Mittwoch, 3. Januar 2018

Das Ende oder der Neubeginn?

Namaste ihr Lieben,

ich werde es gleich tun. Ich schreib mich hier nun "warm" um auf meinem Veganblog dann bereits im Fluss zu sein.

Der macht mich seit Monaten (ich weiß nicht genau ob September oder Oktober?) nämlich sehr eng. duḥkha- um es in der Yogasprache auszudrücken.

Und duḥkha ist gefühlt überall.

Beispiel:
Ich sitze am Samstag mit der wundertollen Zauberfrau Laura im Trachtenvogel. Dort gibt es neu ein veganes Frühstück. Ernsthaft denke ich drüber nach (ich hatte eine Stunde zuvor gefrühstückt gehabt), ob ich es mir bestellen (!!!) soll. Entscheide mich dann aber (zum Glück!) für ein Foto von der Speisekarte. Und denke anschließend drüber nach, ob ich einen Blogeintrag schreiben soll, es "nur" bei Instagram oder Facebook teile? Bis heute habe ich gar nichts davon gemacht? Warum?

duḥkha!!! Nach sieben Jahren des Fotografierens, Dokumentierens, Verbreitens, Teilens, bin ich es leid. Ausgebrannt. Burn out vom Bloggen quasi? 


Das kann es nicht sein. Ich mag kein duḥkha mehr. Es gibt genug duḥkha im Leben. Das was mir einst Freude und Glückseeligkeit bereitet hat, das womit ich ständig in sukha war - ist nur noch Stress.

Sind das die Auswirkungen der Ausbildung zur Yogalehrerin? Lerne ich endlich (?!?) mehr auf mich zu achten? Meine Gefühle und Seiten von mir, die ich bisher unterdrückt habe anzunehmen?


Ich bin auf der Reise - und noch lange nicht am Ziel!!! Aber das Stilllegen meines Veganblogs ist ein großer Zwischenstop - das weiß ich. Wie wenn man nach Stunden auf der Autobahn nicht nur kurz aufs Klo geht, sondern im Rasthaus einkehrt. Und ich will ausruhen und wieder gesund werden!

Die gute Nachricht:
Von meinem heißgeliebten Yogablog werde ich mich keinesfalls trennen. Auch Instagram bleibt aktiv. Mein Podcast ebenso, aber da will ich erst noch einige Zeit abwarten, bis ich meine Stimme wieder habe. Auf Facebook hingegen habe ich auch immer weniger Lust. Vielleicht lasse ich das auch bald ganz sein und melde mich komplett ab? Also auch privat? Ich weiß es nicht. Egal. Das wäre dann der nächste Stop im Rasthaus. Wir werden sehen.

Gut. Dann klicke ich hier nun auf "Veröffentlichen" und schreib "drüben" gleich mal weiter.
Bis später.

Danke für euch, eure Aufmerksamkeit, Danke fürs Dasein, Mitlesen und - Alles!


Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Kommentare:

  1. Liebe Claudi,
    ich möchte mir herzlich bei dir bedanken! Ich habe kurz nach dir meine Ernährung auf vegan umgestellt und dein Blog hat mich von Anfang an begleitet und er war mir immer eine große Hilfe! Nach so langer Zeit ist 'vegan' keine Umstellung mehr für mich sondern selbstverständlich in meinen Alltag integriert, dass ich nicht mehr auf externe Hilfe angewiesen bin aber mich immer freue etwas von dir auf deinem Yogablog hier zu lesen, den ich übrigens ganz toll finde! Ich wünsche dir ein fabelhaftes 2018 und weiterhin alle Liebe für dich! LG Isabel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabel,
      vielen vielen Dank für deine lieben Worte und Wünsche.

      Entschuldige bitte, dass die Antwort nun knapp eine Woche in Anspruch genommen hat - aber ich wollte das erst alles acken lassen.

      Freut mich, dass das vegane auch bei dir nun selbstverständlich ist. ;-)

      Du bist nun herzlich Willkommen auf meinem Yogablog <3

      Sonnengrüße und ein gesundes und glückliches 2018,
      Claudi

      Löschen
  2. Ach ja, und sollte es dich in den Fingern jucken und du möchtest ein Essen oder Vegan-News mit uns teilen, finde ich dass Yoga und Ernährung so untrennbar sind, dass du das hier wunderbar AUCH tun kannst! Nochmals alles Liebe!

    AntwortenLöschen