Donnerstag, 31. Dezember 2015

2015

Namasté ihr Lieben,

einen... ich nenne es mal... oberflächlichen... Rückblick zu 2015 habe ich auf meinem anderen Blog veröffentlicht. Oberflächlich klingt ganz schön negativ. Daweil ist es gar nicht so gemeint.

Hier und heute will ich aber tiefer gehen. Um die Dinge festzuhalten, die mich 2015 so richtig krass bewegt haben.

Zum einen ist da natürlich mein Kampf mit der Mirena Hormonspirale und die daraus resultierenden Veränderungen. 


Doch es sind (auch deswegen) so viele tolle Dinge passiert!

  • Zum einen wurde mir so richtig bewusst, was für tolle Menschen/ Frauen ich um mich rum habe. 
  • Dann hat meine Freundin Hanna geheiratet. Dazu gibt es einen Bericht und eine "Vorschau" <3 <3 
  • Mit Mama, Oma und Finn, unserem Hund, habe ich einen wundertollen und unvergesslichen Urlaub in England verbringen dürfen. 
  • Herrliche, neue Menschen sind in mein Leben getreten. Beispielsweise Merle, Mathias und Silvia
  • Mit Miriam und Ana, die ich bisher nur oberflächlich per Facebook kannte, habe ich eine "Wolfsfrauen-Gruppe" gegründet. Wir schützen, unterstützen und verzaubern uns.  
  • Bücher die ich vor drei Jahren noch nicht angefasst hätte, wurden von mir verschlungen.
  • Ich habe wieder zu mir gefunden. Ganz ohne Hilfe von außen, sondern mit Büchern, Freundinnen und Selbstliebe. Darauf bin ich wirklich sehr stolz. 
  • Einen unvergesslichen 33. Geburtstag durfte ich in den 22.11. rein feiern.

Und, last but not least:

ICH HABE MEINE AUSBILDUNG ZUR YOGALEHRERIN BEGONNEN!!!!!!


Und diesen Blog gestartet, der (wie aufregend!!!!!!) am 10.01.2016 auf "öffentlich" gestellt wird.

Alles in allem denke ich also positiv zurück. An die schönen Momente 2015. Da war zwar auch immer wieder Angst, und vor allem am Beginn ganz viel dunkle Wolken. Doch umso mehr weiß ich nun zu schätzen, wie gut es mir geht und wie glücklich ich bin.



Uns allen wünsche ich ein friedliches, gesundes, glückliches und liebevolles Jahr 2016. Mit ganz vielen "Moments of joy and of light" <3






Sonnengrüße,
Claudi

(Selbstver)TRAUEN

Namasté ihr Lieben,

manche Dinge muss (ja, MUSS) man sich einfach trauen. Vor allem, wenn sie einem seit längerer Zeit im Kopf rumspuken. 


Seit gestern habe ich einen Pony. Den wünsche ich mir seit nem Jahr oder so. Aber habe mich nicht getraut. Vielleicht weil die Zeit noch nicht reif war. Vielleicht weil ich es genau jetzt, an den letzten beiden Tagen diesen Jahres, brauche nochmal so richtig in Selbstliebe aufzugehen?

Ich habe gestern so viele Selfies geschossen wie noch nie! Wenn ich nun vor dem Spiegel stehe strahle und grinse ich mich an. Es ist so herrlich!!!!!!

Vielleicht es dieses Gefühl genau für heute, um ins neue Jahr zu starten, genau das Richtige?!?


Jedenfalls ist da nun so viel Selbstverauen und Selbstliebe, kaum beschreibbar! Claudi ist glücklICH.


Mein Dank gilt der großartigen Bettina von Hairgott in der Schellingstr., München. Alle Produkte dort sind von Paul Mitchell und somit vegan und tierversuchsfrei.

Sonnengrüße,
Claudi

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Die Egos und die Claudi

Namasté ihr Lieben,

ich stelle hier so gerne Bücher vor. Endlich kann ich mal die ShantiShantiShantiClaudi rauslassen und dem www (und somit euch) einen Blick in den spirituellen Teil von mir offenbahren. Auf meinem anderen Blog geht das eher unter.


Viele Veganer sind nicht spirituell und viele Spirituelle sind nicht vegan.
Und das is absolut ok so.
Viel schöner ist eh: Claudi kann und darf beides ;-)


In diesem Sinne - hier sind sie - I PROUDLY PRESENT DIE ZWEI ALLERALLERALLERBESTEN ARBEITSBÜCHER DIE MIR BISHER UNTER DIE FINGER GEKOMMEN SIND!!!!



Für mich ist "Meine 26 Egos und ich" leichter zu beschreiben - als ich es gelesen hab, im Januar 2015, kannte ich DIE Autorin (kleiner Insider), Silvia Maria Engl, von einem Vortrag auf der World of Yoga.

Mittlerweile sind wir Freundinnen und so war das Leseerlebnis von "Mein spirituelles Ego und ich" ein ganz anderes.

Wirklich gar nicht zu vergleichen - denn nun hatte ich immer Silvia vor Augen. Wie sie wie wild auf ihre Tastatur klopft, weil ihr die Worte nur so entgegen fliegen. Und wie sie mir in die Augen schaut und sagt "Oh, dir geht's heut aber nicht gut?" (wohlgemerkt hat mir erst ein paar Stunden davor eine andere Freundin Komplimente gemacht, wie toll ich ausschauen würde).

Ja, Frau Engl ist ein Engel. Ist so.

Aber zurück zum Thema.

Seit der Yoga-Messe begeleiten mich "Meine 26 Egos und ich". Ich hab mir "meine" auf meinem jährlichen Poster am Wohnzimmertisch per PostIts festgehalten. So wurden sie also wirklich zum täglichen Wegweiser.


Das Buch enthält die Erklärung der Herzintegration (ganz wichtig!) und, wie der Titel schon sagt, Beschreibungen von 26 Egos. Plus eine jeweils passende Affirmation dazu und eine ArbeitsTanz-Aufgabe.

Einige Beispiele:
  • "Der Größenwahnsinnige"
  • "Die Dafür ist es zu spät-Flüsterin"
  • "Der Pseudo-Gleichmütige"
  • "Die Superunabhängige"
  • "Der Desillusionotar"
  • "Der Zweifler"

Ich bin mir übrigens sicher - wenn ich JETZT das Buch erneut lesen würde, kämen ganz andere Egos zum Vorschein. Hm. Gute Idee ;-)

Meine Freundin Doris hat es übrigens auf "Meine Sicht der Welt" herrlich beschrieben.


"Mein spirituelles Ego und ich" ist ein bisserl dünner und anders. Aber keinesfalls "besser" oder "schlechter". Nicht so sehr Arbeitsbuch, dafür aber tiefgehender.


Hier sind wunderbare Entscheidungshilfen, eine Anleitung zur Vergebung und "Die Macht der Erlaubnis" enthalten.

Beispiele für die beschriebenen, spirituellen, Egos:
  • "Der Dauergrinser"
  • "Der Missionar"
  • "Der Religionsanhänger-Feind" 
  • "Die Fleischesser-Hasserin" (--> besonder herrlich für mich!)

Es sind keine Aufgaben pro Ego oder Affirmationen enthalten, aber eben Entscheidungshilfen. Die machen die spirituellen Egos zu einem ganz anderen Lesevergnügen, als die 26 Egos.

Entscheiden welches der beiden Bücher ich toller finde, kann ich mich nicht. Muss ich aber auch nicht. Und ihr euch auch nicht. Falls ihr beide lesen wollt, empfehle ich jedoch zum "Reinkommen" mit "Meine 26 Egos und ich" zu starten.


Zum Abschluss will ich Silvia Maria Engl zitieren:

Denn am Ende bist du immer nur du selbst. Mögest du dich finden.

Alles (ist) Liebe.


Sonnengrüße,
Claudi

EAT PRAY LOVE und Bücher im Winterurlaub

Namasté ihr Lieben,

ich habe es getan. Ich habe meiner Mama einen meiner absoluten Lieblingsfilme gezeigt. Die Rede ist von  "Eat pray love". Daraus will ich zitieren:

 

Zerstörung ist ein Geschenk.

Zerstörung ist der Weg zum Wandel.



Mittem im Film wurde mir bewusst (ich hab ihn wohgemerkt zum 23sten Mal oder so angeschaut), dass er PERFEKT ist für meine Mama und die Klemme in der sie steckt.

Von Herzen wünsche ich ihr für das nächste Jahr Kraft und Stärke und den wirklichen Willen, Dinge in ihrem Leben zu verändern.


Doch wie bin ich darauf gekommen, "Eat pray love" endlich mal wieder anzuschauen? Und meine Mama dazu einzuladen?

Auf "Fuck lucky go happy" habe ich von "7 Buchtipps für lange Winterabende" gelesen - und mir anschließend gleich zwei davon bestellt:



BIG MAGIC ist von "Elizabeth Gilbert", eben der Autorin von EAT PRAY LOVE.

Das Buch ist in die folgenden Kapitel eingeteilt:

  • MUT
  • VERZAUBERUNG
  • ERLAUBNIS
  • BEHARRLICHKEIT
  • VERTRAUEN
  • GÖTTLICHKEIT

Als meine Freundin J. es mir vor ein paar Wochen empfohlen hat, dachte zuerst, es ginge um Beziehungen/ Partnerschaften (mein Thema).

Aber nein - es geht um die eigene Kreativität, um die Intuition, um Selbstvertrauen. 


Um Selbstverwirklichung. Daher zu den eignen Wünschen und Träumen zu stehen. Der eignen Kreativität genug Platz im Leben zu geben. Passt also sehr gut zu LIGHT IS THE NEW BLACK. Das ich hier auch noch unbedingt vorstellen will, wenn ich es von meiner Freundin K. wieder zurück bekomme (eilt nicht K.!).

Ich mag BIG MAGIC sehr, habe es schnell gelesen und viel Spaß und "Aha-Effekte" dabei gehabt. Absolut empfehlenswert.


Ganz anders ist "Das Tao der Frau". Hier geht es viel um Selbstheilung. Um Meditation. Um Gedanken. Selbstliebe. Achtung. Ich hab es einmal durchgelesen und war wirklich erstaunt. Es hat viel in mir wachgerüttelt und bewegt.

Mir aufgezeigt, wie wichtig es ist, bei mir zu sein und zu bleiben. 


Und mich wieder daran erinnert, dass die eigentliche Kraft bei uns Frauen liegt (sorry Jungs!).


Heute habe ich ein wundertolles Frühstück genossen. Im Kreise meiner Besten, Tollsten, Herlichsten, Schönsten, Liebsten, Herzen.

Das sind die Momente, die Kraft geben. Die mich im Ich-Sein bestätigen. Die so kostbar sind, wie es kein materielles Geschenk je sein kann.


Nach dem Aufräumen, habe ich mir einen Tee gekocht und den Spruch erst am Tisch gelesen.
 


Mach ich. Punkt.

Sonnengrüße,
Claudi

Rauhnächte

Namasté ihr Lieben,

ich bin garantiert nicht so ein Profi wie die wundertolle Daniela Hutter, die sogar schon ein Buch zum Thema Rauhnächte geschrieben hat und derzeit jeden Tag fleißig dazu bloggt.

Die besonderen Nächte habe ich letztes Jahr zum ersten Mal zelebriert. Da mir das so wahnsinnig gut getan hat, mache ich das auch heuer. Aber ein bisserl abgeändert.

Ich hab kleine Zettel vorbereitet. Jeden Abend ziehe ich einen YogiTea-Spruch, notiere ihn für den jeweiligen Monat und formuliere einen Wunsch dazu.


Am 25. Dezember habe ich mit dem Januar 2016 begonnen, es folgte der Februar.
Heute Abend, 30. Dezember, bin ich nun schon im Juni angekommen.
Die letzte Rauhnacht findet für mich vom 05. auf 06. Januar statt.



Ich nutze die besondere Energie des Jahreswechsels um mich auf meine Wünsche, meine Pläne und mich zu konzentieren und zu fokussieren. 


Das ist zum einen sehr wohltuend, zum anderen irre erdend. Und mir wird immer wieder bewusst, wie dankbar ich eh schon bin und wie wichtig bodenständige Themen wie "Gesundheit" sind.

Das Wetter ist übrigens der Wahnsinn. So einen herrlichen Winterurlaub hatte ich noch NIE!!!!


Von der Arbeit aus muss ich über Weihnachten/ Neujahr immer frei nehmen. Immer wieder ärgere ich mich - um dann doch ganz happy darüber zu sein.

Schaut mal wie der "Winter"Urlaub 2015/2016 aussieht:




Sonnengrüße,
Claudi

Montag, 28. Dezember 2015

Das Mädchen in mir

Namasté ihr Lieben,

das Mädchen in mir will grad raus.

Warum? Keine Ahnung... Vielleicht weil ich mich ganz arg auf meine Wurzeln fokussiere, versuche vieles aus der Vergangenheit aufzulösen und zu verarbeitentanzen? ;-)

Jedenfalls hab ich mir Balletschuhe bestellt...


(selbstverständlich vegan, bei Mondanse) und außerdem meine drei Lieblings-Disney-Lieder gekauft.

Das wären:

"Märchen schreibt die Zeit" aus "Die Schöne und das Biest" (in meiner Version gesungen von Andreas Bourani)

"Dir gehört mein Herz" aus "Tarzan" (in meiner Version gesungen von Gregor Meyle)




und "Kiss the girl" in Original aus Arielle, die kleine Meerjungfrau <3 <3 <3



Hach es is soooo süß. Ballet. Musik. Und mein Leben meistens auch. 

Sonnengrüße,
Claudi

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Weißdorn, Armbänder oder: wie sich Dinge verändern

Namasté ihr Lieben,

meine Oma hat mir Geld zu Weihnachten geschenkt und meinte, ich soll mir bitte unbedingt was davon kaufen.
Da kam u.a. ein lang ersehntes LOVEROPE Armband bei raus.

#smilesparkleshine <3 <3 <3



Das Edelstein Armband ist von Padme&Jooles. Den "Tanz dich barfuß durch die Welt"-Anhänger habe ich von einer meiner wundertollen Freundinnen geschenkt bekommen. Den Kolibri kennst du selbst aufgrund meines Logos - mein kleines Krafttier. Und dann is das noch ein schwarzes Armband mit einem kleinen Herz dran, das mich an die Hochzeit einer weiteren Freundin einnert.

Bis vor kurzem haben mich Armbänder eher genervt. Doch mittlerweile LIEBE ich sie. Denn immer wenn ich darauf blicke, lassen sie mich kurz zu mir zurück finden, sie erden mich. Und jedes steht für mich für etwas ganz Besonderes. Das ist also nicht nur irgendein Schmuck, nein, das sind wirkliche Herzensstücke.


"Wie sich Dinge verändern."
Hmmmmm. Ich habe dieses Jahr zum ersten mal YULE zelebriert.


In der Nacht vom 21. auf 22. Dezember ist Wintersonnenwende. Die Tage werden dann wieder länger.

Für mich sind die Winter- und Sommersonnenwende immer sehr bewegend. 


Ich finde hier passiert mit der Natur (und somit uns allen) viel mehr als wie an Weihnachten, wo angeblich Jesus geboren wurde.
Schon seit 2000, als zuerst mein Papa und dann mein Opa gestorben ist, sehe ich Weihnachten nicht mehr christliches Fest an, sondern vielmehr als Fest der Liebe und Familie.

Das macht es aber nicht gerade leicht, wenn die Familie ein bisserl aus den Fugen geraten ist, und man (noch) keine eigene hat.

Ich versuche also, dieses Jahr übrigens so sehr wie noch nie, an meine Freundinnen und Freunde zu denken. Gedanklich bei Ihnen zu sein, und bei all den lieben Menschen in meinem Leben.


Vorhin beim Spaziergang mit Finn musste ich ganz arg weinen. Mir wurde leider wieder bewusst, wie schwer mein Herz zur Zeit zu sein scheint. Es war dann die richtige Entscheidung nach Hause zu gehen, und mich den Päckchen von Kolleginnen und Freundinnen zu widmen.

Seit zwei Stunden trage ich nun einen neuen Beschützer um den Hals. 


Die wundertolle Wurzelweberin hat mir ein Überraschungspaket geschickt. Das hat mich erst einmal erneut weinen lassen. Dieses mal jedoch positiv. Vor Rührung und Freude und Herzlichkeit.


Miriam verkauft ihre Wunderhelfer übrigens auf Märkten und hoffentlich auch bald online. Was für eine inspirierende Frau <3

Ich hoffe so sehr, dass der Weißdorn hilft und mir ein bisserl von meinem Herzleid abnimmt. Das ist momentan recht schwer und badet in Selbstmitleid. 



Weihnachten ist einfach nicht mein Tag. Alles schreit nach Zärtlichkeiten. Ich überhäufe nun einfach meinen süßen Hundemann damit. Mein Weißdorn Schutz-Säckchen wird mich heute nach auffangen und die Kette trage ich mit Stolz und ganz viel Liebe direkt am Herzen.

Sonnengrüße,
Claudi

Chakra Kerze

Namasté ihr Lieben,

da hat ein Engel aufgepasst und mich mit einer Wundertüte voller Liebe, guten Zeiten, Ooooooom und einer Chakra Kerze versorgt.

Das Thema fasziniert mich schon lange, so richtig "drin" bin ich allerdings seit dem Chakra Tuning Workshop in Berlin.






Die Kerze brennt nun immer, wenn ich kreativ sein will. So auch jetzt gerade. Ihr Licht wärmt mich und gibt mir Kraft für den heutigen Tag.




Weihnachten ist für mich leider seit 15 Jahren selten so richtig schön gewesen. Dazu gleich noch mehr.

Sonnengrüße,
Claudi

Weihnachten

Namasté ihr Lieben,

zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten oder so, habe ich einen Brief ans Christkind verfasst.

Das war sehr wohltuend und befreiend und ich hoffe, meine Wünsche werden erfüllt.

Vorhin habe ich meine eigene, kleine, persönliche, ruhige Bescherung gefeiert.
Sie hat mich sehr daran einnert, welche LIEBEVOLLE Menschen mein Leben derzeit begleiten.

Zwei ganz besondere Überraschungen, teile ich gleich noch mit euch.

An dieser Stelle wünsche ich allen ein wunderschönes, liebevolles, zärtliches, unvergessliches, friedliches, ruhiges, zauberhaftes, magisches Weihnachtsfest.


In tiefster Liebe und mit den obligatorischen Sonnengrüße,
Claudi

Wintersonne

Namasté ihr Lieben,

so einen Dezember wie dieses Jahr, habe ich noch nie erlebt. Wirklich.

Das Wetter schaut tagsüber zu 90% so aus:



Schön für alle Menschen wie mich, die gern in aller Ruhe spazieren gehen. Am besten in Hundebegleitung.

Auf dem oberen Foto lehne und sitze ich übrigens an bzw. unter meinem Lieblingsbaum. 


Dessen Wurzeln sind so weit über der Erde, dass man bequem darauf Platz nehmen kann. Er gibt mir Kraft und Liebe und erinnert mich manchmal daran, mich selbst auch wieder besser zu verwurzeln.

Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 20. Dezember 2015

LOVE MANTRA

Namasté ihr Lieben,

ein Hoch auf meine Freundinnen. Da bekomme ich einen Link (https://www.facebook.com/derbrunoschulz/posts/1098395106846529) geschickt. Mit einem Kommentar in Form eines küssenden Smileys und den Worten "Kuck mal"

Ihr dürft jetzt auch kucken. Und es bitte im Kopf behalten.

#smilesparkleshine

Sonnengrüße,
Claudi
♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡
Es folgt ein Text von
♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡

Manchmal hat man die Gelegenheit aus den eigenen Fehlern zu lernen. Hat Chance und Zeit, sie zu reflektieren. Die Dinge zu benennen, aufzuschreiben und achtzugeben. Vor allem auf sich selbst.

Hier lest Ihr mein sehr persönliches LOVE MANTRA, meine 20 Punkte für eine glückliche Verbindung:


• Sei immer ehrlich. Zu Dir und zu Euch.
• Bleibe aufmerksam. Sei zuvorkommend.
• Interessiere Dich. Bleibe neugierig.
• Reflektiere die Welt und Dich in ihr.
• Lebe achtsam. Erlebe den Augenblick.
• Bleibe Dir treu. Und Euch. Immer.
• Erspüre das „Wir“ und halte die Verbindung.
• Rede. Über Gefühle. Deine. Eure.
• Höre zu. Versuche zu verstehen. Frage nach.
• Teile Dich mit. Was Dir gefällt und was nicht.
• Lebe Verantwortung. Für Dich und für Euch.
• Verzeihe. Sei versöhnlich. Von ganzem Herzen.
• Empfinde Wertschätzung. Mache Komplimente.
• Lebe Nähe. Körperlich, geistig und seelisch.
• Umarme. Achtmal täglich. Mindestens.
• Küsse viel und leidenschaftlich.
• Habe guten Sex. Oft. Produziere Bindungshormone.
• Entdecke Dich und Euch. Immer wieder neu.
• Vertraue. Öffne Dich.
• Sage: „Ich liebe Dich!“ So oft Du es fühlst.

——————————
LOVE MANTRA:
in Kürze als wertvoller Kunstdruck ...
——————————
© 2015 Bruno Schulz
bit.ly/derbrunoschulz
www.brunoschulz.de

Träumen mit Gregor Meyle

Namasté ihr Lieben,

es gibt Konzerte die bringen einen emotional an die Grenzen. Oder darüber hinaus. Und das ist durchweg positiv gemeint.

So einen emotionalen Abend habe ich am Donnerstag, beim Träumen mit Gregor Meyle, erleben dürfen.


Als mein Kollege J. mich gefragt hat, ob ich ihn zum Gregor Meyle Konzert begleiten wollen würde war meine Antwort: "Ja gerne. Aber ich kenne nur ein Lied und da muss ich bestimmt minutenlang weinen." (Gemeint ist "Keine ist wie du".)

Jan hat zugestimmt, er meinte ihm würde es da auch nicht anders gehen, allerdings kenne er wohl mehr von Gregors Musik als ich und er sei sich sicher, mir würde das sehr gut gefallen.

Also sagte ich: "Ja ich will!" und kann meine Dankbarkeit, Jans Idee bertreffend, nicht in Worte fassen.



Da stehen Musiker vor einem, die sich selbst schätzen und ehren. Die offensichtlich viel Spaß haben. Ein charmanter und sympathischer Entertainer in ihrer Mitte, der dich zum Lachen, Weinen, Singen, Tanzen, Nachdenken, Glücklichsein bringt. Teilweise alles auf einmal.

Wenn einer ein Solo spielt, schauen alle anderen ehrfürchtig zu, machen Platz auf der Bühne.

Das Publikum ist am Staunen, tauscht immer wieder glückliche Blicke untereinander aus. Ein tanzbares Lied sei dabei, sagt Gregor. Doch das Publikum wippt immer mit. Nach zwei Stunden Feiern wird noch immer nicht an Zugaben gedacht.

Nach einer kurzen Verschnaufspause, ich schätze zwei Stunden und 20 Minuten durchgespielt, kommen sie erneut auf die Bühne. Zu dritt. Keine ist wie du. Hach. Ich denke jeder Mensch hat einen Menschen im Leben, an dem er bei diesem Lied denkt. Herzzerreißend und doch so wunderschön.

Und dann passiert es. Nach der Aufforderung, dass Handys bitte in den Taschen bleiben, um den Moment zu genießen, kommen sie alle ins Publikum. Das Schloss ist klein, doch die Freude als sie sich direkt neben J. und mir platzieren ist riesengroß.

Da wird ohne Mikro und Verstärker gespielt. J. rechts und Gregor links von mir. Der Kreis der Musiker direkt vor mir. Ich mittendrin statt nur dabei. Es ist unbeschreiblich.

Ich strahle und leuchte wie ein Glühwürmchen. Und kann mich sogar bedanken. Bei Gregor und bei seiner Sängerin Laura Bellon.

J. und ich schweben anschließend zum Auto. Wir können es nicht fassen was wir da erleben durften. So fühlen sich Glück, Liebe und Leben also an.


Hier meine zwei Lieblingslieder von Gregor Meyle. Tut euch selbst den Gefallen und nimmt euch acht Minuten Zeit zum Genießen.




Jetzt stellt euch das live vor, direkt vor und neben euch.

Vielleicht könnt ihr nachvollziehen, warum ich jetzt schon wieder eine Gänsehaut am Köper, einen Kloß im Hals und Tränen in den Augen habe, wenn ich an diesen unvergesslichen Abend zurück denke. 


Musik berührt. Texte landen direkt in Herz und Seele. Instrumente ebenso. Doch Live-Konzerte, vor allem mit solch begnadeten Musikern, bringen all das auf eine noch viel intensivere Ebene.

In tiefster Dankbarkeit sende ich euch

Sonnengrüße,
Claudi

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Wärst du bei mir?

Namasté ihr Lieben,

heute gibt es wieder einmal Musik. Ein Lied, dass mir seit dem berge Konzert im Oktober nicht mehr aus dem Kopf geht.

Rasmus Hoffmeister mit "An Lina". Und die berge sind mit Band auch dabei <3


Sonnengrüße,
Claudi

Dienstag, 15. Dezember 2015

The Secret

Namasté ihr Lieben,

ich habe einen Notiz im Telefon hinterlegt. Dis ist sehr hilfreich, wenn ich mich mal besinnen oder wieder "erden" will.

Quelle: The Secret

Heute ist der Beginn meines neuen Lebens
ich beginne heute ganz neu
Alles Gute strömt zu mir
Ich bin dankbar für mein Leben
Ich sehe all die Schönheit um mich herum
Ich lebe mit Leidenschaft und Hingabe
Ich nehme mir jeden Tag Zeit zu lachen und zu spielen
Ich bin hellwach und voller Lebensenergie
Ich konzentriere mich auf die schönen und guten Dinge im Leben
und ich bin dankbar dafür
Ich bin voller Frieden und eins mit allem
Ich fühle die Liebe, die Freude, den Überfluss
Ich bin frei ich selbst zu sein
Ich bin die Herrlichkeit in menschlicher Gestalt
Ich bin die Vollkommenheit des Lebens
Ich bin so dankbar dafür
ich selbst zu sein!


Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 13. Dezember 2015

Tod und Trennung

Namasté ihr Lieben,

im September war ich auf einem Vortrag von Sriram im Jivamukti (Buttermelcherstr.) München.

Thema: Der Tod, der Schlaf, das Selbst.

Seit 2011 habe ich kein geliebtes Wesen mehr verloren. Und hoffe das bleibt auch noch lange so. Auch von Freunden ist zwischenzeitlich niemand Nahestehendes gestorben. Doch heute war es soweit.

Per Telefon wurde mir weinend erklärt, dass die geliebte Oma gestorben ist.

Ich bin mittlerweile (das war mit 17, als mein Opa und mein Papa gestorben sind, ganz anders) ruhig wenn es um das Sterben geht.
Es kann natürlich sein, dass es mir auch heute, wenn es um jemand geht den ich persönlich kenne, wieder so schwierig ist wie damals.

Doch ich habe gelernt Trost zu spenden. Da zu sein. Tränen da sein zu lassen. Zuhören. Fest halten. 


Für mich sind die lieben Wesen, deren Seelen ihre Körper verlassen haben, immer allgegenwärtig. Ich trage sie bei mir. In meinem Herzen. Dafür brauche ich keinen Friedhof (auch wenn ich tatsächlich gerne am Grab meines Papas bin), keinen Gegenstand (auch wenn ich den Schaukelelefant meines Opas in Ehren halte) und kein Foto (auch wenn mein erster Hund, wunderschön gemalen, in meinem Flur hängt).

Ich bin mir sicher, dass meine Lieben ganz genau spüren wenn ich an sie denke.

Niemand ist auf den Tod vorbereitet.
Es gehört zum Leben dazu, diese Erfahrung zu machen. Ohne Tod gibt es kein Leben. Ohne Leben gibt es keinen Tod.

Und ist nicht jede Trennung von Menschen, jedes Beenden einer Beziehung, seien es Partnerschaften oder Freundschaften, ein bisschen wie Sterben?


Im Gegenzug ist dafür jedes Kennenlernen wie eine Geburt.

Gegensätze. Wie alles im Leben. Dunkel und hell. Schwarz und weiß. Yin und Yang. Frau und Mann.

Meine Musik zum Thema.
Philipp Poisel und Alin Coen: Hab keine Angst.


Sonnengrüße,
Claudi

We should just kiss...

... like real people do.



Namasté ihr Lieben,

seit ziemlich genau einem Jahr (dem "The Voice of Germany" Finale 2014) begleitet mich Hozier. Am Tag nach der Sendung hab ich mir sofort sein Album gekauft und höre es rauf und runter und rauf und runter. Leider nicht gehyped aber wunderwunderwunderschön ist sein Song "Like real people do".
Er beschert mir regelmäßig eine Gänsehaut.

I will not ask you where you came from
I will not ask and neither should you
Honey just put your sweet lips on my lips
We should just kiss like real people do


Einfach mal drauf los küssen... Keine Fragen stellen...
Hach...

Sonnengrüße,
Claudi

Satyaa und Pari im Klangheilzentrum München

Namasté ihr Lieben,

"Sei die Wahrheit auf zwei Beinen".

Dieser Satz schwingt noch heute in meinem Kopf hin und her.

Mit meiner Freundin Katrin war ich gestern bei Satyaa und Pari im Klangheilzentrum am Harras in München.

Oh was für ein Abend. Welch wunderschöne Stimmen, welch begabte Musiker. Was für eine herrliche Gemeinschaft. 

Wir haben getanzt, geweint, geschrien vor Glück. 

Viel öfter als 2012 hat Pari darauf hingewiesen, wie wichtig es derzeit ist, bei sich selbst zu sein. Sich Zeit für sich selbst zu nehmen, sich selbst zu lieben. Und diese Liebe weiterzutragen. Nach außen. In alle Begegnungen, in alle Beziehungen. Wenn du dich selbst nicht magst, wie soll sich dann die Welt mögen?

Wir sollten uns alle unserer eigenen Göttlichkeit bewusst sein. Zu schätzen wissen, dass wir hier sind. Und eine Aufgabe zu erfüllen haben.

Singen heilt, singen hilft. Singen führt dich in dein Innerstes zurück.


Katrin und ich wollen nun öfters gemeinsam Chanten gehen.

Das Lied was mir am meisten im Kopf blieb "To the one":




Ich weiß aber mittlerweile: Ich brauch dazu nicht unbedingt Mantren. Das funktioniert mit deutscher oder anderssprachiger Musik genauso. Wichtig ist doch "nur": TANZEN SINGEN AUSTOBEN! 

Ich sein.
Mein Herz tanzen lassen.
Alles geben.
Bei mir sein. 
Mich lieben, wärmen und nähren.

Als gäb's kein Morgen mehr.




Sonnengrüße,
Claudi

P.S.: Einen weiteren, im Kopf bleibenden Spruch, setzte mir der Leiter des Klangheilzentrums, Wolfang Friederich, ins Ohr. "Und bitte vergessen Sie nicht nach der Veranstaltung Ihre Handys wieder anzuschalten!" ;-)

Lieblingsfilm

Namasté ihr Lieben,

habt ihr auch einen Film, den ihr jederzeit schauen könnt? Egal in welcher Laune ihr seid? Bzw. vielleicht sogar, um euch aus schlechter Laune rausholen zu lassen?

Meiner ist seit August 2014 CAN A SONG SAFE YOUR LIFE?.

Warum ist das mein Lieblingsfilm?


Er handelt von:
  • Liebe
  • Freundschaft
  • Trennungen
  • Weiblichkeit
  • Berufung
  • Beruf
  • Träumen
  • Musik
  • Singen
  • Eltern
  • Kindern
  • Leidenschaft
  • Ausbrechen
  • Neustart
  • Beziehungen
  • Partnerschaften
  • Karriere
  • Mut
  • Tief fallen
  • Wieder aufstehen

Er ist: 
  • Traurig
  • Schön
  • Mutmachend
  • Auffordernd
  • Liebevoll
  • Familiär
  • Sexy
  • New York


Er macht mich:
  • Nachdenklich 
  • Hoffnungsvoll 
  • Liebevoll
  • Kraftvoll
  • Weich
  • Zart
  • Stark 
  • Verträumt


Viel Spaß beim, wie ich finde, schönsten Lied in der schönsten Version:


Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 6. Dezember 2015

Die Sache mit der Angst

Namasté ihr Lieben,


heute Nacht habe ich (nach dem Singen und Tanzen) die Finger wie ne Wahnsinnige in die Tasten gehauen.

Das Ergebnis findet ihr auf meinem anderen Blog.

Sonnengrüße,
Claudi

Kirtan mit Petros und barfußtanzen im Freitänzer

Namasté ihr Lieben,

es war ein zauberhafter Tag gestern mit nachdenklichem Ende, in der Mitte der Nacht. 

Stundenlang an der Isar, am Gärtnerplatz und im
Glockenbach unterwegs. Oh wie ich unser München liebe!
Hier will ich detaillierter auf das herrliche Kirtan Erlebnis mit Petros und seinen Friends eingehen.


Ich war 2012 schon auf einem Kirtan Konzert, bei Satyaa und Pari. Es freut mich sehr, dass ich die beiden nächstes Wochenende wieder erleben darf.
Somit wusste ich, was mich gestern erwatet. Zumindest ein bisschen.

Doch mit Petros ist das so ganz anders. Wirklich nicht vergleichbar. Beides schön und unvergesslich auf die jeweilige Art und Weise.


Hier wird nicht viel erklärt, sondern hauptsächlich direkt drauf los gechantet. Und gefühlt. Hier sitzen begnadete Musiker vor einem. Vor allem der Trommler hat mich sehr in seinen Bann gezogen. Zwischen den Liedern werden Worte gesprochen, die so richtig Nachgang haben und Gänsehaut bescheren.
Hier wird mittendrin aufgestanden und getanzt. Das Publikum ist glückselig, umarmt sich.

Be the chant you want to hear in the world.



Mit den Konzerten die ich sonst besuche, hat das mal rein gar nichts zu tun. Die Künstler chanten vor, das Publikum wiederholt. Oder mal "together!". So geht das pro Lied auch mal 20 Minuten lang. Wechsel in Geschwindigkeit und Tonlage inklusive.

Es ist herrlich!!!! Denn auch wenn ihr es noch nicht wisst: Eine Stimme haben wir alle. Und wir sollten sie nutzen und gebrauch davon machen. Singen befreit. Und macht glücklich. Hat mir Jason Mraz 2012 schon erklärt. And so it is.


Wer mal reinschauen/ reinhören/ reinfühle mag, kann das auf YouTube machen:



Wunderschön, oder?

Danach waren wir dann noch barfußtanzen im Studio Freitänzer.



Das war ein Erlebnis der besonderen Art. Wir haben jedoch festgestellt, dass wir das lieber mal im kleinen Kreis machen würden. Oder unter Yogis. Und nicht mit Menschen die voll unter... ich weiß nicht was... stehen? Dann würden wir außerdem Musik mit mehr Vocals und weniger Izzn-Izzn dazu buchen. Träumen kann man ja mal. Oder?

So, ich pack jetzt Finn und geh raus in die Sonne!

Das Leben lieben und den Frieden genießen. <3


Sonnengrüße,
Claudi

Es ist nie zu spät..

Namasté ihr Lieben,

... das zu werden, was man sein könnte.


In diesem Sinne freue ich mich Tag für Tag über meine Entscheidung Yogalehrerin zu werden.

Sonnengrüße,
Claudi

Aura-Soma

Namasté ihr Lieben,

es braucht bei mir immer einige Schubser, damit ich was umsetze. Hab ich bzgl. meiner Berlin-Reise erst kürzlich beschrieben.

In diesem Fall waren es Instagram Posts der lieben Kathrin von "Ein bisschen vegan".
Ein Blogeintrag von Madhavi auf kaerlighed.de.
Gespräche beim Chakra Tuning Wirkshop in Berlin.

Darauf folge dann ein Austausch mit Ana und Miriam und schwupp die Wupp hab ich mich im Midheaven Bookshop wieder gefunden ;-)




Wenn ihr mehr über Aura-Soma lesen wollt, kann ich euch den oben verlinkten Artikel empfehlen. Online würde ich es nicht kaufen, da die Fläschchen von niemand außer von euch selbst angefasst werden sollten.
Viele Infos gibt es aber bei Pranahaus.

Sonnengrüße,
Claudi

Dienstag, 1. Dezember 2015

Wenn es Monster gäbe

Namasté ihr Lieben,

Nasim habe ich in meinem Blogeintrag über den Holi_Sun_Yay bereits vorgstellt. 

Nun habe ich ein neues Lied von ihm entdeckt: "Wenn es Monster gäbe". 



Wir brauchen Menschen, deren Herz lauter schlägt, als jede Kirchturmglocke, als jeder ruf zum Gebet.


Ich frage mich derzeit täglich, was auf dieser Welt eigentlich so abgeht... Daweil haben wir doch nur die eine...

Sonnengrüße,
Claudi

Samstag, 28. November 2015

Monkey Mind Yoga

Namasté ihr Lieben,

der Wahnsinn! Ist das ein berührendes Video von Monkey Mind Yoga. Mein Herz geht auf <3


Sonnengrüße,
Claudi

Schietwetter

Namasté ihr Lieben,

während ich früher bei Schietwetter ganz oft in Gedanken wie "Boah is das widerlich" versunken bin, denke ich mir mittlerweile: "Wird doch eh wieder besser." Dann wird der grauen Himmel genutzt, um es mir innen (in der Wohnung und in mir) schön warm zu machen.

Das geht heute ehrlich herrlich mit "Der Autobiographie eines Yogi", einer wunderschönen CD die ich zum Geburtstag geschenkt bekommen habe, einer Tasse Tee, einer duftenden Rose und Kerzen, Kerzen, Kerzen.




Sonnengrüße,
Claudi

Geliebt werden

Namasté ihr Lieben,

meine Freundin Doris hat mir diesen Link als virtuelle Geburtstagskarte zukommen lassen <3
http://womanessence.de/2013/11/10/wenn-du-die-welt-verandern-mochtest-liebe-einen-mann/

Natürlich eingebettet in (wie immer) herrliche Worte von ihr selbst.

Einen Auszug aus meiner Antwort an Doris will ich hier festhalten. Denn es spiegelt ganz gut mein derzeitiges Leben, meine Gefühle und Gedanken wider.



Liebe Doris,
vielen vielen Dank für deine E-Mail, den Text, und vor allem deine schönen Worte dazu.

Du hast absolut recht gehabt mit deiner Idee, dass wir beide geliebt werden. Unabhängig von einem Mann an unserer Seite. Und genau das fühle ich seit Wochen. 

 
Gestern bei lustigen (wirkich lustigen) Gedanken entdeckt.
Da ging am Gehweg, als ich in die Tiefgarage vom Büro einfahren wollte, ein Mann entlang. Ich war elektrisiert. Ernsthaft.


Kurz darauf hab ich mir dann überlegt: Hallo? Das is ja mega krass aufs Äußere bezogen. Da hab ich ja dieses Jahr dazu gelernt. Was hilft es denn, wenn sich dann ein egoistisches und assoziales *****loch hinter der Fassade versteckt?
 

Es kommt dann wieder die Frage hoch:
Weiß ich eigentlich was ich will? Oder bin ich noch immer nicht genug bei mir selbst, um das auszustrahlen?
Will der liebe Gott mir noch Zeit für mich schenken? Ist es vielleicht ganz gut, dass ich gerade "allein" bin?


Vorgestern habe ich was richtig Geniales gelesen, in dieser Buchbeschreibung:
 
In der taoistischen Betrachtungsweise sind Frauen innen Yang (männlich, stark, hart) und außen Yin (weiblich, schwach, weich) also genau umgekehrt wie die Männer, die innen Yin und außen Yang sind. Heutzutage vergessen Frauen oft ihre innere Stärke und imitieren die Männer. Das aber schwächt den weiblichen Körper und bringt die Frau aus dem Gleichgewicht. Frauen müssen verstehen lernen, daß sie innerlich stark sind und nach außen weich und sanft. Das macht ihre Schönheit aus! (Klick für die Quelle)

Schon taucht wieder der Gedanke aus http://www.utestrohbusch.de/2015/03/10/jagende-frauen-und-verschreckte-m%C3%A4nner/ auf:  

Kümmere dich darum, dass du deine Königin ausgräbst unter all deiner Kleinheit und Zweifeln.
Poliere deine Krone auf und gehe zurück in deine weibliche Macht. Ins Vertrauen. Ins Empfangen.
Empfange Leben, empfange Glück, empfange Liebe. (Zitat Ute Strohbusch)

 
Das werde ich jetzt auch machen. Und einfach warten. Darauf, was mich noch alles erwartet.
Mit dem Wissen, dass ich mich eh geborgen fühlen kann, wundertolle Menschen um mich rum hab, geliebt werde. Ich hab Freunde für... fast... alles... . 


Und wie sagt Gabrielle Bernstein so schön?
Seine Romantik kann man auf alle Beziehungen im Leben verteilen. Hach.


Sonnengrüße,
deine Claudi

Dienstag, 24. November 2015

Meditieren mit Marie Forleo

Namasté ihr Lieben,

das Meditieren und ich - wir sind noch immer keine Freunde. Aber das wird. Ich bin mir sicher. Es klappt ja immerhin schon besser als noch vor einem Jahr.

Heute hat Marie Forleo dieses Video gepostet:



Die Spezial Ausgabe "Meditation und Achtsamkeit" der Yoga Aktuell habe ich auch daheim - es schreit mir somit alles förmlich entgegen ;-)

Sonnengrüße,
Claudi

If you give a little love

Namasté ihr Lieben,

es gibt Videos, die benötigen keinerlei Worte. Außer den Hinweis: Bitte anschauen. Und Teilen.



Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 22. November 2015

Sich selbst beschenken oder CRAZY SEXY MIRACLES

Namasté ihr Lieben,

ich hab mich gerade selbstbeschenkt.

