Samstag, 28. Februar 2015

Faszien Yoga

Namasté,

Faszien? Habe ich schon beispielsweise in der happinez mal gelesen gehabt.
In meinen Worten: Es handelt sich um das Bindegewebe, welches Knochen und Muskeln zusammenhält.

Nun gibt es s.g. Faszien Yoga, welches sich ganz gezielt mit der Dehnung, Aktivierung, Unterstützung der Faszien beschäftigt.

Ich war neugierig und habe vorhin auf yogaeasy.de, 65 Minuten lang, mit diesem Video von Lucia Nirmala Schmidt geübt. Das war sehr intensiv, gut, spannend. Etwas sehr Neues und Aufregendes!

Zum einen: Über 48 Minuten bin ich zu Hause noch nicht rausgekommen.
Zum anderen: Ich fühle mich grad komplett aktiviert, mein Herz ist geöffnet, ich bin hellwach.

Ein tolles Gefühl!!!!!

Sonnengrüße,
Claudi




Das Engagement des Herzens

Namasté

Agathe Bretschneider von der PURNA YOGASCHULE hat mir in einer E-Mail diese beiden Sätze geschrieben. Ich finde sie so wundervoll, dass ich sie hier gerne teilen möchte:

Ich wünsche Ihnen alles Gute bei Ihrer persönlichen weiteren Yogapraxis, mit oder ohne Ausbildung. Es kommt allein auf das Engagement des Herzens an auf diesem wunderbaren Weg.


Sonnengrüße,
Claudi

Montag, 23. Februar 2015

Handy- und Internetverbot

Namasté,

das mag nun etwas dramatisch und übertrieben klingen.

Aber ich erteile mir hiermit ab sofort Handy- und Internetverbot vor und nach Yogastunden!

Warum?
  • Es nervt mich vor dem Yogieren eine Nachricht zu erhalten und während des Yogierens dann (wenn auch unterbewusst) darüber nachzudenken.
  • Ich mag es gar nicht, dass meine durchweg entspannte und glückselige Stimmung nach dem Yogieren durch Nachrichten zerstört wird.
  • Auch wenn die Nachrichten positiv sind, sie lenken mich ab.
  • Zum Yoga gehe ich unter anderem um mir Zeit zu schenken, um für mich da zu sein. Das werde ich mir in Zukunft nicht mehr kaputt machen lassen.
  • Von drei Yogakurs-Montagen war bisher immer Drama. Es ist noch kein Yogakurs-Montag vergangen, an dem ich vor 00:00 Uhr ins Bett bin. 
  • Vielleicht bin ich vor und nach dem Yogieren sensibler als sonst? Es stört mich sonst gar nicht für andere da zu sein. Aber das ist MEIN Montag und den will ich ganz für mich.
  • Von drei Kursen war ich drei Mal danach aufgekratzt und aufgewühlt. Nein, das hat nichts mit dem Yoga zu tun. Sondern mit Menschen die mir vorher oder nachher Nachrichten schreiben oder mit mir telefonieren.

Ich finde das sind genug Gründe ;-)

Und wenn ich das hier so aufschreibe, denke ich wieder an die Achtsamkeit. Daran, dass man nur eine Sache tun sollte.

Das "auf den Kurs und auf mich konzentrieren und nicht von außen ablenken lassen" scheint mir eine sehr gute Übung zu sein!

Nächste Woche werde ich berichten, ob das mit dem "Verbot" geklappt hat. Ja, das Wort ist krass - aber ich kenne mich und muss es so betiteln. Sonst wird des eh nix.

Mein Bericht folgt dann allerdings nicht am Montag ;-)

Sonnengrüße,
Claudi

Teil 3/6: Yoga mit Adriana

Namasté,

es war heute die bisher schönste, beste, tollste Stunde. Warum? Weil:
  • Wir waren nur zu zweit. Bzw. zu dritt. Die Alex, meine eine und die Adriana.
  • So konnte Adriana ALLES checken und hatte uns genau im Blick.
  • Das war ja wirklich fast wie eine Einzelstunde.
  • Adriana strahlt so sehr durch ihre Schwangerschaft. Auch wenn sie Vorbeugen nicht mehr wirklich zeigen kann - es macht irrsinnig viel Spaß mit ihr Üben zu dürfen.
  • Kurz haben wir über meinen Probeabend in der Yogalehrer-Schule gesprochen. (Noch 3 1/2 Wochen...)
  • Der Held (die Heldin?) macht im langsamen und bewussten Viniyoga viel mehr Spaß und ist viel intensiver als ich ihn/sie/es (?) bisher kannte. 
  • Savasana mit Rolle und Klotz unterm Rücken bzw. Kopf is ein Traum.
  • Auch wenn ich (leider - dazu gleich noch ein separater Blogeintrag) stellenweise mal wieder gedanklich abgelenkt war: Ich konnte heute zum ersten mal so richtig gut entspannen und wäre fast eingeschlafen.
  • Es ist so schön einen Yogakurs zu machen!
Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 22. Februar 2015

Die Sanfte Kraft des Yoga. Teil 1.

Namasté,

oh wie ich es liebe. Mich hier austoben zu können ohne zu wissen ob überhaupt mal irgendjemand diese Zeilen liest. Herrlich befreiend und erfrischend.

Ich mach mir die Welt, wiediewiediewie sie mir gefällt. 


Und meine Blogeinträge auch! :-)

Daher: Teil 1 einer Buchrezension. Ich mag das Wort so gar nicht. Klingt so steif. Und wie soll man etwas emotionales, persönliches und total subjektives wie Bücher denn bitte rezensieren? Egal. Daher: Ich erzähl jetzt einfach mal kurz was mein erster Eindruck von "Die Sanfte Kraft des Yoga" war.

Zuerst hab ich mich über das Schlusskapitel "Meditation" hergemacht. Weil ich da meinen innerlichen Stolperstein sehe und sehr gespannt war. Im Buch klingt es allerdings ganz einfach.

1.) Auf das Objekt konzentrieren
2.) Die stille Reflexion "dhyanam"
3.) Die vollkommene Erkenntnis "samadhi"

Vielleicht sollte ich, wie im Buch empfohlen, einfach mal mit der Vorbereitung beginnen - ohne es gleich erlenen zu wollen?


Nachdem ich nun am Ende des Buches angekommen war, habe ich vorne angefangen.

Das Vorwort von Karin Kapros und Helga Simon-Wagenbach ist wunderschön. Allein schon wegen des Abschnitts zur Meditation und der beiden Vorworte liebe ich das Buch bereits jetzt. Weit gekommen bin ich noch nicht. Gleich drehe ich den Abendspaziergang mit meinem Hund und lese dann auf Seite 16 weiter. Doch was mich heute schon den ganzen Tag gedanklich begleitet, ist ein Abschnitt.

Die "Sanfte Kraft des Yoga" entfaltet sich durch die Bereitschaft, einem Weg Schritt für Schritt nach innen zu folgen. Yogapraxis bedeutet verändern wollen, etwas in Bewegung setzen wollen, ein Ziel verfolgen können und dieses unabhängig von äußeren Umständen nicht aus den Augen zu verlieren.

Ich finde das wunderwunderwunderschön. Und so wahr!

Sonnengrüße,
Claudi

8sam

Namasté,

8sam... Ich hab es einmal laut aussprochen bevor ich es verstanden habe :-) Daweil ist es so offensichtlich. Achtsam. Ein wunderschöner Name für ein Yogastudio. Wie ich darauf komme? Adriana hat mir als Yoga Buch "Die Sanfte Kraft des Yoga" von Stephanie Schönberger und Christina Loy-Birzer empfohlen. Über Stephanie bin ich dann bei ihrem Studio gelandet und will ihm hier einen Platz geben. Die Liebe mit der die Seiten aufgebaut sind springem mir nämlich förmlich entgegen.

8sam Website
8sam Facebook

Sonnengrüße,
Claudi

Nachtrag 27.01.2016:
Stephanie ist übrigens meine Lehrerin geworden. Gerade ist mir dieser kleine aber feine Blogeintrag eingefallen und ich will meinen aktuellen nachträglich hier verlinken.

Freitag, 20. Februar 2015

It's a good life

Namasté,

ich hab es ja schon angekündigt. Meine geliebte Musik wird hier immer und immer wieder einen Platz finden. Ganz aktuell: Rea Garvey. Bzw. gar nicht mehr so aktuell - sein aktuelles Album hab ich seit Mai 2014 auf meinem Apfeltelefon.

Mein Lieblingslied: It's a goof life.


Hör und schau mal:


Ich teile es hier aus einem ganz persönlichen Grund den ich zum Schutz einer Freundin nicht öffentlich machen will. Sie weiß warum und das reicht.

Reas Geschichte zum Song kenne ich allerdings auch, da ich letztes Jahr bei den Green Tec Awards in München dabei sein durfte.
Er hat das Lied für einen Freund geschrieben der an Depressionen litt. Die sind mittlerweile zum Glück überwunden.

Genau für solche Dinge, sind Freunde da <3 


Musik begleitet uns in den schönen und auch den traurigen Zeiten des Lebens.

Sonnengrüße,
Claudi

Teil 2/6: Yogakurs mit Adriana

Namasté ihr Lieben,

oh ich finde es mit jedem Mal besserer und tollerer. Wow!

DAS ist MEIN Yoga Stil! Ich liebe es!!!!!!

Früher bin ich immer zweifelnd in die Stunde. "Angst" wäre übertrieben. Aber "Aufregung" stimmt schon.

Was würde es Neues geben? Hilfe! Wieder der Pflug?

Und jetzt: Totale Entspanntheit in mir. Seelenfrieden. Vorfreude. Eineinhalb Stunden sein und sein lassen. Annehmen und Abgeben. Einatmen und Ausatmen. Kein Stress. Absolute Ruhe.

Es ist traumhaft und schwer in Worte zu fassen. Vielleicht aber doch ganz einfach:

Ich habe mein Glück auf der Matte gefunden.


Danke.
Gut.

Dankegut Yoga halt, liebe Adriana <3

Sonnengrüße,
Claudi

Samstag, 14. Februar 2015

Ein wundertoller Damenabend

Namasté,

ich hatte gestern einen Damenabend der mir lange im Gedächtnis bleiben wird!


Daheim dann dieser Spruch an meinem Yogi Tea Beutel:

"Wohltuende Kommunikation ist Wohlstand."


Oh ja! Das dachte ich mir die ganzen drei Stunden lang. Wie schön es doch immer wieder ist, sich mit wundertollen Frauen auszustauschen. Ich liebe es so sehr! Nichts auf dieser Welt kann Freundinnen besser beschreiben als ein Wort: LIEBE.

Denn auch wenn ich nicht VERliebt in sie bin:

Meine Mädels LIEBE ich alle. Ausnahmslos. Jede auf ihre Art und Weise.


Und wenn durch einen Messebesuch, zwei Glückszufällen und intuitivem, richtigem Handeln in der ersten Reihe Platz zu nehmen, eine neue Frau wie ein Geschenk in mein Leben tritt, ja dann empfinde ich nur eins:

unbeschreibliche Dankbarkeit.


Sonnengrüße,
Claudi

Mittwoch, 11. Februar 2015

Teil 1/6: Yogakurs mit Adriana

Namasté,

am Montag durfte ich zum ersten von sechs Mal mit Adriana yogieren.
Es war total toll und wunderschön und hat irrsinnig gut getan.

Besonders war der Abend weil wir uns davor im Tushita getroffen haben.


Adriana kenne ich bereits seit 2009 - erschreckend, dass wir nun erst durchs Yoga ein Zweierdate hatten. Und schade irgendwie. Aber vielleicht folgen nun noch ein paar mehr davon? Wer weiß...

Adriana hat im Frühjahr 2016 ihre Prüfungen zur Yogalehrerin und ich durfte ihr all die Fragen stellen die mich seit Wochen beschäftigen. Gerne teile ich diese hier mit dir.

Welchen Abschluss strebst du an?
BDY - weil das innerhalb der Szene sehr angesehen ist und einem Sicherheit gibt. Außerdem ist der Unterschied zwischen der Prüfung/ dem Abschluss der Schule und der BDY Prüfung minimal.

4 Jahre? Mir kommt das so irre lang vor?
Die Zeit verfliegt und ist ein Grund, sich für DIESE Ausbildung zu entscheiden. Man wächst in der Zeit ja selbst sehr.

Wie sehen die s.g. "Vorstellstunden" aus?
Vor den Mitschüler*innen wird eine 45-minütige Stunde abgehalten. (Ich dachte ja immer, man müsse in eine andere Yogaschule und dort die Schüler*innen unterrichten! *puh*)

Warum hast du dich für die Yogaform von T.K.V. Desikachar (der Sohn von Sri T. Krishnamacharya) entschieden?
Weil es jeder machen kann. Es entspannt, stresst den Körper nicht und tut der Seele gut.

Muss ich mir Materialen für die Schule kaufen oder ist in den Räumlichkeiten alles vorhanden?
Alles da ;-)

Ich mag den Pflug nicht und schaff ihn auch nicht. Was tun?
Der "Nackenbrecher" ist kein Bestandteil dieser Yogaform. Generell sollte man nur Dinge tun, die einem gut tun und die man kann und will. Aber solche Dinge, auch der Schulterstand, sind kein Teil der Ausbilung! *hurra!*

Wie viel Zeit pro Woche sollte man daheim üben?
Eigentlich täglich ;-)

Ist es Pflicht diverse Bücher zu lesen?
Nein, gar nicht. Es gibt Empfehlungen aber man muss nicht und schafft die Prüfung auch ohne Bücher. (Will ich aber trotzdem, ist ja total spannend!) ;-)

Wie sehen die Einzelstunden während der Ausbildung aus?
Man pickt sich eine*n Lehrer*in der Schule aus und nimmt bei diesem*r Einzelunterricht. Ca. 50 € und dann eine Stunde (nicht die sonst üblichen 1 1/2 Stunden). Das bringt einen selbst weiter, weil man gezielt an etwas arbeiten kann. 

Im Endeffekt habe ich das ganze Pferd über gegrinst wie ein Reissirupkuchenpferd glaube ich? Alles, wirklich alles in mir schreit ganz laut: Jaaaaaaaaaaaaaaaaa!


Am 20. März habe ich einen Kennenlerntag in der Yogaschule. Ich bin schon etwas aufgeregt. Danach wird hier auch das Geheimnis gelüftet um was es sich handelt. Die Schule hatte ich mir rausgesucht bevor ich wusste, in welcher Adriana lernt. Komischer Zufall? Oder glückliche Fügung? ;-)


Sonnengrüße,
Claudi

Musik

Namasté ihr Lieben,

Musik spielt in meinem Leben eine große Rolle. Konzerte ebenso. Für mich ist es ein riesiger Unterschied ob ich mir daheim ein Album anhöre, oder es live erleben darf. Andere Fans, gemeinsames Tanzen und Singen inklusive.

Auf die Ausbildung zur Yogalehrerin freue ich mich vor allem, weil dort auch gesungen und meditiert wird. Aktuell singe ich nur im Auto (wenn niemand zuhört) und chante im Yoga mit Adriana (dazu gleich noch mehr). Sonst traue ich mich nicht wirklich ;-) Außer eben auf Konzerten, da singen eh alle und niemand hört es ;-) *höhö* Meditieren liegt mir gar nicht. Mir fällt ja schon Savasana total schwer :-(

SO NAH "DRAN"!!!! ;-)
 

Daher hier und heute einige Links zu Konzertbesuchen mit meiner Freundin Doris. Weil sie das viel schöner kann als ich <3


Rea Garvey (war erst letzten Samstag und ich schwebe WIRKLICH noch immer)
Max Herre
Tim Bendzko
Philipp Poisel

Ich freu mich, dass nicht nur ich so restlos begeistert bin. Immer und immer wieder und hoffentlich noch ganz oft ;-)

Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 8. Februar 2015

Yogaeasy.de

Namasté,

von meiner wundertollen Doris habe einen Testmonat bei yogaeasy.de geschenkt bekommen.


