Mittwoch, 27. Juli 2016

Wie läuft so ein Ausbildungswochenende ab?

Namasté ihr Lieben,

in meiner Ausbildungsschule ist an einem Wochenende im Monat Unterricht. Im September fängt eine neue Gruppe an, dann sind wir nicht mehr die Küken ;) Ab dem Zeitpunkt gibt es wieder vier Gruppen an der Schule.

Einmal im Jahr sehen sich alle zu einem gemeinsamen Ausbildungswochenende. Auch ehemalige Schüler*innen werden hierzu eingeladen.

Und sonst ist Unterricht am Freitag von 16:00 bis 19:30 Uhr. Samstags von 09:00 bis 18:00 Uhr. Danach gehen wir immer in einer kleinen/ wechselnden Gruppe noch weg. Denn in der Schule kommt man nicht wirklich zum Ratschen. Am Sonntagvormittag ist dann von 09:00 bis 13:30 Uhr Unterricht.

Wir sitzen auf Yogamatten am Boden. Ausgestattet mit Notizblock, Stiften, Teebechern, Wasserflaschen, dicken Socken. In der Schule gibt es kleine Bänke zum Sitzen oder um darauf zu schreiben. Meditationskissen sowie Kuscheldecken zum Einmummeln.

Jedes Wochenende ist ein anderer Referent da und dementsprechend fällt auch die s.g. "Praxis" (also das gemeinsame Yogieren in der Ausbildungsschule) immer anders aus.

Beispiele hierfür:
Am siebten Ausbildungswochenende sind wir fast nur gesessen oder waren in Gruppenarbeiten vertieft und haben kaum yogiert. Umso mehr sind wir dafür am zehnten Ausbildungswochenende in Bewegung gewesen.

So kann man auch nicht sagen, dass einem direkt gezeigt wird, wie unterrichtet wird. Jedes Wochenende hat einen Schwerpunkt (sind alle auf diesem Blog nachzulesen ;) ) und jede Schülerin / jeder Schüler fasst das Gelernte komplett anders auf. Die einen können mit dem Referenten gut, die anderen mit jenem.

Daher bin ich ganz froh, dass ich nicht nur meine Notizen habe für später, sondern auch immer (abwechselnd) zwei aus der Yogafamily Protokoll schreiben um das dann allen anderen zur Verfügung zu stellen.

Auch hierzu gilt: Fragen? Fragen! :-)

Sonnengrüße,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen