ayurveda Hof. 

Eine ganz große Ruhe macht sich in mir breit. Als wäre mein innerlicher Kampf den ich seit 2015 mit mir führe dahin. Aufgelöst. Weg. 

Und der Duft wird nun für immer mit diesem wundertollen Wochenende verbunden sein.

Was grad sonst so passiert?

Ich steh auch zur Schattenseite in mir. Nach und nach immer mehr. Am Wochenende durfte ich erfahren, dass ich gut bin. So ist es jetzt! Absolut okay, auch mal keinen smile-sparkle-shine-Modus in mir zu haben. Zulassen, dass auch mal alles Sh***anti sein kann. Keinen Bock mehr innerlich zu (ver?)brennen.



If you don't bleed it
You don't need it anymore
If you don't need it
Get up and leave it on the floor
No more believing
Like it's a voice you can't ignore
If you don't need it
You don't need it, no


Songwriter: Iain Archer / James Bay
Songtext von Best Fake Smile © Kobalt Music Publishing Ltd.




Danke für euch und Sonnnegrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 18. Februar 2018

Zeit zu Sein - Regeneration mit Stephanie Schönberger und Christina Loy-Birzer

Namaste ihr Lieben,

ach was für ein Wochenende. Ich trau mir zu sagen: Das bisher erholsamste meines Lebens.


Ich fühl mich sehr regeneriert und hab die "Zeit zu sein" zu 100% genossen.


Ab und an war ich im Bad, heute Morgen eine halbe Stunde auf Schneespaziergang und 15 Seiten in der Bruce Springsteen Biographie habe ich gelesen. Außerdem die aktuelle Episode von Rich Rolls Podcast gehört. Und ansonsten:

Es wurde yogiert, meditiert, geschlafen oder gegessen.


Ich fühle mich noch enger mit meiner Einzellehrerin Stephanie verbunden. Habe noch mehr den Vorsatz regelmäßig in Tinas Gruppenstunden vorbeizuschauen. Und hab vor allem die Zeit mit meiner Freundin und auch Yogalehrerin Adriana genossen. Fernab vom Alltag. Was für ein Fest!

Ach war das ein Traum!!! Alles. Wirklich. Sehr.


Mein persönlicher Höhepunkt:
Aus unterschiedlichen Gründen war ich die letzten Woche sehr weg von mir. Really really! Und jetzt denke ich mir:

so ham - ich bin. 


Wundertolle Menschen dürfen gern in mein Leben kommen. Aber bleiben bitte nur dann, wenn sie mich zu schätzen wissen und mir geben wonach meine Seele ruft. Punkt.

Zurück zum Ayurvedahof Engel bei Niedersonthofen....
Damit ihr euch einen Eindruck machen könnt - hier ein paar Fotos:



Jeden Tag eine neue Anregung


Holz. Holz. Holz. Überall!






Blick aus unserem Zimmer - heute Morgen

Tinas Harmonium


Mein Blick aus dem Raum in dem wir 4x über 1 1/2 Stunden
yogiert und 4x knapp eine halbe Stunde mediert haben.

Alles rosa? Da bin ich ;-)

Ich hab heut Morgen gefeiert - nach 8 1/2 gemeinsamen Jahren! -
zum ersten Mal meinen Herbert zu entschneien. Da hat er gleich
ein Herzerl bekommen <3

Ja - hach. Mehr solche Wochenenden und Menschen und "Werkzeuge" braucht die Welt. Ein Hoch auf den Yoga. Ein Hoch auf meine Ausbildung. Ein Hoch auf alle wundertollen LehrerInnen und SchülerInnen da draußen. Ein Hoch auf uns!


Danke Stephanie, danke Tina, danke Adriana.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 14. Februar 2018

Über das was ich am letzten Ausbilungswochenende wirklich gelernt hab

Namaste ihr Leben,

ich hab heute Yoga im dm Drogeriemarkt geübt. Mitten drin. Einfach so. Mehrmals.

Oh ich sehe förmlich die ??? auf eurer Stirn ;-)

Das war so:
Mir fällt ein Apfelmus-Glas runter. Mei. Passiert halt.
Im Gegensatz zu anderen Menschen (ja, wirklich schon erlebt) gehe ich nicht weg, sondern schnapp mir die Dame an der Kasse und bitte um etwas zum wegmachen.

Glas = Scherben
Apfelmus = Pampf

Was bekomme ich in die Hand gedrückt? Ne Rolle Küchentücher. Fertig. Keinen Eimer. Nix.

Und den Hinweis, dass ich das halt jetzt raus tragen muss, vor die Türe des Drogeriemarktes, in den Eimer (ich war in den Pasing Arcaden, also immerhin nicht raus auf die Straße).

Ich... überlege... was tun... geht so mal gar nicht... Sie ist unverschämt zu mir... Behandelt mich wie einen Dreckbär... grad, dass ich nicht geschimpft bekomme... aber Blicke können ja bekanntlich auch töten... Und dieses genervte aufschnaufen... puh...

Nachdem ich also etwas Abstand entstehen hab lassen, sage ich zu ihr mit Blick auf die Scherben.

"Bei aller LIEBE - so geht das nicht!"


Ich brauch bitte ein Kehrblech und einen Eimer, dann putze ich das gerne weg - aber so mache ich das nicht, da schneide ich mich nur.

Die Dame dreht sich um und ruft die Azubine. In was für einem Ton!

Mit der hatte ich davor schon ein sympathisches "Erlebnis".
Ich wollte Recycling Tissues die ganz oben ganz hinten im Regal waren. Schlecht für eine 1,62 Frau. Und hab sie gebeten, mir ihren Hocker zu leihen, dass ich mir  die schnell vorziehe.

Dann sagt sie so LIEB: "Nene, das mach ich schon. Weil ich bin ja versichert wenn ich runterfalle, sie nicht." Süß.


Also, genau diese LIEBEvolle Azubine kommt geeilt und grinst mich an und sagt:
"Gleiches Thema - ich mach das. Sehr gern. Kein Problem. Kann doch mal passieren, ist gleich weggeputzt."

DAS ist Kundenservice. DAS ist Hilfsbereitschaft. DAS is ein freundlicher Umgang.


Ich durchgeatmet und zur Kasse.
Wer sitzt da? Die Dame mit der Küchenrolle.

Am brummeln und grummeln. So wusste ich wenigstens, dass nicht ICH das Problem bin, sondern offensichtlich SIE.

Schade, wenn sich Menschen selbst nicht leiden können. Naja.

Und was ist dann passiert? Ich hab ans letzte Ausbilungswochenende gedacht. Daran, was ich gelernt habe. Das wichtigste was ich an diesem Wochenende gelernt habe.

LIEBE ist immer die beste Antwort.


Also hab ich sie angestrahlt und ihr gesagt, was ich aber auch für ein Schussel bin und ihr voller Freude meine Paybackkarte und meinen Paybackcoupon in die Hand gedrückt.

Dazu einen Gutschein von den Pasing Arcaden, den ich einlösen wollte.

Hätte mir ja eigentlich klar sein können, dass dieser nicht verrechnet werden kann. Ich unterstelle hiermit einfach mal, dass man keinen Bock darauf hatte. Das ist bestimmt sehr umständlich so einen Gutschein ins System einzugeben. Einen Gutschein, den man laut Arcaden in jedem Laden einlösen kann. Aber gut. So ist es jetzt.

Also hab ich sie angestrahlt und ihr gesagt, dass das ja gar nichts macht und ihr voller Freude meine Visa Card für die Abbuchung der knapp 50€ in die Hand gedrückt.

Ich hab halt freilich auch Dinge gekauft, die ich eigentlich nicht brauche - weil Gutschein und so. 

Und dann hab ich mich bei ihr bedankt (für was weiß ich nicht, aber macht ja nix) und ihr einen wundertollen restlichen Tag gewünscht und bin freudestrahlend davon.

Es wirkt. Es klappt. LIEBE ist super. Und wenn es "nur" darum geht, dass ich mich besser fühle. ich bin davon überzeugt, dass dies auch ausstrahlt.  


Der Dame will ich garantiert keine WILD LOVE geben - aber ich kenn da eine, die genau die gerne mit James Bay hätte ;-) Der hat aber auch eine schöne Gitarre ;-)




Danke für euch und Sonnnegrüße von Herzen,
Claudi

Samstag, 10. Februar 2018

Das 23. Ausbildungswochenende - LIEBE

Namaste ihr Lieben,

das ist das erste Ausbildungswochenende an dem ich kaum mitschreibe. Ich komme einfach nicht rein. Das mag an einigen Faktoren liegen... Vielleicht ist meine Messlatte mittlerweile zu hoch? Vielleicht bin ich zu verwöhnt von den bisherigen Wochenenden und Referenten? Vielleicht ist es der Vortrag an sich? Vielleicht bin ich mit dem Kopf woanders? Ich weiß es nicht.

Jedenfalls habe ich beschlossen dies gleich heute (also ausnahmsweise bereits am Samstag, obwohl das Seminar morgen ja noch weiter geht) hier festzuhalten - in dem ich letzten Endes gar nichts dazu schreibe. Und die Liebe über alles stelle und mich einfach rausnehme. Das ist auch mal fein.

Gerne teile ich mit euch aber das Lied welches mich begleitet. The one and only Peter Gabriel mit "The Book of Love".





"Zufälligerweise" passt dazu der YogiTea-Spruch. Zum ersten Mal begleitet mich mein neuer Lieblingsbecher, den ich von einer Freundin geschenkt bekommen habe. Auch der erinnert mich daran, einfach im JETZT. zu sein. Punkt.


Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am


Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 7. Februar 2018

Lieder meiner Jugend

Namaste ihr Lieben,

am Montag sehe ich meine Freundin aus dem Gymnasium (1993!!!!) (ja, ich bin 35, auch wenn ich mich nicht so fühle...) wieder.

Ich freu mich sehr auf einen Abend mit "Rola", deren Website ihr hier findet.

Und da sind mir doch glatt zwei Songs wieder eingefallen. Die will ich hier festhalten. Passt grad gut.

Colorblind von Counting Crows (bekannt aus "Eiskalte Engel") ...





... und "To the moon and back" von Savage Garden).





Mit Rola saß ich per Discman nach dem Shopping bei WOM (World of Music) in der S-Bahn und wir haben "To the moon and back" auf Dauerrepeat gehört. Und Rola war diejenige, welche mich in meinem ersten "Erwachsenen"film (aka ab 12) ;-) begleitet hat.


Ich finde es so wunderschön, wenn Freundschaften über JAHRZEHNTE halten. Und die Menschen mehr als "nur" die Zeit verbindet.


Wir beide sind uns mittlerweile enger als je zuvor, obwohl uns eine so große Distanz wie noch nie trennt. Hamburg <-> München ist halt kein Katzensprung.

Habt ihr auch solche Freundschaften und feiert ihr sie ähnlich intensiv wie ich?

Danke  für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Samstag, 3. Februar 2018

Klangschalen Seminar

Namaste ihr Lieben,

ich hatte heute die große Freude ein Klangschalen-Seminar zu besuchen. Stattgefunden hat es im Yogaraum Eching bei Brigitte Ströger. Im August 2017 hat mir Brigitte eine Klangschalen-Massage gegeben. Der Raum war mir also schon bekannt. Brigitte habe ich bereits zwei Mal gesehen gehabt. Und ich war mit meiner (Yoga)Freundin Tanja (die übrigens in Eching Dienstagabend einen Kurs anbietet) dort.

Das Seminar wurde in unserer Ausbildungs-Schule folgendermaßen beworben:



Soweit die Fakten. Jetzt der persönliche Teil :-)

In den  Tag bin ich musikalisch gestartet mit einer Überraschung. Eins der Lieder bei dem ich immer wieder Gänsehaut bekomme ist "All of me".

Für mich die absolute Hingabe und einfach nur: Wow.


Neu interpretiert hat es die wundertolle LeAnn Rimes die mich seit den 90ern begeistert.





Hammer, oder? Ich war beim Spaziergang mit Finn beschwingt, bin mit Herzerln in die Augen nach Eching gefahren und dann konnte es los gehen.

Ich wusste vorhin schon ein bisserl was in Sache Peter Hess Klangschalen. Aufgrund der Massage im August und weil meine Freundin Sandra bei Yoga Vidya eine Klangschalen Ausbildung genießen darf. So war mir klar, dass die Schalen für die Therapie bestimmten Körperregionen zugeteilt werden.

Da ich keine Klangschale mitgebracht habe, durfte ich mir eine aussuchen. Ich hab mir nämlich auf dem Tollwood nie eine gekauft, da das für mich immer so unpassend gewirkt hat. Von den Menschen drum rum und überhaupt. Außerdem hat mich noch nie eine so sehr angezogen wie diese heute. Abgefahren, wirklich! Schon als ich das Foto aufgenommen hab.




Die Schale begleitete mich durch den Tag. Durch Klangreisen, Meditation... anschlagen, auflegen, ausprobieren. Es war so wunderschön. 


Die Massage ist natürlich noch viel intensiver - da empfängt man ja nur und ist ganz entspannt und gibt sich voll hin. Heute war freilich auch ein bisserl Kopf dabei. Wie halten, wie anschlagen, wann einsetzen, ...

Aber Brigitte hat das wunderbar gelöst und uns so viel fühlen und spüren lassen.


Ich bin verzaubert, merkt man das?

So - und jetzt ratet mal alle welche Schale - also für welchen Körperbereicht - die eine jenige welche war?

Kleiner musikalischer Tipp:




DIE HERZSCHALE!!!


Und ich wusste das ja nicht. Aber das is doch soooo mein Thema und mein Bereich und überhaupt. Die Welt braucht Liebe. So viel mehr Liebe! Und die spüre ich halt im Herz. Das tut weh wenn es mir schlecht geht und das schlägt Purzelbäume wenn ich fliege.

Ich kam also ohne und ging mit Schale. Und nun hab ich auch eine. Hach.


Weil sie so schön ist gleich zwei Fotos:




Auf dem Heimweg hat mich dann auch wieder ein Lied begleitet - "mein" Jason Mraz mit "I won't give up".

Und auch das passt sehr gut zu mir und meiner allgemeinen Einstellung und zur aktuellen Stimmung und zum immer noch schwingenden Klang.





Ich bin sehr dankbar, dass ich das heute erleben durfte!




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Donnerstag, 1. Februar 2018

Thank you for the music

Liebste beste (mehr-als-"nur"-Konzertfreundin) Doris,

ich danke dir sosososososososo viel für diesen Blogeintrag.

Hoffentlich landen ganz viele Menschen auf der Website von Splashing Hill.

Dermaßen empfehlenswert!!! Das geht ja direkt über die Ohren und Augen ins Herzerl. Hach.





Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi