Dienstag, 31. Mai 2016

Was hat mir diese Woche ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert?

Namasté ihr Lieben,

ich löse hiermit die Kategorie auf.

Aus drei Gründen:
1.) Mir ist aufgefallen, dass ich damit so ziemlich in der Vergangenheit denke. Daweil will ich doch ins Jetzt.
2.) In den letzten Wochen hab ich es regelmäßíg vergessen.
3.) Ich habe THE DESIRE MAP gelesen und nun eine neue Taktik.

Seit Sonntagabend stelle ich mir wöchentlich die Frage:
Wie will ich mich (in verschiedenen Lebensbereichen) nächste Woche fühlen?


Das hat letzten Sonntag sooooooooooo irre viel Spaß gemacht.
Mein Wochenplan hängt ab sofort im Wohnzimmer und erinnert mich mehrmals täglich an meine "ToDos" ;-)

Das Buch kann ich übrigens uneingeschränkt empfehlen!!! Egal in welchem Bereich du eine Änderung willst. Oder frischen Wind. Dich wieder lebendiger fühlen willst. Oder einfach mal tieftauchen.

Mir fallen auf den Schlag mindestens zehn Frauen ein, denen ich es sofort direkt aufs Aug drücken wollen würde.

Mit zwei davon werde ich im Herbst eine kleine Gesprächsrunde zum The Desire Map abhalten. 


Ich freu mich schon jetzt drauf!!! Aber die beiden dürfen jetzt erst mal noch das Buch lesen. Ich hatte es binnen einer Woche durch, weil es mich soooo gepackt hat!

Sonnengrüße,
Claudi

Mein erstes Mandala

Namasté ihr Lieben,

ich fühle mich zurück versetzt zu "Malen nach Zahlen" - damals selbstverständlich ausschließlich Pferde.

Dafür, dass ich in Kunsterziehung jahrelang mit ner 4 abgewatscht wurde, finde ich, schaut des scho ganz ordentlich aus, oder???


Ich hab mir sogar extra dafür neue Buntstifte gekauft. Hach.

Never ever hätte ich gedacht, dass Ausmalen (in dem Fall meine ich wirklich Ausmalen) ;-) (höhö) so beruhigend sein kann.


Mandalas bekommen ab jetzt regelmäßig Zeit und Platz in meinem Alltag.

Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 29. Mai 2016

Wenn du die Welt verändern möchtest...

Namasté ihr Lieben,

ich sitze gerade auf meinem Balkon. Hummeln besuchen meine Blumen und mich. Finn ist fix und fertig vom kurzen Sparziergang und schläft. Es ist ruhig. Die Vögel singen mir ihre Lieder vor. Ich fühle mich voller Liebe und als wäre ich im Urlaub und ganz weit weg - dennoch ganz nah bei mir.

You don't need a vacation, when there's nothing to escape from...
(Jason Mraz) Mein Leitsatz 2016 ;-)


Jedenfalls lese ich mich gerade durch meine Blogroll und bin über diesen Link erneut auf einen wunderschönen Text zum Thema "Wenn du die Welt verändern möchtest..." gestolpert. 


Hach. Jetzt höre ich noch a bisserl Julia Engelmann und später gehts dann raus und Freunde treffen.

Sonnengrüße,
Claudi

Donnerstag, 26. Mai 2016

Leb in meiner Welt.

Namasté ihr Lieben,

ja, den Herbert mag nicht jeder. Und ich bin tatsächlich sehr verständnisvoll, falls das seine Stimme betrifft. Doch der Herbert ist und bleibt ein Ausnahmekünstler - der Worte und der Menschlichkeit.

Bewusst kommt jetzt ein Songtext, stibitzt von der sehr empfehlenswerten Seite www.letzte-version.de.
Warum so empfehlenswert? Wie erwähnt, nicht jeder kann den Herbert hören. Aber lesen, das sollte ihn meiner Meinung nach wirklich jeder Mensch, der Deutsch versteht und fühlt.

Und bitte nicht vergessen:

(Quelle: https://www.facebook.com/sixxTV/photos/a.144746205535867.27537.124577130886108/1284671548209988/?type=3&theater)


Deine Träume deut ich nicht
Sie verlaufen sich
Ich hör für dich wie das Gras wächst

Ich sag Dir was Du willst,
Du sitzt einfach still
Weil ich rede jetzt

Ich erweck dein dumpfes Herz
Beweis dir, du bist nicht verkehrt
Wer nicht traurig sein kann
Hat im Leben nicht getanzt

Leb in meiner Welt
Sie hat Berge, Seen und Strand
Ich hab Regen für uns bestellt
Und heissen Wüstensand
Und bevor du gehst, sag nur, es ist schon spät

