Sonntag, 22. Oktober 2017

Ich kann alleine sein

Namaste ihr Lieben,

wie hier angekündigt, nun mein Bericht.

09:00 Uhr:
Ich bin seit über einer Stunde wach. Hab meine Morgenroutine (Kurzfassung: Zunge schaben, Öl ziehen, Zunge schaben, Zähne putzen, warme Zitrone trinken, Yoga, Meditation. Langfassung: http://claudigoesvegan.blogspot.de/2017/04/podcast-002-meine-morgenroutine.html) wie jeden Tag "erledigt". Gedankengang: OK - 12 Stunden "nur". Schaffst du!

Der Plan:
12 Stunden niemand sehen (Ausnahme Hunde-Spaziergang - wobei hier selten mehr als "Hallo" gesagt wird. Machmal auch "Er ist von Geburt an behindert."), niemand hören. Schriftlich kommunizieren ist ok. Ich will es ja nicht gleich übertreiben beim ersten Mal.

09:30 Uhr:
Frühstück. Essen
= Ablenkung.




10:00 Uhr:
Spaziergang
= Ablenkung.
Grau. Kalt. Ich will heim.

10:30 Uhr:
Kakao und "Grapefruit" ;-). Bloggen.
= Ablenkung.

11:00 Uhr:
Ran an die Arbeit! Mein im Dezember erscheinendes E-Book nach erstem Lektorat überarbeiten.
= Ablenkung

12:15 Uhr:
Pause mit Franziska Schulze und Julia Engelmann.
= Ablenkung.




Und ich singe: Ich kann alleine SEIN.



12:30 Uhr:
Hier erfreut feststellen, dass ein neues BEYOND Album erscheint.
= Ablenkung

13:00 Uhr:
Ran an die Arbeit! Vier von acht Rezepten für mein E-Book schreiben.
= Ablenkung

13:45 Uhr:
Mittagspause. Kochen!
= Ablenkung



14:30 Uhr:
Podcasten
= Ablenkung

15:40 Uhr:
(Ja, so lang dauert das...)
Spaziergang 2/3
= Ablenkung

16:15 Uhr:
MÜDEEEEEEE!
Ich schnapp mir Merles Buch und geh damit in die Badewanne!
Hier funzt das mit der Ablenkung nicht ganz so gut. Aber ich bin stolz auf mich weil: "Ich kann alleine SEIN.". 

17:10 Uhr:
Hurra - Jason Mraz bringt ein neues Album raus!



17:15 Uhr:
Eigentlich wollte ich noch weiter schreiben. Siehe oben. Beschließe nun aber Feierabend zu machen. Finn. Couch. Wohlfühlgetränk. ZDF Mediathek. Seichte Unterhalung gewünscht. Und zwar genau so! Kitsch pur. Her damit!

18:05 Uhr:
Wirklich sehr schnulzig. Aber ok. Ich lese der Merle ihr Buch und der Film läuft im Hintergrund. Ich kann irgendwie nicht lesen ohne Hintergrundgeräusche. Seltsam. Jetzt wird pausiert und yogiert. Ich bekomme Hunger. Danach is dann nämlich Suppe angesagt.
Feststellung: Ja, ich kann alleine SEIN.



19:45 Uhr:
Film zu Ende. Keine Konfetti. Bald steht der dritte Spaziergang an. Und dann die Nachtruhe.



Fazit:
Ja, ich KANN alleine SEIN. Aber will ich es? Muss ich es? Ist es nicht wertvoller Zeit mit anderen Menschen zu verbringen?

Wie schafft man nur tagelange Vipassana Meditation? Schweigeseminare? 


Ich bin gespannt auf der letzte Ausbildungsjahr. 2019 sind vier Tage Schweigen angesagt. Da bin ich dann wirklich allein. Denn heute hab ich mich ja mit Finn und meinem Stoffschwein (fürs Podcasten) unterhalten. Gebloggt. TV geschaut. Gelesen. Und mit Freundinnen hin und her geschrieben.

Vielleicht bleibt das allein SEIN etwas das kann - aber nicht muss. Vielleicht kann ich mir einfach eingestehen, dass ich ein Mensch bin, der gern unter Menschen ist. Eine Frau die Trubel liebt. Und sich selbst.


Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Kommentare:

  1. Vielleicht ist es auch das allEIN sein das wir durch das allein SEIN lernen sollen...nicht einfach ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahnsinn!!! Himmel ist das eine wunderschöne Herangehensweise. VIELEN LIEBEN DANK DAFÜR <3
      Ich hab ja immer alone -> all one im Kopf. Aber auf das Augenmerkt mit dem EIN und SEIN bin ich noch nicht gekomen.

      Sonnengrüße von Herzen,
      Claudi

      Löschen
  2. Schau doch mal auf Youtube bei Martin Uhlemann vorbei...für mich eine wunderbare Unterstützung auf dem Weg :-*

    AntwortenLöschen