Mittwoch, 6. Juli 2016

Zwischenbericht nach drei Wochen Ayurveda in meinem Leben

Namasté ihr Lieben,

ich hab ganz lang überlegt, ob ich über mein derzeitiges Ayurveda-Erlebnis überhaupt schreiben soll.

Denn...
  • so ganz glücklich wie alles abgelaufen ist bin ich nicht. 
  • es hat nun knapp drei Wochen gedauert, bis mein Körper wirklich fein damit ist.
  • ich bin nicht sicher wie lange es/ das anhält.
  • auf meinem Veganblog hab ich schon so viel über diverse Ernährungsexperimente geschrieben, dass es mich selber fast schon nervt bzw. mir ehrlichgesagt fast schon a bisserl peinlich ist.
  • nach Weight Watchers, Montignac, Metabolic Balance (was alles scheiterte) folgte die Umstellung auf vegane Ernährung -
  • danach dann aber noch ein Rohkost-Experiment, glutenfrei, sojafrei, zuckerfrei, weizenfrei, fettfrei. 
  • Es ging weiter (um nur einige Beispiele zu nennen), mit einem absoluten Wirrwarr:
    Smoothies jeden Tag, Ekel vor Smoothies,
    Nudeln in Masse auch am Abend,
    Phasen mit Bergen von Schokolade, Gummibärlis und Chips (gerne auch im Wechsel an einem Abend),
    Brot 3x/ Tag.
  • bisher hatte ich nicht das Verlangen darüber zu schreiben. 

Ihr seht: Mein Körper hat in den letzten Jahren ziemlich viel mitgemacht. Mein Geist auch. Und die Seele bestimmt ebenfalls. 


Und heute ist es passiert:
Ich habe vom Essen geträumt. Ich habe davon geträumt, wie ich voller Gelüste in den Biomarkt geh und Tonnen an veganem "Müll" kaufe. Ich setze das bewusst in "", denn das entspricht etwa diesem Blogeintrag.
Dann wache ich auf: Da ist nix mit Gelüsten. Da ist einfach nur etwas Hunger (so wie es sein soll am Morgen, was ich aber tatsächlich erste seit zwei Wochen kenne!) und Vorfreude auf den warmen Frühstücksbrei.

Da dachte ich mir dann: WOW!!! Nun träume ich zwar davon, aber ich spür sie tagsüber nicht mehr. Da ist plötzlich keinerlei Bock mehr auf irgendwas. Da is ganz klar drei Mahlzeiten am Tag angesagt (hat bei Metabolic Balance schon wirklich prima funktioniert - ist aber leider in Vergessenheit geraten!). Frühstück (warmer Brei) und Abendessen (warme Suppe) sind vorgegeben. Mittag wird geschlemmt. Auch warm.

Und der Oberhammer: Mir bekommt das sowas von gut, dass es fast schon unheimlich is. Ich fühle mich so gar nicht auf Diät o.ä.. Denn nach ein paar Tagen hatte ich raus, welche Menge ich jeweils benötige, um satt zu bleiben.


An warme Getränke hab ich mich, trotz sommerlicher Temperaturen, mittlerweile auch gewöhnt. Was echt abgefahren ist, denn mir konnte es bisher nicht kalt genug sein.

Meine Smoothies fehlen mir nicht mehr - im Gegenteil! Hätte ich never ever für möglich gehalten!

Und das aller aller aller aller aller Beste:
Kein Moppelbauch (im Sinne auf aufgebläht) mehr. Partyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy!


So, jetzt bin ich das mal los und hab den "Zwischenstand" hiermit festgehalten. Ich bin ECHT gespannt wie es weiter geht!!!! Kann und will ich grad noch nicht abschätzen. Für den Moment und das Jetzt genieße ich einfach mal. Und bin Liebe.




Sonnengrüße,
Claudi

P.S.: Einen grandiosen Blogeintrag zum Thema Ayurveda gibt es von Julia Wunderlich auf "Fuck lucky go happy".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen