Donnerstag, 31. März 2016

Cravings

Namasté ihr Lieben,

hier is es derzeit ruhiger, weil ich viel unterwegs bin und in der Vorbereitung für mein Referat stecke. Oh ich freu mich sooo sehr drauf. Seit gestern is alles fertig, am Sonntag wird mit meiner Freundin Katrin geübt und dann ist es am 15.04. soweit. In der Zwischenzeit kann mein citta dann ausruhen ;-)

Aber das was heute passiert is, ist so fantastisch, dass ich es unbedingt festhalten will.


Seit Nachmittag quälten mich Gelüste. Nach Brot und Breze und Süßkram. So richtig krass. Ich war kurz davor in den Biomarkt zu fahren und mich einzudecken.

Dann hab ich im Auto Craving von James Bay gehört...


... und dachte mir: Das sind doch "nur" Gelüste!!!

Bin zuerst mal Auto waschen gefahren - Reinigung und klare Sicht und so - und dann nach Hause. Direkt auf die Yogamatte. Nein, einen Umweg über die Küche hab ich genommen. Und schon mal Vanillepudding und Pflanzenmilch rausgestellt. Doch siehe da - tadaaaaaaaa - nach dem Yoga hatte ich keinen Bock mehr drauf.

Kein Schmarrn. Keine Übertreibung. Fakten. Fakten. Fakten.


Und hier nun schriftlich festgehalten. Für den nächsten "Anfall"... Sollte mal wieder einer kommen.

Sonnengrüße,
Claudi

Montag, 28. März 2016

Worte die bleiben

Namasté ihr Lieben,

ich freu mich auf morgen. Und habe viel Respekt. Vor den Gefühlen, die da in mir hoch kommen werden.

Beispielsweise bei "Worte die bleiben". Hier "nur" Revolverheld. Nicht mit Mark Forster wie im MTV Unplugged. Ist aber genauso anders schön.

Du schaust mich an und ich versuch dir auszuweichen.
Wollen uns verändern aber bleiben doch die Gleichen.
Unsere Gespräche enden nur mit Fragezeichen.
Wir zerfranzen uns nur in Kleinigkeiten.


Wir haben zuviel gesagt und dann zurückgenommen.
Und jetzt sitzen wir hier müde und benommen.
Leider können wir beide maßlos übertreiben.
Um später dann doch drunter zu leiden.

Dein Gesicht kann nicht mehr lachen nicht mehr weinen.
Wir können Schmerz und Liebe nicht mehr unterscheiden.
Ich schreib dir Briefe die sich selbst wieder zerreißen.
Worte die bleiben.
Gedanken die Blei sind.


Wir können wir versuchen uns ein letztes Mal zu streiten.
Um so zu tun als ob wir beide nicht mehr leiden.
Nicht alles was wir sagen müssen wir auch so meinen.

Es gibt Worte die bleiben
Worte die bleiben oho



Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 27. März 2016

Was hat mir diese Woche ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert?

Namasté ihr Lieben,

oh das war wieder eine tolle Woche! Mein Herz tanzt. Danke an alle Beteiligten. Ich ♡ euch!!!!

Was hat mir diese Woche ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert? 


    • Die Vorfreude auf die Revolverheld Konzerte per Facebook Tag für Tag gesteigert bekommen.
    • Von der wundertollen Doris die DVD dazu haben.

    • Diese erneut anschauen und dann über Songtexte stolpern wie:
    <<Ich kann verstehen, dass du sauer bist. Enttäuscht und frustriert. Dass du nicht weißt, wohin mit all deiner Wut. Leer einfach aus deine Seele. Lad einfach alles bei mir ab. Wir können reden oder trinken und still sein.>>
    • Gut vorbereitet sein und nun endlich wissen, dass die Helden, die neben Johannes stehen und spielen und singen, Kristoffer und Niels heißen. Jakob am Schlagzeug wusste ich schon ;-) hihi.
    • Erinnerungen an Joris ("Wie man es auch dreht") beim Auto fahren.



    • Meinen Vortrag für das nächste Yoga-Wochenende ausarbeiten tanzen.
    • Drei-Tage-Woche.
    • Den kleinen Mann einer lieben Freundin kennen lernen und gemeinsam mit ihr und dem frisch gebackenen Papa Tee trinken und danach "entführt" zu werden. 
    • Merle endlich wiedersehen und sich mit ihr freuen zu können.
    • Ein Dreier-Date was in der Form schon viel zu lang nimma statt gefunden hat.
    • Cowspiracy. Allein und zu zweit schauen. Und mal wieder bestätigt werden.
    • Katzentempel mit einer Freundin, direkt danach eine andere besuchen.
    • Spaziergang am Kloster FFB in toller Begleitung. 
    • Dieses Foto welches heimliche entstanden is, als ich vorbeugenderweise am Klo war :-)
     
    • Mit den wunderbaren Frauen in meinem Leben reden, lachen, nachdenken, sich austauschen.
    • Meditieren im Yoga-Zimmer bei offenem Fenster und mit Sonne im Gesicht.
    •  
    • Gleich zwei Ostersonntagsspaziergänge.
    • Erstmals Osterwasser schöpfen.


    Ein wunderschönes Osterfest wünsche ich euch allen. 

    Sonnengrüße,
    Claudi

    Samstag, 26. März 2016

    Ein Herz das kann man reparieren

    Namasté ihr Lieben,

    ich nehme Ostern gerade zum ersten Mal so richtig wahr. Bin ja nicht so der Bibel-Fan. Aber hab mittlerweile dank meiner Spiritsisters gelernt, dass es ja um das große Ganze geht - und nicht die Geschichten, die ich als Kind im Religionsunterreicht eingehämmert bekommen hab.

    Ein Gewisser Neustart liegt in der Luft.
    Unbedingt will ich morgen Osterwasser an der Isar holen gehen!


    Und zum Thema "neu" passt eindeutig dieser Udo Lindenberg Song -
    "Ein Herz kann man nicht reparieren" mit Inga Humpe gesungen.
    Ich hab heute MTV Unplugged Tag - dazu morgen mehr ;-)




    Ich wollte nur gerade eben noch das Lied teilen weil ich die beiden zusammen so herrlich finde und den Song so passend. Zu Ostern und zu mir gerade. Weil ein Herz kann man halt doch reparieren. Oder?

    Sonnenngrüße,
    Claudi

    Mittwoch, 23. März 2016

    Bild der Frau

    Namasté ihr Lieben,

    mein Herz hat getanzt, als mein Vegan-Blog, Ende Januar, auf bildderfrau.de erwähnt wurde. 


    Schaut mal hier: http://www.bildderfrau.de/diaet-ernaehrung/diaet-ernaehrung/article206981113/Vegan-ist-schick-Die-besten-8-Foodblogs-fuer-Veganer.html

    Gestern war es dann erneut soweit, denn die wundertolle Heike von Herzteil wurde interviewt. 



    http://www.bildderfrau.de/familie-leben/article207215199/Herzteil-Ein-Shop-in-dem-viel-Liebe-steckt.html

    Und hat ganz nebenbei "Werbung" für "unsere" Stephanie Schönberger gemacht.

    Hach. Ich freu mich so festzustellen, dass meine beiden Anker im Leben immer mehr verbreitet werden.

    Sonnengrüße,
    Claudi

    Dienstag, 22. März 2016

    Wir sind frei

    Namasté ihr Lieben,

    unfassbar. Ich habe DAS Lied der Band "berge" aus Berlin noch gar nicht hier festgehalten!
    Und gerade heute passt es sosososososo gut.

    Wie sehr wünsche ich mir "Wir sind frei"!!!!


    Aufgrund der Recherche für mein Referat am nächsten Ausbildungswochenende bin ich (mal wieder) darüber gestolpert, nachdem ich schon 2x wild und frech und wunderbar live dazu singen und tanzen durfte.



    Wir tauschen unser Sofa gegen ein Tag am Meer
    Wir sitzen abends auf den Dächern und küssen gern
    Wir sind am Strand die ersten, die ihre Schuhe verlieren

    Wir brauchen keine Thesen und keine Theorien
    wir träumen davon, dass es Realität nicht gibt
    Wir sind aus bunten Farben und wir sind aus Magie

    ...
    Wir legen uns in den Armen und trauen uns laut zu lachen
    Wir können Zeit verschwenden und wieder neu erschaffen
    Wir malen die Sonne auf den grauen Beton
    Und tanzen durch die Nacht bis zum Morgengrauen


    Denn jetzt ist die Zeit und hier ist der Ort
    Wir sind bereit, so sind wir geboren
    Wir sind frei 
    Und alles ist leicht und unendlich weit
    Alles ist eins und nicht nur ein Teil
    Wir sind frei 


    Wohin wir gehen sind keine Grenzen
    Mit Fantasie schlägt unser Herz
    Wir brauchen Liebe und große Träume
    Sonst ist das Leben nichts mehr wert


    Und wenn wir wollen, können wir alles
    Das Leben ist ein Feuerwerk


    (Berge - Wir sind frei)


    Sonnengrüße durch die Nacht und eine Extra Portion maitri (Liebe) und  (Mitempfinden) nach Brüssel,
    Claudi

    Montag, 21. März 2016

    Let's Dance

    Namasté ihr Lieben,

    ich oute mich hiermit! Ich bin neuerdings begeisterte "Let's Dance" Guckerin.

    Ein Satz vom Freitag hängt mir noch immer in den Ohren.

    Jana Pallaske:

    "Du musst die Verantwortung übernehmen und dich nicht zum Opfer machen.

    Das wonach wir alle suchen, was uns in dem Moment glücklich machen kann, ist immer nur wir selber." 


    Hach.

    Sonnengrüße durch die Nacht,
    Claudi

    Mudras

    Namasté ihr Lieben,

    wir haben in der Pause am Samstag kurz über Mudras gesprochen.

    Gerade habe ich dazu ein sehr schönes Interview auf der Website des YogaJournals gefunden.
    Laura Hirch und Verena Hertlein haben die wundertolle Anjali Sriram zu Mudras befragt.

    Zu lesen hier: http://yogajournal.de/gesten-der-gotter/

    Das ist so herrlich, dass ich es hier festhalten wollte.

    Und wie sind wir in der Pause drauf gekommen?
    Wir haben uns auf Abwegen bewegt!!! :)

    In Sache Kris Kros und Wu-Tang Clan und den Dingen, die die mit ihren Armen, Händen und Fingern anstellen.


    Sonnengrüße,
    Claudi

    Sonntag, 20. März 2016

    Was hat mir diese Woche ein Lächeln ins Gesicht gezaubert?

    Namasté ihr Lieben,

    vor lauter "Yoga-Wochenende" habe ich fast meine Lieblingsreihe auf diesem Blog (gibt ja nur eine ;-) ) vergessen!

    Also: Was hat mir diese Woche ein Lächeln ins Gesicht gezaubert?

    • Am Montagabend war ich mal allein daheim und fand das sehr angenehm.
    • Ich habe diese Woche mal wieder den zweiten "Sex and the city" Film geschaut und ihn nun (Jahre später) richtig gut gefunden. Klar fehlt New York. Aber ich kann mich in die Themen besser reinfühlen, als damals im Kino.
    • Mittwoch: Der ganze Tag ein Traum! Vom Aufstehen bis zum weinend vor Glück ins Bett hüpfen. (Keine Übertreibung!) 
    • Die Menschen die mich am Mittwoch begleitet haben.
    • Ich bin der Yoga-Vision ein Stück näher gekommen.
    • Donnerstag: Die Sonne hat mir ins Gesicht gelacht um 06:50. Ein wunderschöner Feuerball.
    • Die Revolverhelden darf ich nun dieses Jahr 2x sehen. 
    • Ein SPONTANER Mädelsabend mit viel ratschen und kochen.
    • FREUTAG
    • Die Yogagirls
    • Das Ausbildungswochenende
    • Die Frauen in meinem Leben 

    Sonnengrüße und happy Tatort-oder-was-auch-immer-Abend (ich schau mir online Let's Dance vom Freitag an),

    Claudi

    Das fünfte Ausbildungswochenende / We were here - it was really love

    Namasté ihr Lieben,

    das fünfte Ausbildungswochenende schaute so aus:

    • Ein sehr spannendes Referat einer Yoga-Kollegin.
    • Aufgrund des Besuchs von Dr. Shine einen Schnellkurs in Ayurveda.  
    • Das wunderbare Geschenk an diese Welt - Yoga Sutra - als Seminarthema. 
    • Bestätigung bezüglich einer Vision von mir erhalten. 
    • Hilfe wegen meiner noch immer andauernden Mirena-Nachwirkungen empfangen.
    • Die Feststellung: Ich liebe mein derzeitiges Leben!
    • Eine erste gemeinsame Mittagspause, draußen in der Sonne. Zauberhaft.
    • Ein kurzer Sex and the City Moment im Münchner Westend.
    • Namasté bitches. ;-)
    • Lachen. Freuen. Glücklichsein.
    • Nachdenken. Viel. Nachdenken.
    • Fühlen. Sehr viel. Fühlen.
    • Die Hausaufgabe vom vierten Wochenende zurück bekommen. Mit so was von liebevollen Bemerkungen. Das ist unbeschreiblich schön und wohltuend. 
    • Alles.
    • Voller maitri (Liebe) und karuna (Mitempfinden). 


    Und nun, sitze ich wieder daheim, einsam. In dieser Leere. Ich versuche mich auf das innerliche Fliegen zu konzentieren, mich in die gesammelten Momente zurück zu denken.

    I find us everywhere
    And that's how the magic lasts
    We were here - it was really love
    Boy - We were here.




    Bewusst teile ich an dieser Stelle das Lyrics Video mit euch. Weil der Songtext so wunderwunderwunderschön ist.

    Sonnengrüße,
    Claudi

    Einjähriges

    Namasté ihr Lieben,

    heute feiere ich Einjähriges mit meiner Yogaschule und Ausbilderin.


    Es ist so verrückt, wie schnell die Zeit vergeht! Wir hatten gerade das fünfte Ausbildungswochenende von 48. Bedeutet: Ein Zehntel ist schon rum!!!!


    Zum Glück habe ich meine Gedanken vor dem Kennenlernen der Yogaschule und meine ersten Eindrücke vom Schnupperabend auf diesem Blog festgehalten.

    Es war richtig schön und bewegend, beides, ein Jahr später, wieder zu lesen. 

    Sonnengrüße,
    Claudi


    Donnerstag, 17. März 2016

    #yogaeverydamnday

    Namasté ihr Lieben,

    ich habe letzte und diese Woche etwas gelernt:
     
    • Drei Tage kein Yoga ist ätzend. Weil: Am Tag vier fühle ich mich wie ein Elefant auf der Matte.
    • Zwei Tage mal kein Yoga geht. Ist nicht so kuhl. Aber geht.
    • Ein Tag Pause (gestern): Kein Thema.

    Doch das Beste ist und bleibt: #yogaeverydamnday!


    Ich freu mich wie ein Sellerieschnitzel auf die Yogafamily morgen.
    Unser fünftes Wochenende steht bevor und ich feiere meinen Jahrestag. Mehr dazu am Sonntag.

    Ich bin jetzt erstmal offline.

    Sonnengrüße und ein wundertolles Wochenende nach einem glücklichen Freutag,
    Claudi

    James Bay mit zwei Herzensmenschen

    Namasté ihr Lieben,

    PREMIERE!!!!



    Ein neuer flotter Dreier hat sich aufgetan. Nachdem Katrin und zu den Bergen begleitet hat, war der wundertolle Mathias heute mit meiner mehr-als-Konzertfreundin-Doris und mir bei James Bay.

    Bzw. wir durften ihn dorthin begleiten. 


    Ich wäre ja nie auf die Idee gekommen, wenn da nicht ein Vorschwärmen im Oktober statt gefunden hätte. Wir hatten damals kurzfristig überlegt, zu zweit nach Schottland zu fliegen. Der Mathias und ich. Haben uns dann aber dagegegen entschieden. Um kurz darauf zu erfahren, dass der James zu uns nach München kommt. So nett von ihm :-)

    Nach Berlin allein stelle ich fest:

    Mir ist es viel lieber mit Freunden auf Konzerte zu gehen. Sich auszutauschen. Anzulachen, auszuflippen, Popo wackeln, sich darüber zu unterhalten welcher der Musiker auf der Bühne der most hottest ist, umarmt zu werden, zu weinen und zu schwärmen. Gemeinsam.


    Wenn es sich dann auch noch um zwei Herzensmenschen ♡ ♡ handelt. Was will ich mehr? Da finde ich mich doch glatt in zwei Armen von zwei Menschen wieder und war mit Sicherheit das glücklichste Wesen im ganzen Zenith! (Randbemerkung: Und das mit dem Vertrauen und der Romantik aufteilen funktioniert und ich bin so unsagbar stolz auf mich und meine Entwicklung!!!!) ♡

    "Just keeping the peace between these sheets."
    (James Bay "Move together")




    Mathias witzelte noch, dass das halt wie YouTube wird (wir schicken uns seit Oktober James-Videos hin und her). Ich sagte zu ihm. "Nö, denn wenn ich YouTube schau, stehen du und Doris nicht bei mir!" ;-)

    So war es freilich auch. Aber was viel heftiger war:

    Alles was man von James per online kennt ist ein MINIMUM dessen, was er live auf der Bühne rüberbringt.


    Da war alles dabei. In mir hat er heute absolte Ruhe, totales Abrocken, Gänsehaut, Tränen in den Augen, Rumhüpfen, Singen, Tanzen und "einfach" "nur" Glücklichsein hervorgezaubert.

    Der Mann ist so was von dermaßen gut!!!! Und der Pianist und der Bassist!!!!!!!! Hach.



    Wer nach "Move together" und meinem Sonntags-Blogeintrag denkt, er könnt nur ruhig irrt sich!

    DER ROCKT AB WAS DAS ZEUG HÄLT!!! <<Rollin on the river>> ♡
    Ich fühl mich wie 13. Schwärm.


    1 1/2 Stunden waren halt viel zu kurz. Ich will in spätestens fünf Jahren mit Doris und Mathias im Olypmiastadion stehen und drei Stunden abrocken. So wie ich bei und mit Bruce Springsteen.

    Ich hab schon so viele Lieder von James Bay geteilt. Jetzt kommt mal ganz einfach das, was jeder kennt: "Hold back the river".


    Once upon a different life
    We rode our bikes into the sky
    But now we crawl against the time
    Those distant days are flashing by

    Hold back the river, let me look in your eyes
    Hold back the river, so I
    Stop for a minute and be by your side
    Hold back the river, hold back

    Lonely water, lonely water
    Won't you let us wander
    Let us hold each other

    (Hold back the river - James Bay)

    Meine Freundin Julia aus Wien hat mich letztes Wochenende gefragt, wann ich zuletzt so richtig ganztags glücklich gewesen sein. Ich sagte ihr "Am letzten Yoga-Wochenende". Das will ich hiermit korrigieren:

    Mein letzter Traumtag war heute. Bzw. mittlerweile gestern.


    Sonnengrüße voller Liebe für meine Freunde und Dankbarkeit für sie, Musiker wie die heute Abend und mein derzeitiges Leben,

    Claudi


    Montag, 14. März 2016

    Wiedersehen

    Namasté ihr Lieben,

    von 2004-2008 war ich mit einem Mann zusammen, der es mich... sagen wir mal... gefordert hat. Durch die gemeinsame Zeit mit ihm habe ich viel gelernt. Aber es war schwierig. Nicht nur wegen ihm, sondern (vor allem) wegen diverser Umstände.

    Jedenfalls war dann irgendwann klar:
    Er ist nicht mein Mann. Und viele Monate später haben wir uns getrennt.

    Ein Grund weswegen ich bis zu dem Schritt so lange gewartet habe, war seine Mama. Eine Powerfrau wie sie im Buche steht. Sanft und gleichzeitig auf Zack. Gebildet. Viel gereist, noch mehr erlebt.


    Ich wollte sie nicht verlieren. Hatte große Sorgen, dass ich durch die Trennung von ihrem Sohn, keinen Kontakt mehr zu ihr haben würde.

    Am Mittwoch ist unser Wiedersehen. Auch heute schaffen wir es noch immer, und ein oder zwei Mal pro Jahr zu sehen. Und es ist immer wieder schön. Wie Heimkommen. Ich freu mich riesig darauf!

    Ihr Sohn und ich sind übrigens immerhin noch Facebook-Freunde. Das war es aber an Kontakt.

    Und die Moral von der Geschicht:

    Mach dir Entscheidungen in der Gegenwart nicht aus lauter Angst vor der Zukunft schwer.

    (Siehe auch "Gefühle im Jetzt statt Angst vor der Zukunft")

    Sonnengrüße,
    Claudi

    Sonntag, 13. März 2016

    Was hat mir diese Woche ein Lächeln ins Gesicht gezaubert?

    Namasté und einen wunderschönen guten Abend ihr Lieben,

    ich widme mich hiermit meiner allwöchentlichen Frage. Ach es ist ehrlich herrlich.

    Zwei Mädels Potlucks gestern und heute. Fotos siehe Instagram.
    Gleich noch Hundespaziergang. Ganz spontan mit königlicher Begleitung.
    Sonne am Morgen.

    • Die Neumondin am Weltfrauentag.
    • Diverse Frauengespräche am Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag. Und eben gestern und heute.
    • Was für eine königliche Wolfsfrauen-Woche! Ladies, ich liebe euch!!!!
    • Vorfreuen auf James Bay nächste Woche.
    • Seine ruhige Seite entdecken. Weil ich mir endlich mal den zweiten, nicht so lauten, Teil seines grandiosen Albums angehört habe. Meine Lieblingsbeispiele und Wünsche für Mittwoch folgen gleich noch.
    • Meine Gedanken über das Vertrauen.
    • Ein Fotoshooting bei the one and only Mr. Mathias Leidgschwendner gewonnen haben. (WUHUHUUUUUUUUUUUUUUUUUU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!)
    • Wärmflasche an meinen Füßen während ich hier tippe.
    • Die Feststellung wie krass geil mein Leben ist, Oida! Ja eh.

    So, jetzt gibt's noch Die Musik zum Sonntag. Euch allen einen schönen Abend und guten Wochenstart für morgen.

    Sonnengrüße,
    Claudi


    James Bay - Scars:



    James Bay - Incomplete (Bitte das Schnittchen neben ihm beachten. Hach. Noch ein Wunsch für Mittwoch...) ;-) (Hihi. Ich bin ja jetzt schon wieder wie 13...):



    James Bay - Stealing cars:

    Freitag, 11. März 2016

    Vertrauen 2.0 / Bestandsaufnahme

    Namasté ihr Lieben,

    ja. Nun weiß ich es. Das tägliche Yogieren ändert einen verändert mich. 


    So richtig habe ich das ja noch nie durchgezogen. Klaro waren da immer Phasen dabei, seit 2010, in denen ich über Wochen (ja wirklich!!!) fast täglich geübt habe. Aber dann auch wieder sehr viele (an dieser Stelle muss will ich ganz ehrlich sein) in denen ich GAR NICHTS getan hab.

    Doch nun sind es 4 1/2 Monate! Durchweg. APPLAUS APPLAUS!!!


    Mit zwei unterschiedlichen Praxen aus der ersten Einzelstunde und der zweiten Einzelstunde. Klaro gibt es Pausen - beispielsweise wenn ich bis spät in den Abend unterwegs bin oder, wie gestern, Blutspenden war. Einmal hatte ich auch so dermaßen Kopfweh, dass ich einfach nur noch ins Bett wollte. Da war dann viel Zeit für Savasana :-)


    Doch was verändert der Yoga? (M)Eine Bestandsaufnahme:


    Körperliches Können? 
    Hm. Vielleicht a bisserl. Aber nicht wirklich. Minimale Fortschritte.

    Mehr Ruhe? 
    Definitiv! Ich betrachte sehr vieles reflektierter.

    Hinsehen? 
    Oh ja. So viele Fragen habe ich (mir und anderen) noch nie gestellt wie in den letzten... Sagen wir mal so zwei Monaten.

    Meditation?
    JAJAJAJAJAJAJAJA! Da bin ich so was von dabei und ich LIEBE es!!!!!

    Vertrauen?
    Ja. In mich selbst. Und es ist so wunderwunderwunderschön.

    Wieso denn bitte Vertrauen
    Ganz einfach: Weil ich es endlich durchziehe! BÄM! Ich bin so dermaßen unsagbar stolz auf mich.

    Dazu passt diese Einleitung zum siebsten Kapitel in "crazy sexy gesund" vom Kris Carr - was ich derzeit lese.


    "An dieser Stelle kommt die Sprachpolizei ins Spiel!"

    Heim. Umziehen. Matte. Punkt. 


    Kein "Heute nicht - ich hab noch soooo viel zu tun!". Mir ist es mittleweile ein Rätsel, weswegen ich mir nicht eher eine halbe Stunde Zeit für MICH genommen habe. Das ist so ein riesen GESCHENK!!! Diese Ruhe, der Atem, die Gedanken, das Üben, das Rezitieren. Om. Shanti. Shanti. Shanti.


    Schon seit Anfang Februar sammle ich Stichpunkte die mit "Vertrauen" zu tun haben. Die bei mir aufploppen, wenn ich darüber nachdenke. Diese will ich heute mich euch teilen.

    • sich etwas trauen
    • sich trauen lassen
    • trau dich!
    • vertraut sein
    • Selbstvertrauen
    • Vertrauen
    • vertrauen
    • Vertrautheit
    Besonders schön:
    • dem meinem LEBEN vertrauen

    Nach oder während der Osho Kundalini Meditation hatte ich diese beiden Sätze im Kopf:
    • "Ich will mich etwas trauen."
    • "Ich will mir selbst trauen."
     
    Sehr aktuell, aufgrund meiner aktuellen Einzel-Praxis, ist dieser Satz:

    "Ich vertraue darauf, irgendwann in Pashchimottanasana mit geradem rücken auf den ausgestreckten Beinen zu liegen."


    Von all dem abgesehen, tauchte mal wieder "mein Thema" - Männer/ Liebe/ Beziehung/ Partnerschaft - auf.


    Von Männer wurde ich in Sache Vertrauen bisher IMMER enttäuscht. Im Vergleich dazu, gibt es sehr sehr wenige Frauen, die das Geschafft haben. Ziemlich genau sind es drei. Was prozentual betrachtet vermutlich 0,5% der Frauen ausmacht, die ich bisher kennenlernen durfte ;-)
    Die Prozente in Sache Mann auszurechnen lasse ich an dieser Stelle besser. Ehrlich gesagt gibt es derzeit nur zwei in meinem Leben, die mich bisher nicht enttäuscht haben und mein uneingeschränktes Vertrauen genießen. Aufgemerkt: Beide kenne ich noch nicht mal ein Jahr lang.

    Doch auch dieser (traurige?) Gedankengang hat etwas sehr Gutes:

    Ich genieße seit gut 1 1/2 Wochen mein Single-Frau-Sein so was von dermaßen, dass ich kaum Worte finden kann. 


    Jeden Tag bin ich unterwegs, mit den allertollsten Menschen die ich mir vorstellen kann. Es erwartet mich ein Mädelswochenende das mich an Glücklichkeitsgefühlen vermutlich wieder richtung Himmel schießt. Mal gehe ich um 21:00 Uhr ins Bett, mal bin ich bis 02:00 Uhr wach. Ich höre Musik wann und wie ich will. Und gleich schaue ich Let's Dance an. Wenn Quellwasser fließen will, dann darf es dann. Und wenn ich durchs Wohnzimmer tanze ist es auch schön. Ich tobe mich so richtig aus, voller Vertrauen darauf, dass der Mann schon in mein Leben treten wird, wenn er und ich und sonst alles so weit sind. Und bis dahin bin ich voll auf #lebenlieben und #smilesparkleshine und erfreut mich an meiner Welt.


    Nun habe ich mir folgende Taktik überlegt:

    Wie die Romantik, will werde ich ab JETZT IN DIESEM MOMENT auch das Vertrauen auf meine Freunde aufteilen!


    Ich werde berichten!






    Sonnengrüße,
    Claudi

    Dienstag, 8. März 2016

    Elizabeth Gilbert (Eat Pray Love) bei Marie Forleo und Oprah

    Namasté ihr Lieben,

    zum Weltfrauentag will ich euch drei Power-Zauber-Super-Heldinnen-Frauen zeigen.


    BIG MAGIC von Elisabeth Gilbert habe ich im Winterurlaub gelesen.

    Es war eine Freude ein "Sachbuch" von der berühmten "Eat Pray Love" Autorin zu lesen, wenn auch Karriere/ Kreativität aktuell nicht meine Themen sind.

    Dann bin ich über ein Interview der wundertollen Marie Forleo mit ihr gestolpert und habe erneut das Kapitel zum Thema "Vertrauen" gelesen. Ein Absatz ist besonders hängen geblieben:


    Im Interview will ich euch persönlich die Stelle ab ca. Minute 32 empfehen. Passt auch zum Fuck Lucky Go Happy Montagsmantra von gestern. TU ES! JETZT! YES!!!! 

    Doch das ganze Gespräch ist die pure Freude.





    Dank YouTube Tipp bin ich dann noch über Oprah und Elizabeth Gilbert gestolpert. Das dauert nur 1:53 Minuten die sich wirklich lohnen.






    "Power-Zauber-Super-Heldinnen-Frauen" trifft es auf den Punkt, oder? ;-)

    Sonnengrüße,
    Claudi



    Sonntag, 6. März 2016

    Was hat mir diese Woche ein Lächeln ins Gesicht gezaubert?

    Namasté ihr Lieben,

    • allen voran dieses Video. Weil sie sich halt nicht trennen und weil...



    • ... hot, hotter, hottest, Dave Grohl einfach nur *sabbaschlabba* ist. WAHNSINN!
    Lieber Dave, können wir bitte mal nen Tee trinken gehen. Also ich. Du auch gerne harten Alk. Ist mir alles egal. Ich will dir einfach nur gegenüber sitzen und dich stundenlang anschauen und angrinsen und strahlen dürfen. Und dir zuhören. Beim Sprechen, gerne auch beim Singen, wenn du Gitarre oder Schlagzeug spielst. Nur bitte nicht am Keyboard. :) :) :) :) :)

    So, genug geschwärmt, weiter geht's im Text ;-)

    • Telefonat mit der Mama meines Freundes ano 2004-2008.
    • Im Schnee austoben mit Finn.
    • Schneegruch am Dienstagmorgen.
    • Ich komme in die Arbeit und da läuft "Take a bow" von Madonna. Es ist so traurig und ich mag das Video hier nicht reinstellen weil Stierkampf und so. Aber es hat mich zurück in die Zeit am Gymi katapuliert und mich zum Lächeln gebracht.
    • Mamas Freude über die Bergdoktor-DVD-Box und das gemeinsame Anschauen von Folge 1-3.
    • Fußball mit meinem Kumpel J. und seine Vorwarnung bzgl. der evtl. folgenden Schimpfwörter. EHRLICH HERRLICH war das. Vom Gurkenspiel und den minus 20 Grad mal abgesehen.
    • Pony Service bei Hairgott. Am 08.April bin ich wieder da und überlege mit gerade die Haare abschneiden zu lassen. Mal schauen - hab ja noch vier Wochen Bedenkzeit.
    • Neuer Optiker und die Super-Kontakt-Linsen von da.
    • Die Frauen in meinem Leben. Diese Woche besonders: Doris, Christine, Katrin, Katja, Johanna, Silvi, Merle, Ana, Miri. Plus diverse Kolleginnen die mich in einer (nicht so schönen) Thematik unterstützt haben.  
    • Die gebastelte Tulpe aus Tonpapier der Mädels meiner Kollegin.
    • Stimmung und Menschen auf dem Heldenmarkt gestern.

    Hach. #smilesparkleshine

    Sonnengrüße,
    Claudi

    Let it go - just let it be.

    Namasté ihr Lieben,




    I used to recognize myself
    It's funny how reflections change
    When we're becoming something else
    I think it's time to walk away

    So come on, let it go
    Just let it be
    Why don't you be you
    And I'll be me


    (James Bay - Let it go)

    Dieser Songtext ist freilich auf eine Partnerschaft bezogen. Oder eine nicht-mehr-Partnerschaft. Doch als ich es heute im Auto auf dem Weg zum Heldenmarkt mehrmals angehört hab, wurde mir eins bewusst:

    Keine, absolut keine einzige meiner Freundinnen, würde ich verändern wollen. Sie sollen und dürfen bitte unbedingt alle genauso sein und bleiben wie sie sind. Da gibt es absolut rein gar nichts, was zu verbessern wäre. Wirklich keiner meiner Ladies würde ich auch nur ansatzweise raten, anders zu sein, als sie ist. 


    Es gibt in jedem Leben Höhen und Tiefen. Es gibt Momente, die schweißen uns noch mehr zusammen als wir eh schon sind. Das "wir" ist gilt übrigens für die lustigsten Kombinationen. Denn "wir" findet mal in Form von Treffen mit einer Freundin, manchmal aber auch mit zwei oder sieben statt. Oder wie an meinem Geburtstag mit über 20. Sie kennen sich alle untereinander - die einen besser, die anderen weniger. Ich finde es mittlerweile auch ganz normal mal mit einer enger zu sein als mit anderen. Oder auch mal Freundinnen los zu lassen. Doch eins steht fest:

    Wenn es Probleme gibt oder eine Kummer hat, stehen die anderen parat. 


    Ob per whatsapp-Gruppe, TelCo oder Treffen. Vielleicht auch einfach durch gemeinsames Schweigen. Oh ich denke gerade an den Sex and the City Film - als Carrie zu Miranda läuft an Silvester. *Gänsehaut*

    Manchmal wird sich (ganz schön krass!) gegenseitig der Kopf gewaschen. Wenn beispielsweise jemand oder etwas von "außen" auf eins der Mädels "eindrückt", dann werden die anderen fast zu Löwen-Mamas, die sich schützend vor das Baby stellen. Da geht es dann um das Beschützen dieser einen Freundin. Verteidigen. Kämpfen.

    Beschützen vor ihren eigenen Hirngespinsten, Verletzungen (in Form von beispielsweise Unfall-Nachversorgung mein ich), Psycho-Terror von Mitmenschen (auch eine Art Verletzung, eine absolut krasse Art von Gewalt meiner Meinung nach). Kämpfen gegen Zukunftsängste, Sorgen oder Probleme.

    Doch manchmal mag man einfach nur diese Freundin fest in den Arm nehmen und sagen:

    "Let it go - just let it be. Why don't you be you?".


    Für meine Mädels, ich brauch hier keine Namen nennen.

    Ich liebe euch. Sooooooooooooooooooooooooooooooooooo sehr.
    Und ich danke euch. Noch vieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeel mehr.

    Sonnengrüße durch die Nacht,
    Claudi

    Mittwoch, 2. März 2016

    Offline

    Namasté ihr Lieben,

    mein iPhone spinnt. Seit heute Nachmittag sehe ich einen schwarzen Apfel auf weißen Hintergund.
    Kein Neustart möglich (Hometaste und Ausschaltknopf gleichzeitig drücken), anschließen an iTunes und einfach mal Abwarten bringt auch nix weil gesperrt per Code.

    Danke Notebook und funktionierendem Internet daheim bin ich über die Apple Hilfe Seiten auf die Idee gekommen, ein Update ohne Code-Eingabe per iTunes zu installieren. Der Versuch läuft gerade. Nachdem ich bis zu dieser Erkenntnis heute Nachmittag schon eine Stunde Zeit verdödelt habe. Sollte das klappen: Hurra. Wenn nicht: Zum Glück is das letzte Backup nicht sooooo lange her. Dann werde ich irgendwie versuchen das Ding in den Wartungszustand zurück zu setzen und dann das Backup drauf spielen. Oder so.


    BITTE BITTE BITTE. Ich investiere ja gerne mal wieder drei Stunden in die Technik. Wäre nicht das erste Mal. Aber BITTE BITTE BITTE ich will ich nicht in den Apple Store müssen.

    Das nur am Rande. Was ich eigentlich hier festhalten will ist Folgendes:


    Ich war heute, wie ich hier bereits erwähnt habe, in der Allianz Arena. Und zwar zum ersten Mal so ganz offline. Mit Mamas altem Nokia (ich habe heute tatsächlich SMS geschrieben!!!! Und zwar mit 2x auf die 2 drücken um ein B zu tippen!!!!!!!). Keine Fotos gemacht. Kein Video gedreht. Kein Selfie (das is jetzt aber echt schade) mit meinem lieben Freund J. geschossen. Kein Whatsappen und E-Mail checken in der Pause. Kein Googlen nach dem Geburtsdatum von Mehmet Scholl. Kein #vegandinner Instagram Post mit Pommes und Breze. Niemand konnte ich mitteilen, wie a*kalt es ist. Dass ich trotz vier Lagen unten und fünf Lagen oben PLUS Mütze, Ohrwärmer, Handschuhe friere. Auf dem Weg hab ich Radio gehört statt Musik vom Smartphone. Im Parkhaus (als ich auf J. gewartet habe) habe ich gelesen, statt diverse Social Media Accounts zu checken. Auf dem Spaziergang mit Finn nach dem Fußball-Abend ist mir dann kurz mal "Ups - du hast jetzt ja gar kein Handy dabei!" in den Kopf geschossen.

    Doch stellt euch vor: Ich habe es überlebt. Ja. Es geht auch ohne Smartphone. Und es war sogar toll!


    Jetzt bin ich nur gespannt, ob ich das Teil noch heute (52 Minuten) wieder zum Laufen bekomme. Und was mich dann erwartet. Verzweifelte Whatsapp und threma Nachrichten? Da sind immerhin drei Mädels-Gruppen in denen täglich Massen (!) an Nachrichten ausgetauscht werden. E-Mails und Facebook konnte ich ja jetzt am Notebook schon checken ;-) Irgendwie schon crazy, mal einfach so seit mittlerweile acht Stunden aus dem Verkehr gezogen zu sein. Und vor allem: Wohltuend.

    Ich merke mir das wirklich für alle kommenden Yogawochenenden. Ziel: Ganz offline sein.


    Sprich nicht wie bisher in der großen Mittagspause und am Abend mal eben kurz alles checken und reagieren. Sondern die mobilen Daten "einfach" aus machen. Ich probier das aus!

    Meine Bayern haben übrigens verloren. Aber das 1:2 habe ich nicht mehr gesehen weil ich ("Die Chefin") ;-) lieber eher gehen wollte. Gründe s.o.. Plus: Kein Bock auf 45 Minuten im Parkhaus auf die Ausfahrt warten. Was mich übrigens immer wieder erstaunen lässt, ist das massive Polizei-Aufgebot inkl. der Berittenen. Wollte ich ja früher mal werden...

    Zwischenmeldung: Das Backup wird gerade wieder hergestellt... vom 20.02.2016.
    Geht ja - so viel fehlt dann gar nicht ;-) Irgendwie finde ich es rückblickend schön, heute mal nen halben Tag offline gewesen zu sein.

    Sonnengrüße,
    Claudi