Sonntag, 3. September 2017

Vorstellstunde 4/8

Namaste ihr Lieben,

gestern hatte ich meine vierte Vorstellstunde.

Könnt ihr erraten, welches āsana ich gewählt hab? ;-)


Was sooooo wunderwunderschön war:
Nach einer superduper anstrengenden Woche hab ich mich echt hingeschleppt. Und ich hatte keine Lust. Ich war nicht mal annährend hibbelig, so wenig Bock hatte ich.

Und dann ist das passiert, was der Yoga oft zu tun vermag:

Es hat einfach positiv auf meinen Körper und Geist und die Seele eingewirkt.



Meine Yogafamily wieder zu sehen. Nach drei Monaten (wir hatten zwei Seminare auswärts und dann war Sommerpause, wie jeden August) die geliebte Schule wieder zu betreten. Vertraute Umgebung. Vertrauer Geruch.

Eine neue Lehrerin (die gestern Moderatorin war) kennen lernen und sich gleich gut verstehen und wohl fühlen. Wow!

Sehr dankbar bin ich noch jetzt dafür, dass ich endlich mal vor der Pause dran war. Als zweite von sechs durfte ich meine Stunde halten und konnte somit den rest des langen Tages (wir waren von 09 Uhr bis 20 Uhr in der Schule) genießen.

Dankbar bin ich außerdem für meine YogakollegInnen, die gestern zu meinen SchülerInnen wurden. Und stolz. Und glücklich.

Und "meine" Instagram-Family war auch soooo süß. Schaut mal!

 

Na jedenfalls: Was lerne ich daraus? 

Yoga vermag zu heilen. Und zwar auch den Lehrer ;-)
Und: Über Grenzen gehen schadet nicht. Manchmal. Gell? ;-)


Denn meine Batterien sind nach einer Woche "mäh bäh Doofrag"-Gefühl ENDLICH wieder aufgeladen. YEAH!!!!

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen