Dienstag, 7. Februar 2017

satya (Die Wahrheit) und Brotzeit

Namaste ihr Lieben,

satya. Die Wahrheit. Und Brotzeit. Hä???

Schaut mal hier, dann wird euch gleich klar was hinter der Überschrift steckt:


Ich war heute mal dermaßen undiätisch und unayurvedisch unterwegs. Was hab ich davon? Nen Fett- und Zuckerschock 😹 Aber irgendwie hat es das heute gebraucht. Die Chefin hat mir einen veganen Keks spendiert. Auf der Heimfahrt war mir schon klar, dass ich bei Mama (beim Abholen von Finn) zum ersten Mal seit letztem Sommer eine typisch vegane Brotzeit will. Ja. Brot. Mit Aufstrich und so. Hummus. Tomaten. War saulecker!!! Wäre dann zu Hause nicht die neue Erdnussmus- und Tahin- Gier hochgekommen, hätte sich das alles in Grenzen gehalten. 😉 Aber mei. So ist es jetzt. Ich trinke jetzt einen Kakao auf mein Wohl und weiß, dass es morgen wieder ganz normal weiter geht. Es is übrigens grad supergut, das hier mal so ganz öffentlich zu teilen. Die Wahrheit rockt halt einfach. #satya #claudigoesvegan #claudidoesyoga #lebenlieben #seelenpflege #nussmusliebe #kakaoliebe
Ein von Claudia Renner (@claudia.renner) gepostetes Foto am


Bevor hier morgen (also Mittwoch) ein Blogeintrag zum Thema "Wie habe ich 20 Kilo abgenommen" online geht, will ich euch ganz wahr und klar zeigen, was in meinem "Halte-Monat" Februar aktuell passiert und warum ich,wenn dieser Blogeintrag online geht, schon wieder die Kurve gekriegt haben werde.

Es ist jetzt Montagabend und ich stelle das bewusst erst morgen ins www.

Ich versuche gerade zu lernen wie es sich anfühlt nicht mehr mit heftiger Kalorienreduzierung zu essen. Sondern mich so zu ernähren, dass ich mein Gewicht halte.
Das fühlt sich total komisch an. Denn Dinge wie Erdnussmus oder Tahin waren die letzten Monate komplett gestrichen. Und ich entwickle gerade eine Art Sucht und Abhängigkeit. Was ich beides nicht gut finde. Generell im Leben. Nicht nur auf Erdnussmus und Tahin bezogen :) :) :)

Wie kam es dazu?

Meiner Freundin und Ernährungstrainerin Julia habe ich versprochen, dass ich im Februar einen "Halte-Monat" einlege. Damit mein Körper und mein Kopf lernen, dass Essen auch absolut ok ist. Und man es genießen kann. Und, dass ich durchaus nach meinem neuen (vom Ayurveda-Arzt empfohlenen) Schema leben sollte (morgens Brei, mittags Hauptmahlzeit, abends Suppe) - aber Ausnahmen zulasse.

Julia hat bisher immer recht gehabt wenn es um die Ernährung geht. Ich bin übrigens sehr (!) froh gerade endlich sehr viel selber zu lernen, damit ich sie nicht für den Rest unseres Lebens nerven muss mit meinen 10.000 tiefgehenden und detaillierten Fragen :-)

Na jedenfalls muss ich mich da nun erst mal dran gewöhnen und umstellen. Was ist zuviel? Was geht? Ist Abendessen außer der Reihe dann echt ok? Sollte ich dann mittags lieber Suppe essen?

Dabei geht es mir nicht mal unbedingt um die Zahl auf der Waage - sondern um mein Wohlfühlen. Das steht mittlerweile an Prio 1. Weil ich weiß, wie schlecht ich mich über 1 1/2 Jahre mit Übergewicht gefühlt habe und wie gut ich mich jetzt fühle.

Das klingt so erklärt alles viel anstrengender als es ist - aber mir fehlen gerade die Worte um das simpel zu beschreiben. Ich hab jedenfalls nicht 24/7 Kopfkino in Sache Mahlzeiten, falls das grad irrtümlicherweise so rüber kommen sollte.

Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaber:
Ich hätte NIE gedacht, dass es so komisch ist mich sanft zurück zu tasten ohne in alte Muster verfallen zu wollen. Fakt ist: Pappsüße Schokolade und auch Kuchen schmecken mir nicht mehr. Kekse aber offensichtlich schon und Brot mit Aufstrich auch. Wie wir alle nun wissen Erdnussmus und Tahin (süß oder salzig) ebenso. ;-)

Null Bock hab ich halt mir im Auto ständig zu denken "Ess ich den Keks jetzt oder nicht?" - sondern es dann einfach zu tun. Weil es bringt ja nix wenn sich mein Kopf die ganze Zeit denkt "Meins! Meins! Meins!". Dann lieber essen und gut is. citta (den Geist) zur Ruhe bringen. Manche Dinge kann man nicht wegatmen ;-)

Genauso wenig Bock habe ich aber darauf, dass ich in miese asbachuralt Muster verfalle - von denen ich absolut weiß, dass sie mir alles andere als gut tun.

Also muss ein Mittelweg her - und den gilt es rauszufinden. Und zwar bevor ich im März die letzten wenigen (ich hab ein Ziel und da will und werde ich sanft aber diszipliniert hin, siehe diesen Blogeintrag) Kilos angreife!

Heute Abend haben sich mein Körper und Geist jedenfalls bewusst gegen die ayurvedisch-empfohlene Suppe gewährt und gewonnen. Seit 18. Juni 2016 war das vielleicht das insgesamt fünfte Mal oder so. Oftmals jedoch weil halt Abendessen im Restaurant anstanden (und nein, im tian bestelle ich beispielsweise garantiert keine Suppe) ;-) Aber zum ersten Mal habe ich gestern entschieden "Ich will heut Brotzeit!". Das ein kleiner Keks dann einen Fett-Salz-Zucker-Flash auslösen würde, war mir ehrlich gesagt nicht bewusst. Aber vielleicht wollte und sollte das schlichtweg mal gelernt und erfahren werden?

Sodali. Vielen Dank fürs Durchlesen - das wollte auf Instagram und hier grad einfach mal raus. satya halt.

Wie gesagt: Für morgen ist vorgekocht. Brei zum Frühstück. Mittags gibt es Karotte, Fenchel, Lupinentempeh und Vollkorn-Dinkel. Abends dann eine Kürbissuppe. Und ich bin sicherlich wieder Back on Track.

Aber heute durfte mal Brotzeit und Kakao her - und das war auch gut so.

Sonnengrüße,
Claudi

P.S.:
Nachtrag, nachts um 03:05 Uhr. Seit einer halben Stunde kann ich nicht mehr schlafen. Ich bin hellwach (?). Habe Durst und Hunger (??). Davon abgesehen macht mein Darm sehr seltsame Verarbeitungsgeräusche (???). Ich hab schon alles versucht. Schäfchen zählen, Reise durch den Körper, Lavendelkissen aus der YogaCorner. Nix hilft. Meine Nase ist zu und meine Finger und Backen ausgeschwemmt. Ist das nun der fehlende Schlaf ( 4 1/2 Stunden ist eindeutig zu wenig) oder sind das die Nachwirkungen von gestern? Ich mag nicht drüber nachdenken. Das wird nun schlichtweg akzeptiert und angenommen. "So ist es jetzt".

Kommentare:

  1. Huhu Claudi,

    oje da hattest du ja keine gute Nacht. Hm ob das an dem Essen liegt - das lässt mich jetzt auch grübeln. Das mit dem "Ich mag keine Schokolade mehr bzw. ist mir alles zu süß" kenn ich auch. :)
    Doch du hast recht, man sollte sich ab und an auch eine Kleinigkeit gönnen, wenn man denkt es ist richtig so ! Ich hab nur immer den Gedanken, wenn die Waage am nächsten Tag evtl. 1 kg mehr zeigt - " Das war der KEKS!! Ganz bestimmt !" *grins*
    Ich denke du machst das klasse so, mit deiner Ernährungsweise und finds supi, dass du dich da rund um wohl fühlst. Das mit einem morgentlichen Brei möchte ich auch noch integrieren. Kochst du die immer Abends vor? Wäre ja praktisch.

    Freu mich schon auf deinen Blogeintrag!
    Liebe Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne,

      der Beitrag ist soeben online gegangen.

      Ich denke eher, dass an der kurzen Nacht das Gedankenkarussell "schuld" war.
      Ja die lieben Wassereinlagerungen - und der Zyklus... wir kennen es alle ;-)
      Danke auf jeden Fall sehr für deine lieben Worte. <3

      Der Brei wird am Vorabend eingeweicht und morgens nur noch warm gemacht.

      Sonnengrüße von Herzen,
      Claudi

      Löschen