Wenn, was du liest, dich düster stimmt
Weil die Apokalypse kein Ende nimmt
Bestell ich die Zeitung für dich ab

Und das Leben stösst dir zu
Ich mach Dich glücklich mit Gewalt
Wenn Du meine Gefühle raubst
Werd ich mit Dir skrupellos und alt

Leb in meiner Welt, damit Du dich sicher fühlst
Das Leben ist ein Minenfeld, und Du das Lieblingsziel
und wenn der Sinn verweht, sag nur, es ist schon spät

Druck, Erröten,Wetter, Lust
Augen, Ferne, Tratsch
Nähe, Popcorn, Kitsch, der Kuss
Tiefschneekamerad
Du wirst tausendfach angelacht
Du wirst Millionen Mal belohnt

Leb in meiner Welt, damit der Laden läuft
ich bleib dir freigestellt, ich bin fast immer treu
Und bevor Du gehst, sag nur, es ist schon spät

Leb in meiner Welt, ich hab ein goldenes Land
Wenn Dir ein Engel fehlt, hab ich einen zur Hand
Wenn du Dir den Weg verstellst, sag nur, es geht zu schnell
(Quelle: www.letzte-version.de/songbuch/12/leb-in-meiner-welt)



Sonnengrüße,
Claudi

Die ständige Suche

Namasté ihr Lieben,

ich habe keinen Bock mehr auf die ständige Suche. Das wurde mir durch das Fasten klar, aber auch im gestrigen und heutigen Gespräch mit meinen Freundinnen Doris, Katrin und Johanna.

Danke ihr wundertollen Frauen, die ihr mich immer wieder daran erinnert, dass ich reichlichst beschenkt wurde dadurch, dass ich Teil eures Lebens sein darf.


Also habe ich diesen Feiertags-Vormittag genutzt, um ein Lied zu verinnerlichen, das mich seit Jahren begleitet. "The constant search" von Florian Ostertag.

Und mich dann abgemeldet. Keinen Bock mehr auf das Suchen - online (und überhaupt).


Von Gabby Bernstein habe ich gelernt, dass ja eh schon alles da ist. Oft wird man jedoch auf einen Umweg geschickt - kann ja nicht jeder die direkte Zugverbindung nehmen. Manchmal muss man zuerst Dinge ausprobieren, um sich immer sicherer darin zu werden, was man wirklich will und braucht. Wie man sich fühlen möchte. Oder bestätigt zu werden, dass tatsächlich schon alles gut bzw. da ist.

Vielleicht suchst du gerade nach DEM Job oder nach DEM Hobby. Vielleicht auch nur nach DER Ausflugsidee. Eventuell geht bei dir gerade darum, dich von DEN Eltern abzulösen? Oder um DAS loszulassen? Könnte natürlich auch sein, dass du dich zwischen DEN zwei Männern entscheiden musst. Für all dies Suchst du vielleicht DEN Weg. Oder bist du auf der Suche zu DIR selbst? Vielleicht geht es bei deinen Gedanken um DAS Schicksal? Oder DEN Urlaub? 


Wie DEM auch sei... Tauch ein. Lass deine Gefühle zu. Sie sind deine, niemand kann sie dir nehmen. Deine Sehnsüchte, deine Wünsche. Es ist so befreiend einfach mal JA zu sagen. GANZ LAUT!!!!!

Lauscht einfach mal DEM Flooooo. Ehrlich herrlich und voll toll.



Sonnengrüße,
Claudi

Mittwoch, 25. Mai 2016

Askese oder "Fasten" - ein Erfahrungsbericht

Namasté ihr Lieben,

"Im Yoga ist das Einfache das Schwere", sagte Dr. Eckard Wolz-Gottwald am Wochenende zu uns.
Im Zuge der acht Glieder der Yoga-Sutras sind wir darauf zu sprechen gekommen.

Je mehr Sutras sich einem Glied widmen, umso leichter ist dessen Umsetzung.


Beispiel:
Der Meditation werden lediglich drei Sutras (=Verse) gewidmet.
Für die vorangehenden (einfacheren) fünf Glieder, gibt es insgesamt 25 Sutras.

Im 2. Glied geht es um besondere Gebote, also "Übungen des besonderen Handels".
Eins davon ist tapas - die Askese.

Eine meiner Freundinnen aus der Yogafamily und ich haben uns angeschaut. Und kurz darauf High Five gegeben.

Denn es war klar: Männer-Fasten muss her!!!


Auf ihre Gründe will ich hier jetzt nicht eingehen. Und auf eine auch nur oberflächlich:

Mir ging es vor allem darum, nicht ständig, überall und immer wieder bei den Kerlen zu hängen. Dauernd wird das Smartphone hypnotisiert, geschriebene Nachrichten erneut gelesen und eingetroffene analysiert. Erlebnissen wird nachgehangen, Gefühle werden statt im Herz angenommen im Kopf überdacht. Schluss damit! Zumindest für zwei Tage.

Zwei Tage? Die reichen (gut, das Beispiel war Kaffee und nicht Männer) wohl aus, um sich darüber klar zu werden, ob ich meine Gelüste oder sie mich im Griff haben. Spannend, oder?


Wir habne bereits gelernt: Erfahrungen kann man nur übend sammeln.

Also, nix mit "drüber nachdenken wie Askese denn sein könnte". Sondern: machen!
Ab wann? Morgen! Montag ;-) Der Tag an dem alle Diäten beginnen ;-)

Sah bei mir so aus:
  • Whatsapp Verläufe archiviert
  • Auf eintreffende Nachrichten nicht geantwortet
  • Gedanken die aufkommen sofort wie Vögel am Himmel davon ziehen lassen
  • Gefühle auf Pause stellen "Ihr dürft gerne am Mittwoch wieder kommen"
  • Fotos löschen
  • Mit Freundinnen nicht darüber (Männer) sprechen
  • Mich selbst in den Vordergrund bringen

Dabei wurde eine W-Frage ganz laut: WARUM?

Ich merke nun, dass ich einen anderen/ neuen Bezug zu meinen Gefühlen hab. Und das finde ich wunderschön - vor allem in Anbetracht des ja doch verhältnismäßig sehr geringen Aufwands.



Und jetzt?
Fühle ich mich gerade wie Julia Robert ins Notting Hill:

"Ich bin doch nur ein Mädchen, das vor einem Jungen steht und ihn bittet es zu lieben."


Aber auch hier:
Gefühle sind nun mal da. Die sitzen tief im Herzen und haben halt null damit zu tun, was der Kopf sich gerne dazu denken würde. Halt so. Punkt. .

Dazu passen dieser und dieser Blogeintrag. Beide im Februar verfasst. 


Was habe ich also gelernt?
Unterdrücken bringt nix. Aber ein Pausieren sehr wohl. Um sich zu sortieren, klar(er) zu werden und auf das Wesentliche zu konzentrieren. Die zwei Tage waren es also defintiv wert und ich werde mir das Fasten für die Zukunft merken. Wenn mich mal wieder etwas mehr im Griff hat, als ich es.



Sonnengrüße,
Claudi

Musik zum Yogawochenende

Namasté ihr Lieben,

die Geschichte "Der Schatz im eigenen Haus" war ein Auslöser für einen Ohrwurm. 
Den ich nicht mehr los werde.



Silbermond - Das Beste

Eine Meditation, eingeleitet mit "Suche deine Mitte, die jetzt, in diesem Moment richtig erscheint. Kopf? Bauch? Herz?" hat mich sofort an das denken lassen:



Mark Forster - Bauch und Kopf


Erneut stelle ich fest, wie dankbar ich für die Musik bin. Hilft. Bei allem. Bringt Gänsehaut, Quellwasser und Gedanken hervor. Lässt mich ganz weit weg träumen oder ganz nah bei mir sein. 

Thank you for the music.


Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 22. Mai 2016

Skin and bones - Die Orangenschale und das Fruchtfleisch - Das siebte Ausbildungswochenende

Namasté ihr Lieben,

an noch keinem Yogawochenende habe ich so wenig Notizen wie an diesem, unserem siebten Ausbildungswochenende, gemacht.
Nicht mal eine DIN A 4 Seite ist voll geworden.

Weil es irre viel um fühlen, spüren, denken ging. Wir haben ganz viel in Gruppen gearbeitet, im Kreis gesprochen. Überlegt und erfahren. 


Als Referent war Dr. Eckard Wolz-Gottwald bei uns. Wir sind in tief in die Yogageschichte eingetaucht - aber auch in uns.

Und dabei ging es immer wieder um einen Vergleich:
  • Suche ich die Schätze innen oder außen?
  • Bin ich auf der Orangenschale oder im Fruchtfleisch?

Mehr will ich an dieser Stelle gar nicht festhalten. Mein Kopf qualmt und ich werde ab heute einiges vom Erlernten/ Erfahrenen/ Erspürten umsetzen.

Der Soundtrack zum Wochenende kommt von "meinen" Foo Fighters:
Skin and bones.

Haut und Knochen. Schale und Fleisch.




Sonnengrüße,
Claudi

Donnerstag, 19. Mai 2016

Liebe ist alles

Namasté ihr Lieben,

passt zu einer der schönsten Nachrichten, die ich in letzter Zeit erhalten habe.
Gestern verfasst von einer meiner beiden Yogalehrerinnen, Adriana...

Liebe ist alles. Im Cover und unplugged von berge. Und in Original von Rostenstolz.




Sonnengrüße voller Liebe,
Claudi

Mittwoch, 18. Mai 2016

Vorfreude oder Aufregung? Philosophie des Yoga mit Dr. Eckard Wolz-Gottwald

Namasté ihr Lieben,

am kommenden Wochenende sehe ich meine Yogafamily wieder. Die Vorfreude ist so was von da. Vor allem: Kein Referat, kein Protokoll. Einfach nur sitzen, lernen, üben und zuhören.

Dieses Mal jedoch auch mit etwas Aufregung kombiniert. Denn wir haben Philosophie des Yoga mit Dr. Eckard Wolz-Gottwald!!!


Wuhuhuuuuuuuuuuuuuu! Ich freu mich soooo sehr. Und nehme aber vorsichtshalber mal Taschentücher mit.

Aus "Im Kopfstand zum Glück" kenne ich ihn bereits und wg. vieler Artikel.
Hier ein paar Links zu Dr. Eckard Wolz-Gottwald:

http://www.pth-muenster.de
http://www.yoga-aktuell.de/author/eckard-wolz-gottwald/
http://www.ya-mo.de/




Ich bin ja sooooooooooooooo gespannt!!! Und ich denke, die Yogafamily ist es auch.

Sonnengrüße,
Claudi

Montag, 16. Mai 2016

Was hat mir diese Woche ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert?

Namasté ihr Lieben,

heut is schon wieder Montag - aber Pfingstmontag. Also: frei. Und ich nimm den heutigen Tag einfach bewusst mit in die letzte Woche auf ;-)

  • Jivamukti Basic mit Tanja und Tami und unsere Erfahrungen.
  • Das Essen danach im so.ham.
  • Mein Gastblogeintrag auf yogascha.de.
  • Am Dienstagabend daheim sein.
  • Ein vollgepackter Freuwoch.
  • Gespräche mit meinem mittlerweile guten Freund Wolfram.
  • Let's Dance mit Mutschka anschauen.
  • Die Erkenntnis, dass es Menschen gibt, die von einer Film-Reihe so begeistert sind, dass sie ihr ein ganzes Zimmer widmen. Süß. 
  • Zum ersten Mal ein Basketball Spiel sehen. Im Audi Dome.
  • Langes Wochenende.
  • Spontanes Mädels-Kuchen-Date im Katzentempel.
  • Meine Oma und der Kontaktlinsen-Behälter den sie mir geschenkt hat.
  • Die Erkenntnis nur morgen in die Arbeit zu gehen und dann gleich wieder frei zu haben.

Sonnengrüße,
Claudi

Samstag, 14. Mai 2016

Du weißt nicht was Du willst

Namasté ihr Lieben,

ich bin heute aufgewacht und hatte ab 30 Minuten später ein Lied im Ohr. Das will einfach nicht mehr weg gehen.

Geschrieben wurde es, wie ich von DVD und Konzert weiß, für eine gute Feundin der Band.

Doch seit ich es, mit Erscheinen der CD letztes Jahr, zum ersten Mal gehört hab, schoss mir prompt in den Kopf: "Hallo hallo? Haben die das für mich getextet?!?!?". 


Auf dem Konzert hatte ich Tränen in den Augen und hab mir "meine" Doris für einen dicken Drücker oder einfach nur einen von so vielen Blicken an meine Seite gewünscht.

Und heute ist es mir klarer als irgendwann im letzten Jahr. Ich weiß nicht was ich will. Und ich weiß es doch so genau. Siehe hier.

Aber warum nur, ist das so verdammt schwer? Wieso gehört da so verdammt viel dazu? Und warum, kann ich verdammt nochmal nicht einfach nur mal alles sein und geschehen lassen? Weswegen nervt mich mein verdammter Kopf soooooo sehr?

Jetzt habe ich mir das Lied 3x angehört und hätte gern jetzt jemand hier der mich an die Hand nimmt und sagt "Alles ist gut. Wir bekommen das schon hin." Halt so. Aber das is dann ja das Fragen nach mehr Nähe. Und ich würde nur wieder "allein" sein wollen...

Ich sag ja... Mein Lied!!!!

Revolverheld - Du weißt nicht was du willst.




Sonnengrüße,
Claudi

Donnerstag, 12. Mai 2016

Photograph

Namasté ihr Lieben,

ich hatte gestern einen wundertollen Tag mit ganz viel Momente sammeln und "Fotos" machen.





Yoga am Morgen. Einkaufen. Mit Britta und den Hunden im Hirschi, mit Nicole und Babymann im so.ham. Zwischendrin jeweils daheim. Alles entspannt. In totaler Ruhe. Mei war des schee. Sonnenstrahlen einsammeln, bevor sie sich am Spätnachmittag verdrückt haben. Finn überall dabei.

Und dann - so ganz ohne Finn - einen Mann (nach wochenlangem Schreiben, Sprachnachrichten und einer Video-Botschaft) endlich richtig kennenlernen. Er bekommt definitiv einen Platz in meinem Leben.

Spannend dabei zu beobachten...


Ich bin die Ruhe selbst. Total in mir. Bei mir. So kenn ich mich gar nicht. Mit einem Grinsen auf dem Gesicht. Unaufgeregt aber voll größter Vorfreude auf das Wiedersehen am Wochenende. Und ein bisserl müde ;-)
 
Sonnengrüße,
Claudi

Mittwoch, 11. Mai 2016

Vom Suchen und Finden

Namasté ihr Lieben,

ich kann es gerade gar nicht glauben, dass ich the one and only Rasmus Hoffmeister erst hier und hier erwähnt habe.

Das folgende Lied widme ich einer Freundin aus der Yogafamily.

Und mir ;-) Weil es passt. Heute. Und ich denke auch sonst. Aber erst seit ein paar Monaten. Momente sammeln und so. Hihi.

"Bei dir kann ich sein, wer ich bin." 





Sonnengrüße,
Claudi

Dienstag, 10. Mai 2016

Geduld haben und schmerzfrei sein

Namasté ihr Lieben,

hier habe ich über meinen "Herzschmerz" geschrieben, hier über meine aktuelle Einzelpraxis und hier darüber, warum sie die Antwort auf 6x Krankengymnastik ist.

Heute will ich festhalten:
Seit dem Wochenende stehe ich endlich auf ohne Schmerzen zu haben!!!!
Und es ist soooo grandios!!!!!
Eh oh - eh oh - eh oh oh...


Ich bin sooo glücklich, dankbar, stolz, bestätigt. Voller Vertrauen, Liebe, Gewissheit.

Und ich habe ENDLICH vor allem eins gelernt: Geduld haben lohnt sich!!!

Weiterhin glaube ich außerdem fest daran, dass der "Herzschmerz" tatsächlich auch ein Herzschmerz war. Mein Körper sucht sich immer Wege um mir zu zeigen, dass was nicht stimmt... Wenn der Kopf nicht auf die Seele hören will...


Max Giesinger - 80 Millionen


Wenn wir uns begegnen, dann leuchten wir auf wie Kometen...


Sonnengrüße,
Claudi

Mein zweites Mal: Jivamukti Yoga München

Namasté ihr Lieben,

gestern war ich mit zwei Ladies der Yogafamily im Jivamukti bei einer Einzelstunde von... Michi Kern!

Und ich hab heut den ganzen Tag überlegt wie und ob und was ich schreiben soll dazu.

Im Februar 2015 war ich ja einmal bei Petros. Siehe hier.
Dann bin ich in mein unser geliebtes Krishnamacharya Yoga eingetaucht und hatte NULL Drang mehr, wieder an einer Jivamukti Stunde teilzunehmen

Doch als die Überlegung bei Tanja und Tami aufkam hab ich dann ja gesagt, unter der Voraussetzung, dass wir "nur" in eine Basic Stunde gehen.


Während des Spaziergangs mit Finn am Vormittag...



... habe ich dann festgestellt, dass die von Michi Kern gegeben wird. Den "verfolge" ich seit 2011 und war sehr gespannt. Vor allem weil ich ja immer schon mal Yoga üben wollte mit ihm, es aber irgendwie nie überrissen hab.

Was dann am Abend passierte war Folgendes:
Wie schon bei Petros bin ich gut mitgekommen, hab aber mit den Anfängern die da waren mitgefühlt. Oh weh. Zum Glück war ich auf der Matte zwischen T&T und wir konnten zwischendurch immer mal Blicke austauschen. Außerdem sind wir danach ins so.ham um das ein oder andere zu besprechen. Yoginis unter sich ;-)



Na jedenfalls... Ich find es noch immer schade, dass da so gar keine Beziehung zwischen Schüler und Lehrer aufgebaut wird. Das man zu 24st übt und es halt sehr eng und voll is. So gut kann ein Lehrer gar nicht sein, das alles im Blick zu haben.

Und dann - total witzig!
Ich wollte ja früher bis vor kurzem immer mit Musik unterrichten. Und fand das gestern TOTAL nervig weil ich ständig abgelenkt war. Auch wenn die Musik echt schön war.