Die Freude ist riesig!!!


Heute habe ich meinen Account eingerichtet und gleich mal mit Antje Schäfer yogiert. Eine "Stimmungsvolle Anfängerstunde".

Diese Yogastunde ist für alle Anfänger geeignet und bereitet gleichzeitig optimal auf fortgeschrittene Jivamukti-Stunden vor. Antje und Petros üben fließend und legen dabei Wert auf eine korrekte Atmung: Die Anleitung ist so konzipiert, dass jeder Schritt für Schritt mitmachen und die Asanas mit dem Atem verbinden kann. Die Yogastunde macht den Körper beweglicher und stärker, der Atem geht tiefer, der Geist wird gelassener.

Na dann ;-)

War super gut und ich freue mich noch bis einschl. 07. März weiter kostenlos üben zu dürfen. Danach: Mal schauen. Ich mag die Idee von überall aus Yoga machen zu können.

Sonnengrüße,
Claudi

Samstag, 7. Februar 2015

Yoga dahoam

Namasté,

seit Jahren (!) begleiten mich diese DVDs:


Ich liebe es daheim zu üben - wann, wie lange und auf welche Art ich will.

Allerdings ist das absolut gar nie nicht vergleichbar mit einer Yogastunde bei einer guten Lehrerin. Daher freue ich mich unsagbar sehr, dass am Montag mein Kurs bei Adriana beginnt. Die Vorfreude steigt und ich werde berichten.

Sonnengrüße,
Claudi

Freitag, 6. Februar 2015

Der Arbeitgeber und die Yogalehrer-Ausbildung

Namasté,

ich bin zwar als Beraterin für den veganen Neustart tätig - aber auch Angestellte.

Daher habe ich kürzlich bei meinem Arbeitgeber angeklopft und mich sehr unverbindlich darüber informiert, wie man sich zu verhalten hat wenn man nebenberuflich eine "Sportlehrer-Ausbildung" machen möchte.

Das Ergebnis:
Offiziell genehmigt werden muss nichts, aber eine Information darüber wäre schön.
Sobald (später dann) nebenberuflich Geld verdient wird, ist eine schriftliche Genehmigung jedoch zwingend notwendig.


Vielleicht hilft diese Info hier auf meinem Blog dem einen oder anderen später einmal weiter?

Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 1. Februar 2015

“Don’t worry about teaching. Just share your practice.”

Namasté ihr Lieben,

ein wunderbarer Artikel: http://www.elephantjournal.com/2014/04/dear-yoga-teachers-please-stop-teaching-yoga-jacquelyn-rae/

Alles in mir schreit nach einer vierjährigen Ausbildung!


Sonnengrüße,
Claudi

Yoga in Berlin

Namasté,

mit Jelena Lieberberg habe ich vorhin "Yoga at home" gemacht. Seit einem Jahr liegt die DVD bei mir daheim und ich habe schon ziemlich oft geübt und finde Jelenas Stimme und Yoga-Art immer wieder wundertoll.

Beim Googeln nach ihr bin ich dann über dieses Video gestolpert:


Berlin, ick liebe dir <3

Sonnengrüße,
Claudi

Kopfstand

Namasté,

ich war heute zum ersten Mal im Kopfstand. Und es war so irre gut. Das macht süchtig. Wow! 

Das bleibt nun hier einfach so, mittem im www stehen ;-)

Namasté,
Claudi

Kirtan

Namasté,

ich höre diese Woche sehr viel Kirtan.
Beispielsweise so:


Ich war bisher (im Dezember 2012) nur auf einem Konzert dieser Art bei Stayaa & Pari.

Das sollte (s)ich ändern!


Sonnengrüße,
Claudi