Mittwoch, 27. April 2016

ahimsa at the kitchen bench (Die Gewaltlosigkeit auf der Küchenbank)


Namasté ihr Lieben,

hier habe ich bereits im Vorfeld berichtet. Doch was ich nicht wissen konnte ist, WIE toll dieser Abend wird.

Mein Tipp:
Sollte Karo Tak mal in eurer Nähe sein. Egal ob zum Kochen, Reden oder Unterrichten. GEHT HIN!!!
Was für eine Zauberfrau!!! MAGIC!!!!!


Aber warum lange darüber schreiben, wenn Bilder überzeugen?

Sharon Gannon und David Life sind immer dabei

Ich liebe die Farben unseres so.ham

Meditation Sensation - noch nie habe ich eine Energiekugel so achtsam gegessen.
Was für ein Erlebnis!!!!

Karo hat uns ihren GOPAL CHEESE mitgebracht

Saft

Niederländische Tomatensuppe




Etwas aus Schwammerln, Spinatkartoffeln, Salat, Cashew Creme.
Claudi mehr als nur glücklICH.

Ein Traum aus Schoko und Avocado und Chiapudding.
HEAVEN! I'M IN HEAVEN!!!



Ich will hier nicht zu viel verraten, denn ich hoffe auch ihr habt einmal die Möglichkeit teilzunehmen.


Doch so viel sei gesagt:
Zu jedem Gang gab es ein Sutra bzw. hat Karo Geschichten und Gedanken aus ihrem Leben mit uns geteilt. Das war so zauberhaft, berührend, herzerwärmend, gleichzeitig auch traurig und respekteinflößend, dass ich emotional wirklich an die Grenze gekommen bin.

Thank you Karo for sharing your thoughts about ahimsa with us. And for all that you have done, do and will do for the animals. And thank you for making me and my body happy and satisfied with your unforgettable food. Lots of love and hugs from Munich


Danach sah ich den Finn übrigens mal wieder mit so ganz anderen Augen. War auch eine schöne Erfahrung.



Sonnengrüße,
Claudi

So was wie "Werbung/ Anzeige". Denn ich danke der wundertollen Karoline 
vom Jivamukti München unsagbar sehr für die Einladung.
Dazu sei aber gesagt: Ich werde in Zukunft auf jede Veranstaltung von
Karo in München gehen - wenn es die Zeit erlaubt.
Und möchte sie unbedingt mal in ihrem Café/Studio in Lissabon besuchen!!!

Game of Thrones

Namasté ihr Lieben,

Was bitte hat Game of Thrones auf einem Yogablog zu suchen?
Viel!
Warum?
Ich stand vor einer Entscheidung. Will ich mir bibbern, zittern, stockendem Atem, nicht schlafen können, doofe Träume von Eisbergen und Käfern, Vergewaltigung, Missbrauch, sinnloses Töten, Gewalt, Sex, Krieg, Blut, Schmerz, .... erneut geben?
Ja!
Warum?
Weil ich süchtig bin danach. Nein. Nicht danach im direkten Sinn. Dullje. Keinesfalls! Im Gegenteil. Aber nach dieser Serie bin ich süchtig. Ich will wissen ob mein Jon lebt und wie es weiter geht. Und es hat auch was sich mal ganz und klar zu sagen:

Ja! Ich bin Yogalehrerin. Ja. Ich bin Veganerin. Ja. Ich bin ahimsa. So was von! Aaaaaaaaber:
DIESE SERIE IS DENNOCH GEIL UND ICH STEH DRAUF UND ICH GEB MIR DAS JETZT!


Der Staffelpass ist gekauft, Folge 1 läd gerade. Und danach wird yogiert. Mal schauen wie das so ist ;-)



Sonnengrüße,
Claudi

Einzelstunde 3/15

Namasté ihr Lieben,

"... So bin ich also zu "meiner" Stephanie gefahren und habe die bisher schönste Einzelpraxis erhalten."(Auszug von hier.) 


Und es ist wirklich so. Ehrlich herrlich!

Mein Yoga-Abend schaut grad so aus:
Ich komme von der Arbeit heim, schmeiß meinen Beutel ins Eck, pack die Tupperschüsseln in den Geschirrspüler, Stoßlüften, rein in die Yogaklamotten, rauf auf die Matte!

Voller Vorfreude auf diese Praxis sitze ich schon im Auto und finde es echt doof, wenn ich direkt nach der Arbeit Freunde treffe. 


Zum ersten Mal habe ich kein "Thema" über das in der Stille denke. Kein Mantra begleitet mich. Da ist viel om om om und noch mehr atmen. Aber am allermeisten: Stärkung für den Rücken, so wie mein Doc mir für die Krankengymnastik empfohlen hat. Da tun sich Kräfte auf, die ich bisher nicht kannte. Da wird gestreckt, gebeugt, gedehnt, gedreht. ICH LIEBE ES!!!!!!

Außerdem haben Stephanie und ich zum ersten Mal so richtig "intim" gesprochen. Das war so schön weil es mir noch mehr Vertrauen gibt. Ich bin so glücklich, dass ich meinem Herzen gefolgt bin und die Fahrzeit nach Irsee investiere. Es war die bisher beste Entscheidung, seit ich die Ausbildung zur Yogalehrerin begonnen habe. Allein schon wenn ich nun hier daheim am Rechner sitze und dran denken, bekomme ich Gänsehaut und mein ♡ geht auf.

Da sind nun zwei neue Zyklen in meinem Leben - ein Wochenende im Monat in der Ausbilungsschule und alle drei Monate zur Einzelstunde. Wie wunderschön ist es, dass ich beides mit absoluter Vorfreude, positiver Aufregung und sehr viel Herzwärme erleben darf.


 
lokah samastah sukhino bhavantu und Sonnengrüße,
Claudi

Kranken-Gymnastik vs. Gesundsein-Yoga - Ein Entscheidungsweg

Namasté ihr Lieben,

ich hab hier davon berichtet, dass es mir gesundheitlich nicht so wirklich gut schlecht ging.

Mein Doc hat mir 6x Krankengymnastik verschrieben - die ich jedoch nicht wahrnehmen werde weil:

1.) Ich habe mit vier Physio-Praxen telefoniert. Die haben Ende Mai/ Anfang Juni erst wieder Termine frei.
2.) 120€ Gebühr an eine Privatpraxis war mir dann zu viel.
3.) Meine Chefin hätte mich frei gestellt, aber da eine Kollegin Urlaub nimmt, wird das dann auch doof/ schwer.
4.) Sie kennt mich gut und meinte, dass sie beim Erzählen schon raushört, dass ich nicht wirklich überzeugt davon bin.
5.) In der Yogaschule habe ich mich bei einer meiner beiden Ausbilderinnen informiert. Sie hat mir genau das gesagt, was mein Herz auch meinte.

--> 6.) Wenn ich (fast) täglich Yoga übe - wie/ warum/ wann soll ich dann zusätzlich Krankengymnastik Übungen unterbringen?


So bin ich also zu "meiner" Stephanie gefahren und habe die bisher schönste Einzelpraxis erhalten. Details folgen gleich im nächsten Blogeintrag.

Ich finde das Wort "Kranken-Gymnastik" macht einen erst recht krank.
Viel schöner ist doch "Gesundsein-Yoga" ;-)


Heute gibt es mal wieder Musik - auch wenn Stephanie, der ich so unsagbar dankbar bin, das Original nicht mag. Ich liebe Purple Rain - schon immer - und in der gleich folgenden Version von The Boss Bruce Springsteen noch mehr.






An dieser Stelle sende ich einen lieben Gruß an meine mehr-als-nur-Konzert-Freundin Doris. Wie war das mit der Gitarre? ;-) Frau achte bitte auf diese Oberarme. Und übrigens: Er wurde 1949 geboren......

Sonnengrüße,
Claudi

Montag, 25. April 2016

Was hat mir diese Woche ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert?

Namasté ihr Lieben,

ja, heute ist Montag. Aber gestern war ich von 11-23 Uhr unterwegs und reiche daher die letzte Woche nach ;-)

  • Die Kommentare zu meinem Leserbrief an die FAS.
  • Der gestrige Tag und die Menschen mit denen ich ihn verbringen durfte. Wannda und ahimsa Dinner.
  • Karo Tak kennen lernen. 
  • Meine Freundin Judith und ihre Sophia endlich wieder sehen.
  • Ein Samstag mit Mama (Drogerie- und Biomarkteinkauf plus Bergdoktor schauen).
  • Am Montag mal nix tun.
  • Einem lieben Freund meinen Lieblingsfilm zeigen. 
  • Mir "den" Stecker bestellt zu haben. 
  • Stephanie wieder sehen.
  • Ihre neue Praxis für mich.
  • Hundespaziergang mit einer Freundin aus der Yogafamily.
  • Königlicher Abend im Katzentempel.
  • Ganz leise ein Date gehabt zu haben und Freundinnen erst danach (oder gar nicht) zu erzählen.
  • Let's Dance.
  • Dieser Song (Bright Eyes - First day of my life):

 

Sonnengrüße,
Claudi

Mittwoch, 20. April 2016

Liebe

Namasté ihr Lieben,

es wird Frühling. Es ist noch nicht. Aber es wird. Und alle werden wieder wuschig und umtriebig. Mich begleiten plötzlich ganz viele Songs in denen das Wort der Wörter "Liebe" vorkommt. Hier zwei Beispiele. Weil sie gar so schee san. Fei scho. Halt so. Und doch so ganz anders ;-)




Irgendwann trifft sie dich auch
Und hat sie dich erst einmal erwischt
Ist es anders als du glaubst
Sie löscht deine Probleme nicht
Aber sie, aber sie verändert dich

Doch eines Tages
Steht sie aufgebaut vor dir
Dir verschlägts die Sprache
Es wird dir alles leicht zuviel
Und du wankst, schwingst, geniesst
Und fühlst endlich, wie du fliegst
Dass du fliegst

Im Kopf die Leinen los
Treue geschworen
Und dann raus in die unendliche Weite
Was kümmert dich das Morgen gross
Du hast deine Zeit längst verlorn
Dies ist dein wohlverdientes Heute


(Herbert Grönemeyer - Liebe liegt nicht)





Ja, ich bin ein Hippie, nur kein Bock, mich so anzuzieh'n
Komm in den Kreis, wir spielen zusammen Tamburin
Freie Liebe und friedliche Fantasien
Wir springen den ganzen Tag auf einem riesigen Trampolin

Yippie yeah, jeder umarmt seinen Nebenmann
Und gibt ihm soviel Liebe, wie er gerade geben kann
Und wenn der Sommer auf sich warten lassen sollte
Tanzen wir eben den Regentanz


(Moop Mama - LIEBE)
Voller Liebe mache ich mich nun auf zum Spaziergang im Hirschgarten mit einer aus meiner Yogafamily und unseren Hunden. Anschließend geht es weiter nach Irsee zur dritten Einzelstunde. Dazu lacht die Sonne vom babyblauem Himmel. Yippie Yippie Yeah!

Sonnengrüße,
Claudi

Dienstag, 19. April 2016

A world with you

Namasté ihr Lieben,

auch hier der Hinweis auf zwei wundertolle Veranstaltungen am Sonntag in München.
Das Beste: Ich darf an beiden teilnehmen und mein geht auf.

Das tanzt heut sowieso den ganzen Tag. Ich hab heut Morgen ein wunderschönes Lied gehört. Mal wieder. Er begleitet mich ja schon seit 2006? Aber seit 2012, als ich Jason Mraz persönlich kennen lernen durfte, so richtig. Ist einfach was anderes, wenn man so einen faszinierenden Menschen gesprochen hat als wenn man ihn "nur" auf der Bühne oder YouTube sieht.

Na jedenfalls... Das war bisher immer ein absolutes Liebeslied für mich. Und heute sitz ich da im Himbie (mein Auto) und denke an meine Yogakolleginnen und -kollegen. Auch hier: mein geht auf.




Think how many doors we'll open
Just as many stars will shine
Who knows where we're going
Yeah who knows what we'll find
I want to see the world
The way I see a world with you


(Jason Mraz - A world with you)

Ich fühl mich an den Ausbildungswochenenden so irre wohl. Das liegt bestimmt auch daran, dass die Menschen dort aus Herausforderungen keine Problem machen. Im Gegensatz zu anderen Menschen, die mich durch den Alltag begleiten...

Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 17. April 2016

Was hat mir diese Woche ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert?

Namasté ihr Lieben,

oh nein!!! Zwei Wochen lang ist diese Kategorie ausgefallen. Ich hab es tatsächlich vergessen! Zeigt aber auch, wie schlecht es mir gegangen ist?

Wir also hiermit nachgeholt, mit meinem Kalender in der Hand :)

KW 13 28.04.-03.04.2016
  • Zu erleben, wie begeistert meine Konzertbegleitung von den Revolverhelden war.
  • Wanderplanung im bodhi mit Katrin und Johanna.
  • Schlossmauer-Spaziergang mit Bine.
  • Kirtan und Probe-Vortrag mit Katrin.

KW 14 04.-10.04.2016
  • Gleich 3x mit Mama ihren 60sten feiern.
  • Vom Arzt hören, dass Herz, Lunge, Rippen, Wirbelsäule (alles) gesund ist.
  • Neuer Haarschnitt.
  • Palermo Shooting schauen mit Katrin und Johanna.

--> Das alles aber unter Schmerzen bei jedem Einatemzug - außer, wenn ich abgelenkt war oder nur flach geatmet habe!!!

Und jetzt zu dieser Woche!!! (Da fällt doch gleich auf: Es wird wieder mehr!)


  • Termin bei meiner Osteopathin und das Gefühl danach.
  • Shopping mit meiner Freundin Michi für Butzi.
  • Danach Essen gehen mit den beiden ;-) und ihrem Mann/Papa Tobi.
  • Das Gespräch über Parship / Online Datin.
  • Fotoshooting bei Mathias Leidgschwendner
  • Danach ins GlückSeelig am Schliersee.
  • Wieder Einatmen können. 
  • Abendlicher Spaziergang durch Großhadern mit königlicher Begleitung.
  • Das Yogawochenende und der Spaß - aber auch die ernsthaften Gespräche die wir dort führen. Weil ich einfach daheim bin. 
  • Komplimente über Komplimente und wunderschöne Worte von so vielen Seiten. Hach. 
  • Ich kann den Salamander!!!!!!!!!! Und auch wieder Yoga machen!!!!! Es hat sich auspausiert. YEAH!!!!!!!

Sonnengrüße,
Claudi

Rückbeugen - das sechste Ausbildungswochenende

Namasté ihr Lieben,

dieses Wochenende ist Soundtrack bezogen auf zwei Teile aufzuteilen.

Am Freitag war ich voll auf Herbert Grönemeyer - Ein Stück vom Himmel.





Das Video berührt mich übrigens. Sehr.

Gestern und heute dann Glück - von der Band "berge", die ich hier schon oft erwähnt habe.





Und sonst?
  • Wir waren zum ersten Mal am Samstagabend in der Gruppe unterwegs und es war soooo schön. 
  • Mich nerven diese Situationen in denen ich dann allein daheim bin und niemand zum Reden hab.
  • Andererseits denke ich mir dann: Wenn der andere kein Yogi is, bzw. halt einfach nicht genau da dabei war, dann würde das eh nix helfen.
  • Daher genieße ich gerade Musik und Schreiben. 
  • Die Umarmung unserer Ausbilderin Karin nach meinem Referat und ihre Worte waren so wunderwunderwunderwunderwunderschön.
  • Meine Zweifel bezüglich "Ob sie mich dann noch mögen?" waren nicht nötig.
  • Ich komme zwischendurch immer wieder ins Zweifeln:
    "Ist das wirklich richtig? Kann ich Yogalehrerin sein? Will ich das wirklich? Kann ich nicht ewig in dieser Ausbildung bleiben? Bei diesen erfahrenen Referenten/ Begleitern/ Ausbildern? Können wir nicht für immer in der Gruppe Stunden zusammenstellen und uns gegenseitig korrigieren?"
  • Dann ist es aber auch wieder schön, aus den Gedanken rauszukommen und zu wissen: "Ja, ich kann das. Denn ich bin es schon!" (Fake it till you make it... :-) ) und:
  • Die Mädels sehe ich bereits am Mittwoch bzw. am Montag in zwei Wochen wieder. Hurra!
  • Ich liebe es am Morgen aufzustehen und einfach nur Yoga-Klamotten anzuziehen. So schön!!!!!!!!
  • Das ewige Sitzen fällt gar nicht mehr schwer.
  • Meinem Herz geht es wieder gut. Isolde hat mit uns eine Praxis mit dhanurasana (dem Bogen) geübt und das hat alles gelockert und geöffnet und war total toll.
  • Ab jetzt tauche ich nicht mehr in bhujangasana (die Kobra) ;-)
  • Vor godha pitham (der Salamander) (Kein Link, finde ich online nicht. Schaut so ähnlich aus wie kapotasana  - die Taube. Allerdings ist der Unterschenkel direkt unter dem Oberschenkel. Wir haben das Bein ausgestreckt am Boden gelassen und die Arme nach oben gehoben.) hatte ich immer viel Respekt. Doch mit einer genauen Anleitung is das ja voll easy! YEAH YEAH YEAH!!!!

Mein Skript vom Referat am Freitag hab ich schon an alle gemailt. Jetzt hab ich noch ein paar E-Mails und dann ab in die Küche. Reisdrink machen und Curry.

Sonnengrüße,
Claudi

P.S.: Und weil es auch passt... Meine Freundin Doris hat einen Blogeintrag über "Das mit den Werten" geschrieben. Da er mich dieses Wochenende sehr berührt hat, will ich ihn hier festhalten.

Freitag, 15. April 2016

lokah samastah sukhino bhavantu

Namasté ihr Lieben,

jetzt, in genau diesem Moment, sitze ich gerade in meiner Yogaschule und atme tief durch. Hoffentlich. Denn ich habe gerade mein Referat zum Mantra "lokah samastah sukhino bhavantu" gehalten.

Dazu bald mehr. Was ich jedoch jetzt und hier teilen will, ist ein Lied welches für mich in direktem Zusammenhang dazu steht. "10.000 Tränen" von einer Band namens berge.




Sonnengrüße,
Claudi

Mittwoch, 13. April 2016

Eine weitere Lektion in Selbstliebe

Namasté ihr Lieben,

ja. Ich kann mich selbst lieben. Und wie! Seit STUNDEN (nicht übertrieben) starre ich die gleich folgenden Fotos an.

Es ist schon irre, wie viel der Mensch hinter der Kamera ausmacht. Und ich sehe mich nun mal so, wie mich alle anderen sehen. Und das is viel tollerer als ich dachte.


Mein Dank geht an Mathias Leidgschwendner für die Fotos und an Nicole Noli vom DearGoods für die Ausstattung aus dem DearGoods am Glockenblachplatz. Fair. Bio. Vegan. Gut für Mensch und Tier.

Copyright: Mathias Leidgschwendner

Copyright: Mathias Leidgschwendner

Copyright: Mathias Leidgschwendner

Copyright: Mathias Leidgschwendner

Copyright: Mathias Leidgschwendner

Copyright: Mathias Leidgschwendner

Copyright: Mathias Leidgschwendner


Sonnengrüße voller Dankbarkeit und Selbstliebe,
Claudi

Montag, 11. April 2016

Vorfreuen, atmen, ablenken

Namasté ihr Lieben,

vorfreuen...
Auf ein Treffen mit meiner Freundin Michi. Bald Mama von "Butzi". Einstimmung "Lass uns Liebe sein". Nein, nicht Michi und ich. Aber das Lied hat sie mir vor gut einem Jahr "geschenkt" und es ist mir erst am Wochenende wieder in den Kopf geschossen. Wir gehen morgen auf Baby-Shopping-Tour und dann auf ein Pfund Pommes ins Hans im Glück.

atmen...
Heute Termin bei meiner Osteopathin. Die Zauberfrau mit den Zauberhänden die mich nun schon zum dritten Mal erfolgreich behandelt hat. Ich hab heut so bewusst "reingeatmet" (in diverse Körperteile) wie noch nie. Und weil meine Yogalehrerin Stephanie mir den Tipp gegeben hat, mich einfach mal nur auf das Ausatmen zu fokussieren und das Einatmen passiv kommen zu lassen. Derzeit sind Yoga und Meditation gestrichen. Ich komm mir vor wie krank geschrieben. Da es sich aber sehr gut anfühlt, bleibt das vorerst so. Nächste/ dritte Einzelstunde am Mittwoch nächste Woche. Hintergründe siehe hier.

ablenken...
Beispielsweise mit Beirut... Denn es ist noch 4x schlafen angesagt, wie eins der Yogagirls gerade per Whatsapp festgestellt hat. Wir freuen uns schon wieder sehr auf unser Wiedersehen. Und es macht mich sehr glücklich, mittlerweile zu wissen, dass nicht "nur" ich, unsere Wochenende herbei sehne.



Sonnengrüße,
Claudi

Video: Dave Grohl und Pat Smear auf den Spuren von David Bowie

Namasté ihr Leben,

hat NULL mit Yoga zu tun. Aber is voll toll und ehrlich herrlich. Und zaubert mir gefühlt 148.000 Lächeln aufs Gesicht.

Daher:

Dave Grohl und Pat Smear auf den Spuren von David Bowie

 

Sonnengrüße,
Claudi



Samstag, 9. April 2016

Aus dem Herz - ein Brief an meinen Mann

Namasté ihr Lieben,

mein Herz tut weh. Und das seit über zwei Wochen. Ist es ist aber gesund. Ich habe einen Arztmarathon hinter mir. Lunge abhören, Puls und Blutdruck messen, EKG, röntgen. Dreimal beim Internisten, einmal beim Radiologen (plus den Tipp noch ein MRT zu machen wg. Bandscheiben...), am Montag folgt noch meine heißgeliebte Osteopathin. Aktuelle Diagnose: Organisch ist alles gut. Lunge und Herz sind tipptopp. Puh. Vermutlich kommen die Schmerzen, von einer Wochenlangen Fehlhaltung, weil bei der letzten Blutspende was schief gegangen ist? Vielleicht auch von der nun diagnostizierten Skoliose in der Brustwirbelsäule?

An dieser Stelle ein dickes Danke an meine Freundinnen und Kolleg*innen, meine Yogalehrerin, meinen wundertollen Doc und einen wertvollen Badewannen-Tipp. Das #teamclaudi is einfach unschlagbar!!!


Jedenfalls habe ich die letzte Woche damit verbracht, mich ganz oft zu fragen:

Warum? Was will mir damit gesagt werden?


Meine Antworten gehen in die Richtung...
  • Entschleunigung
  • Mehr auf sich selbst achten
  • Den Terminkalender weniger voll packen
  • Die Gesundheit mehr schätzen
  • Den Atem besser wahrnehmen und schätzen
  • Achtsamkeit 
  • (Noch mehr) Dinge machen, die mir gut tun und Spaß machen

Aber auch...
  • Auf mein Herz hören
  • Herzschmerz annehmen und nicht wegdrücken
  • Zu den eigenen Wünschen stehen
  • Beim Ausatmen vollkommen leer werden
  • Den Einatmen schätzen und Energie aufnehmen

In dem Buch, dass mich nun im zehnten Monat begleitet, geht es seit 21. März um:

"Fokussieren: Bring deine Energie auf eine positive Frequenz".