Ich schreib das jetzt nicht nieder um über die Jivamuktis herzuziehen. Im Gegenteil! Wer hier schon mal vorbeigeschaut hat weiß, dass ich liebend gerne dort bin. Aber halt eher auf Seminaren, zum Kirtan und vor allem im so.ham..

Der Yogastil ist einfach nichts für mich. Und das is doch auch eine Erkennntis!
Tanja hingegen überlegt sich eine 10er Karte zu kaufen. ;-)


Und ich hab einen Muskelkater wie nach Isoldes Rückbeugen-Wochenende nicht mehr und freu mich sehr auf Game of Thrones, Finn und die Couch.

Aber das wollte noch festgehalten werden ;-)

Sonnengrüße,
Claudi

Mein Referat als Gastblogeintrag auf Yogascha

Namasté ihr Lieben,

meine Freude war riesengroß, als mich die wundertolle Natascha gefragt hat, ob ich einen Gastblogeintrag auf yogascha.de verfassen will. Thema? Länge? Egal.

Hier hatte ich mal erwähnt, noch näher auf meine Referat vor meiner Yogafamily einzugehen.

Es freut mich daher umso mehr heute diesen Link

http://yogascha.de/lokah-samastah-sukhino-bhavantu-2/

mit euch teilen zu können.

Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 8. Mai 2016

Was hat mir diese Woche ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert?

Namasté ihr Lieben,

oh das war eine tolle Woche - ich hatte nämlich zwei Wochenenden. Da ich wöchentlich mittwochs Freuwoch habe und am Donnerstag ja Feiertag war, bin ich am Freitag mal kurz in die Arbeit, um mich dann ins nächste Wochenende zu stürzen.

Die Aufzählung der Erlebnisse, die mir diese Woche ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert haben, wird also bestimmt lang. Ich gehe heute mal chronologisch vor ;-)

Noch letzte Woche hatte ich nur einen Termin in meinem Kalender stehen. Und was passiert, wenn man sich Platz lässt? Unerwartete Dinge kommen ins Leben und ich war (bis auf Montag) jeden Tag von wundertollen Menschen umgeben.

Montag:
  • Ausruhen vom Wochenende, meine aktuelle Yogapraxis.
Dienstag:
  • Mit Bine vier Stunden lang (=Rekord!) im so.ham.
  • Die Erkenntnisse die ich durch unser Gespräch gewonnen habe.
Mittwoch/Freuwoch:
  • Endlich wieder mit Julia unterwegs sein und durch das goodies Sortiment schlemmen.
  • Heim und ein Menü für Mathias vorbereiten.
  • Zwischendurch viel im Osho Buch lesen, die Sonne auf dem Balkon genießen und yogieren.
  • Für Mathias kochen.
  • Ihn bewirten und einen wundertollen Abend haben.
  • Meine Roland Straller Kuh hängt nun im Wohnzimmer.
Donnertsag/Feiertag:
  • DAS Frühstück 
  • Mit Oma, Mama und Finn unterwegs sein. Und sich wundern. Über so vieles. Was ich aber letzten Endes auch mit einem Lächeln einfach nur wahrgenommen habe. Ohne zu werten.
  • Mit Doris im Laimers über... ALLES... reden.
Freitag:
  • Sich schon beim Aufstehen auf den Tag freuen.
  • Die Tochter meiner Kollegin zu besuch haben in der Arbeit und den Tag dadurch verfliegen lassen.
  • Abends mit Mama Deargoods, goodies, Veganz, Let's Dance
Samstag:
  • Einen Termin zum Reifenwechseln bekommen haben weil ein Winterreifen spontan keine Lust mehr auf seinen Dienst hatte.
  • Pasing. Stadtpark. Mit Osho und Finn.
  • Den Rest des Tages am Balkon liegen.
  • Nachmittags-Schläfchen.
  • Yoga.
Sonntag:
  • Mit Michi und Kerstin ins ParkCafe. Ich war zum ersten Mal dort. 
  • Die Menschen dort zu beobachten.
  • Gleiches Programm wie am Vortag.
  • Susann kommt noch kurz und spontan auf einen kurzen Ratsch vorbei.
  • Yoga und danach direkt eingeölt duschen.

Ach so genial. Allein schon das alles aufzuschreiben ist der Hammer!


Der Soundtrack zu dieser Woche stammt von Gregor Meyle und Jasmin Schwiers.
"Dann bin ich zu Haus". Hach. Mein Herz geht auf!





Sonnengrüße,
Claudi

Samstag, 7. Mai 2016

Das mit der Angst. Oder: remove - repare - restore!

Namasté ihr Lieben,

mit meinen Freundinnen Katrin und Johanna war ich diese Woche frühstücken.


Wie das bei uns Ladies so ist, erzählt jede davon, was sie gerade beschäftigt.

Und so kamen wir auf ein Gespräch, welches ich kürzlich mit einer anderen Freundin hatte - zum Thema Angst. 


Ja, die farbenfrohen Fotos passen nicht wirklich dazu. Aber andererseits doch so sehr.

Denn, wie ich mittleweile verstanden habe, gehören weder heftige Angst, noch überkrasse Liebe anderen Menschen gegenüber, zu den Gefühlen, die das Leben einer Yogini bestimmen sollten.
Nun folgt ein dickes Aber in meinem Kopf:
Ich finde die Idee dahinter, weder das eine noch das andere zu empfinden, sehr spannend.

Will ich das? Bin ich dazu bereit?


Mein Herz schreit eindeutig nein. Denn: Meine Ängste beschützen mich ja irgendwie. Eigentlich. Und was bitte soll denn gegen Verliebtsein einzuwenden sein? Hä? Das ist doch wohl das schönste Gefühl der Welt!!!!

Doch klar:
Menschen neigen leider dazu, sich selbst zu vergessen, wenn sie einen anderen in ihr Leben lassen. Sei es für eine Schwärmerei oder eine Partnerschaft. Richtig Verlass ist sowieso nur auf einen selbst. Deswegen begleitet mich das Thema Selbstliebe bereits seit Winter 2014.
Ja, das macht schon Sinn.

Hilft mir allerdings auch nicht weiter in Bezug auf meine Ängste vor Themen wie Zusammenziehen, Heirat, Kinder.

Wie ich nun (recht neu) gelernt habe: Wenn diese drei Punkte "abgehakt" sind, dann kommen halt neue/ andere dazu. 


Vermutlich macht man sich dann Gedanken über Verlassenwerden oder darüber, ob man dem eigenen Kind genug Schutz geben kann.

Begleiten uns Ängste also ein Leben lang?
Kann man durch Meditation einige aufgeben (lernen)?
Ist es möglich zu üben, Ängste zu kontrollieren oder beiseite zu schieben?




Mir sind drei Worte von Niko Rittenau eingefallen, von denen er auf seinem Vortrag beim Keimling-Blogger-Frühstück auf der VeggieWorld gesprochen hat. Niko hat sie natürlich in Bezug auf Ernährung erwähnt. Doch ich finde, sie passen hier gerade prima her, die "3 Rs":

  • remove
  • repare
  • restore

>>> Vielleicht die Ängste einfach mal ausmisten? Sie reparieren?
Und dann die Gedanken dazu erneuern? <<<


Ein Blogeintrag aus dem Februar, passt übrigens auch drei Monate später sehr gut, denn an meinen Gefühlen hat sich nicht viel verändert seit dem.

Außerdem hier erneut ein Zitat, auch das ist mehr als passend zu dem Thema:

"Nimm deine Angst an die Hand und spielt eine Runde Leben!"
(Saralisa Volm in Mamabeat).


Ich werde versuchen den 3 Rs mehr Platz in meinem Leben zu geben. Und ich möchte endlich mal Herz über Kopf wirken lassen. Denn mein Herz is ziemlich cool. Finde ich. Eigentlich. ;-)

Sonnengrüße,
Claudi

Donnerstag, 5. Mai 2016

Vatertag

Namasté ihr Lieben,

am Vatertag fahre ich seit einer gefühlten Ewigkeit meinen Papa am Friedhof besuchen.
Wie übrigens auch meist zu meinem Geburtstag. Und auch sonst des Öfteren. Der Waldfriedhof ist einer meiner Kraftorte. Und bei Sonnenschein, blauem Himmel und Schäfchenwolken is es dort viel viel schöner und heller als bei schlechtem Wetter.

Manchmal frage ich mich, wie der Tag wohl wäre, wenn Papa noch leben würde. Das Traurige daran: Ich bin mir wirklich nicht sicher, ob ich ihn dann heute überhaupt sehen würde. Wie wäre unser Verhältnis? Würde ich überhaupt Yogalehrerin werden sein? Hätte ich einen Hund? Würde ich vegan leben? Wäre ich meinen beruflichen Weg so gegangen? Oder hätte er mich anders beeinflusst?

Wie würde es ihm gehen? Wo und wie würde er leben? Was arbeiten? Wie stünde es um seine Gesundheit?

Anders gesagt: Viel in mir ist, denke ich, nur so passiert, weil er seinen Körper so früh verlassen hat. Weil er aufgegeben hat. Sich und sein Leben. Und ein Teil in mir ist dadurch zur Kämpferin geworden.

Der Vatertag ist für mich jedenfalls immer emotional. Vergleichbar mit Weihnachten. Und wenn dann noch ein Video wie das zu "Seite an Seite" von Christina Stürmer am Morgen meinen Weg kreuzt - sind Tränen garantiert.


Sonnengrüße,
Claudi

Mittwoch, 4. Mai 2016

Ohrwürmer

Namasté ihr Lieben,

kennt ihr das mit den Ohrwürmern?

Da bekommt man einen Song geschickt und der bleibt einem einfach so im Kopf hängen und geht nicht mehr weg!


Bei mir aktuell "Marvin Gaye" von Charlie Puth mit Meghan Trainor:




Und wer is Marvon Gaye? Babyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy... And when I get that feeling...




Ich bin aber bei Meghan hängen geblieben. Bekannt von "All about that bass":



I see the magazines working that Photoshop
We know that shit ain't real
Come on now, make it stop
If you got beauty beauty just raise 'em up
Cause every inch of you is perfect

From the bottom to the top
Yeah, my momma she told me don't worry about your size
She says, boys they like a little more booty to hold at night
You know I won't be no stick-figure, silicone Barbie doll
So, if that's what's you're into

Then go ahead and move along
Because you know I'm all about that bass

YEAH!!!! Ein Selbstliebe-Song


Und dann haben wir noch "Dear future husband" - erinnert mich an meinen Brief ;-)
Nur das der von vorn bis hinten ernst gemeint ist ;-)



Und so habe ich heute einen Tag voller Ohrwürmer. "I still remember" ist auch ein Teil davon. Weil es einfach so schee is. Halt so. Fei scho.


Sonnengrüße,
Claudi

Montag, 2. Mai 2016

Was hat mir diese Woche ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert?

Namasté ihr Lieben,

nach 2 1/2 Stunden bloggen gestern, hatte ich keinen Nerv mehr für ein Lächeln auf meinem Gesicht :) Liegt vielleicht auch daran, dass ich seit Freitagabend am Dauergrinsen war? Daher heute ein Nachtrag...

  • Mit meiner erste Änfängerin Yoga üben. Sie hat sich sooo gefreut und ich mich erst. Strahle-Claudi auf #smilesparkleshine. 
  • Ihre whatsapp-Nachricht danach.
  • Die Tochter von Freunden 10 Minuten lang unter größtem Geschrei (ich hab wirklich gedacht, sie erstickt bald vor lauter Aufregung) weil die Mama duschen war durch meine Wohnung tragen. Dabei von Gott und der Welt erzählen, schaukeln, Finn streicheln, das Feuer anschauen und und und. Aber alles hat nix geholfen. Ich bin halt nicht die Mama.
  • Die lieben Worte der Mama als die Badtür wieder aufging "Du bleibst ja so ruhig!?!?". 
  • Dazu sei gesagt: Ich dachte immer Kinder und ich ist nicht so. Aber ich hab mich wirklich keine Sekunde gestresst gefühlt. Nur sehr leid getan hat mir die kleine Katze.
  • Abends auch mal daheim sein.
  • Ein entspannter Freuwoch mit einem Isar-Spaziergang und goodies-Stop plus daheim sein und schreiben.
  • Knapp vier Stunden durchratschen mit einer Freundin die ich schon viel zu lang nicht mehr gesehen hab am Donnerstag. Und es gab so viel zu verarbeiten und berichten!
  • Das VeggieWorld-Wochende (besonders hervorzuheben: Freitagabend und Samstagabend).

Sonnengrüße,
Claudi

Tag der Arbeit

Namasté ihr Lieben,

gestern war ja der Tag der Arbeit. Und da kam mir in den Kopf geschossen, dass es bestimmt spannend wird, wie sich mein Leben diesbezüglich weiter entwickelt. Teilzeit-Angestellte bleiben? Stunden reduzieren? Sich mit Mitte 30 mal in die Selbstständigkeit/ Freiberuflichkeit stürzen? Vegan? Yoga? Hm...

Passend dazu, hat mir meine Freundin Katrin die deutsche Version von "THE DESIRE MAP  - Das Areitsbuch zur Verwirklichung deiner Lebensträume" von Danielle LaPorte ausgeliehen. 


Eine Info folgt, sobald ich es gelesen habe. Ich freue mich schon sehr auf das Buch, doch aktuell fasziniert mich "Das Buch der Frauen" von Osho so sehr, dass ich es nicht beiseite legen will.

Mein Soundtrack vom Wochende ist übrigens "Flash mich" von Mark Forster.
Und was am Wochenende so los war, seht ihr auf meinem Vegan-Blog.



Sonnengrüße,
Claudi