 Ich lese beispielsweise:
"Diejenigen, die sich des Ausgangs gewiss sind, können es sich erlauben zu warten, und ohne Ängstlichkeit zu warten." 
(Aus "Ein Kurs im Wundern")

Oder:
"Und schließlich, behandle das Universum wie einen besten Freund, der dir in allen Bereichen des Lebens helfen will. Bitte furchtlos um Führung und Anleitung. Richte deine Bitten auf das übergeordnete Wohl aus und bitte das Univerum liebevoll um Hilfe. Vertrau mir, es hört dir zu." 
(Gabrielle Bernstein, "A hip giude to happiness")


Und dann sind mir natürlich die Gedanken meiner Freundin Doris zum Thema "Herzenswünsche", vom Januar diesen Jahres, wieder eingefallen. Und mein Lieblingslied von Gregor Meyle das da heißt "Hier spricht dein Herz".

Inspiriert von "Célibataires à deux" was dann als "I Want To Be Single — But With You" und anschließend als "Ich will Single sein - aber mit dir zusammen" erschien, will ich mir hiermit wieder Platz machen. Das was in mir drin steckt wird hiermit möglichst kreativ rausgelassen, in das www geschickt und mit einem Rote Bete Smoothie und Kerzenschein gefeiert!



Namasté mein Mann,

ich weiß, du bist da draußen. Irgendwo. Wir kennen uns schon. Wenn nicht aus diesem Leben, dann aus einem voran gegangenen. Für uns wurde eine Umleitung vorgesehen. Deswegen beginnt nun mein 34ster Frühling und du bist da. Aber nicht bei mir.

Derzeit genieße ich jeden Moment meines Lebens. Ich liebe mein #teamclaudi, habe letzte Woche erneut gelernt, dass ich ihm bedingungslos vertrauen kann. Mehr denn je schätze ich meine Gesundheit, mein Leben, mein Sein, mich. Ich bin dankbar für Abende, die ich mit Finn allein aber nicht einsam auf der Couch verbringe. Für Tage, an denen ich liebevolle Menschen um mich herum habe, die ich voller #smilesparkleshine gestalten kann. Ich liebe den Yoga in meinem Leben, die Ruhe und Entspanntheit, die er mir bringt. Wenn ich schreien, weinen oder lachen will, kenne ich genug Plätze in der Natur, die mir Raum und Platz für meine Gefühle geben. Ich lebe gerne allein, genieße es meinen Alltag so zu gestalten, wie ich will. Mich mit Menschen zu umgeben, die ich liebe, Filme zu sehen auf die ich Lust habe. Meine Wohnung mag mal nach Grünkohl und Zimt riechen, oder nach Lavendel und Kokos. Bei Sonnenschein stundenlang mit einem Buch auf dem Balkon sitzen. Sich über Vogelgezwitscher um 05:30 Uhr freuen. Musik. Texte die mein Herz erwärmen. Gutes Essen. Leben. Lachen. Lieben. 

Das bin ich. Hallo du!

Ich wünsche mir dich, damit...

... unser gemeinsames Feuerwerk entfacht und sich alle um uns herum daran mitfreuen können. 
... ich Dave Grohl weiter sexy finden kann, aber genau weiß, dass du mein Herz tanzen lässt. Das dürfen meine Freundinnen mit einem Lächeln kommentieren.
... unsere Kiefer vor lauter Lachen weh tun und wir Tränen in den Augen haben, was dich und mich noch glücklicher macht, als wir eh schon sind.
... du mich im Sommerregen zum Tanzen auffordern kannst. Und alle die uns sehen zuerst die Augen verdrehen um dann innerlich zu lächeln. 
... du mich meine Ängste vergessen lässt, denn mein Herz schlägt so laut, dass ich mein Hirn nicht mehr höre.
... Herz über Kopf regiert. 
... wir uns in den Arm nehmen und unsere Haut streicheln. Mehr als eine Woche lang.
... wir singend mit unseren Lieblingssongs im Ohr an einem Sommerabend durch München ziehen.
... ich einen weiteren besten Freund in diesem Leben habe. 
... wir gemeinsam meditieren. Lass Magie entstehen.
... du weiterhin deine Hobbys, Männerabende und Arbeit lebst und feierst, was mir Freiraum gibt.
... du mich küssen kannst. Und ich dich. Immer und überall, auf den Dächern und Bergen und an den Meeren der Welt.
... du deine Bücher und Artikel liest, um mir begeistert davon zu erzählen. Das lässt dich strahlen und erfreut mein Herz.
... wir jeden Tag genießen, jeden Moment, damit...
... wir beide lernen im Jetzt zu leben. Denn jetzt. Ist jetzt. Und jetzt. Wir leben es vor und es färbt auf unsere Umgebung ab. 
... du nicht mehr fehlst und meine Freundinnen sich endlich wissen "Sie ist daheim".
... wir unsere i-Tüpfelchen werden.
... wir ehrlich zueinander sind. Du darfst mir alles erzählen. Ich werde dir immer zuhören. Mitfühlen. Verstehen. Lieben. Vertrauen. Loslassen.
... du an mir beispielsweise schätzen kannst, dass ich weder einen Taschen- noch Schuhtick habe.
... wir gemeinsam reden aber auch schweigen. Denn wir können beides.
... ich von einem Konzert heimkomme (du brauchst nicht mitgehen, ich habe wundertolle Konzertfreunde) um dir nochmal genauso lang zu erzählen wie toll oder doof es war ;-)
... Finn endlich seinen Papa bekommt.
... du dich mit deinem Mut meinen Ängsten stellst. Wir es gemeinsam schaffen sie wegzutanzen.
... Gleichmut und Heiterkeit, Freude und Liebe, Mitgefühl und Gewaltlosigkeit unseren Alltag regieren.
... wir gemeinsam, aber nicht aneinanderklebend, älter werden. 
... du all deine Freunde behältst und ich meine.
... meine Freunde dich mögen und deine mich.
... wir genießen gemeinsam aber doch auch immer wieder allein zu sein. Wohlwissentlich, dass wir nicht einsam sind.
... du dich mit deinem Löwenmut vor mich stellst, um deiner Familie und deinen Freunden zu erklären, dass ich seit Jahren vegan lebe. Aus meiner tiefsten Seele und purem Herzen. Du selbst brauchst das nicht - aber mich und meinen Lebensstil bitte ausnahmslos akzeptieren und respektieren.
... wir zusammen unsere eigene Geschichte schreiben.
... neustarten. Durchstarten. 
... es einfach einfach und ehrlich herrlich ist.
... ich hoffnungslos hoffnungsvoll bleibe. 
... wir Pläne schmieden können und sie bald darauf umsetzen. 
... wir lernen, dass die Meinungen anderer, unseren Köpfen zu denken geben kann, uns jedoch nicht im Handeln aus dem Herzen heraus beeinflusst. 
... ich dir zeigen kann, dass ich dich nicht besitzen will. 
... du am Wochenende noch ausschlafen kannst, während ich schon mal rausgehe, anschließend das Frühstück vorbereite, um dann zurück zu dir ins Bett zu kommen.
... wir gemeinsam in den Tag starten.
... ich dich nach der Wiesn leicht besoffen sicher heimbringen darf. 
... ich mal in High Heels aber viel öfter in Turnschuhen mit dir unterwegs bin.
... du so gerne bei mir bist, wie ich es bei dir bin.
... du mich mit deinem Wissen sprachlos machst. Hirn ist sexy - ein Sixpack nicht. 
... keiner von uns beiden fragen braucht "Wann sehen wir uns wieder?" - weil es eh selbstverständlich ist. 
... wir gute aber auch schlechte Zeiten miteinander erleben.
... wir uns "Ich liebe dich" sagen und uns dabei in die Augen schauen. 
... du zu mir stehst. Und ich zu dir.
... wir am Leben ertrinken.
... du du bist und bleibst & ich ich bin und bleibe.
... wir in einem Loch tief graben und nicht in sieben Löchern oberflächlich.

Sonnengrüße,
Claudi