Und freu mich auf den Livestream mit zwei Frauen die ich sehr sehr toll finde <3
 
CRAZY SEXY MIRACLES mit meinen Heldinnen Gabrielle Bernstein und Kris Carr findet am 17. Januar 2016 um 21 Uhr MEZ statt.

UND ICH BIN PER LIVESTREAM DABEI <3

Sonnengrüße,
Claudi



Birthdaygirl

Namasté ihr Lieben,

ich feiere heute meine 33. Und das am 22.11.. Voll magisch ;-)

Meine Gedanken dazu gibt es hier.

Was da noch nicht steht:
Mittlerweile spüre ich ganz genau, dass die Ausbidlung zur Yogalehrerin zum exakt richtigen Zeitpunkt in mein Leben gestolpert ist. Ich freu mich sooo sehr auf alles was da noch auf mich zukommt. 

Und bin dankbar. Unsagbar dankbar.

Sonnengrüße,
Claudi


Donnerstag, 19. November 2015

Sei wer du bist

Namasté ihr Lieben,

in irgendeinem Klatschblatt habe ich in der Arbeit ein Interview mit Anne Hathaway gelesen.

Sie zitiert dort Dr. Seuss, einen US-Kinderbuchautor. Ich find es so herrlich ehrlich, dass ich es hier teilen will.


"Sei, wer du bist und sag, was du fühlst.

Denn die, die das stört, zählen nicht,

und die, die zählen, stört es nicht."


Passend dazu habe ich gestern mit der Geschichte des "Hässlichen Entleins" in der Wolfsfrau begonnen... Oh da tun sich wieder ganz neue Gedanken auf...

Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 15. November 2015

Gefühle am zweiten Ausbildungswochenende

Namasté ihr Lieben,

ich zitiere mich selbst aus einem Blogeintrag vom Donnerstag:

Meine große Hoffnung ist, dass ich morgen die Schule betrete und mich das Gefühl von Geborgenheit, Vertrautheit, von "hier bin ich genau richtig!" erneut überkommt. Und alles was komisch ist ganz einfach wegschiebt.

... Und genau so war es!!! Herrje was bin ich froh und erleichtert. Das war wirklich wie das Wiedersehen einer neuen Familie.


Nach dem letzten Wochenende habe ich beispielsweise das hier niedergeschrieben:

Ich werde das nun beobachten und sehe ja, wie es sich/ ich mich beim nächsten Wochenende verhält.

Alles gut. Alles fein. Alles wunderbar. Hurra!

Ich bin so unendlich froh, dass ich mich leicht wie eine Feder fühle, das Wochenende jede Sekunde genossen habe.

Am Freitag und vorhin war ich mit Finn schön an unserer Schlossmauer spazieren. Das ist so was von wohltuend als kleiner Ausklang für die herrlichen letzten drei Tage. Einfach nochmal allein sein, in Ruhe.

Heute begleite von stürmischem Herbstwetter, dass die Blätter von den Bäumen weht <3
Alles steht auf Neustart.








Im Gegensatz zum letzten/ ersten Wochenende, gehe ich morgen wieder ins Büro. Das fühlt sich absolut ok an. Und im Januar bin ich dann auch bereit, von der Arbeit direkt ins Yogawochenende zu starten.

Das mag für den einen oder die andere von euch komisch klingen oder übertrieben. 


Aber ich hab diese sanften Einstieg in den neuen Lebensabschnitt echt gebraucht.

Sonnengrüße,
Claudi

Samstag, 14. November 2015

Paris je t'aime

Namasté ihr Lieben,

still und ganz für mich allein habe ich heute daheim eine Kerze angezündet.

Mit Ana und Miriam  habe ich überlegt, dass es viel schöner ist Liebe, Wärme, Licht und Hoffnung nach Paris zu senden. Anstelle sich in Angst, Wut und Kummer Platz zu geben.



Trauer? NATÜRLICH!!!

a) Ich LIEBE Paris
b) Nur positive Erlebnisse verbinde ich mit dieser wunderschönen Stadt
c) Drei Menschen kenne ich, die gerade dort sind
d) Für mich ist nichts schlimmer als wenn feiernde Menschen sinnlos getötet werden
d) Ich wäre dieses Wochenende am liebsten selbst in Paris gewesen - nur wg. Yoga bin ich nicht da.
e) Ich kenne teilweise die Viertel in denen nun Chaos vorherrscht
f) Auch wenn ich bisher nichts angeschaut habe - allein schon das Wissen DASS da ein Anschlag war, finde ich zum kotzen und verzweifeln
g) 2010 war ich glücklICHst im Stade de France mit bei U2.


U2 hat das Paris-Konzert heute Abend abgesagt. Die Foo Fighters haben ihr Europa-Tournee abgebrochen.
Das macht mich dann gleichzeitig wieder dankbar. Berlin konnte ich ohne ängstliche Gedanken, vollkommen unbeschwert genießen. Hoffentlich wird das in Europa bald wieder an der Tagesordnung sein.

Je veux d'l'amour, d'la joie, de la bonne humeur,
C'n'est pas votre argent qui f'ra mon bonheur,
Moi j'veux crever la main sur le cœur.

Allons ensemble, découvrir ma liberté,
Oubliez donc tous vos clichés,
Bienvenue dans ma réalité. 





Sonnengrüße,
Claudi

Freitag, 13. November 2015

Samira goes Shantiphant

Namasté ihr Lieben,

Samira, die ich kürzlich bezgülich des Holi_Sun_Yay vorgestellt habe, ist Teil des Shantiphanti Projekts von Laura Hirch.

Das will ich euch hier nicht vorenthalten. Die 22 Minuten lohnen sich. Wirklich. Sehr.


the SHANTIPHANT project // SAMIRA from Laura Hirch on Vimeo.

Sonnengrüße,
Claudi

Donnerstag, 12. November 2015

Zweites Ausbildungswochenende

Namasté ihr Lieben,

mein zweites Ausbildungswochenende steht an. Ein paar der 25 Namen meiner Mitschüler*innen konnte ich mir merken - aber nicht alle.

Ich bin sehr gespannt auf erneut zwei halbe und einen ganzen Tag Yoga.


Aber irgendwie - es ist echt komisch - ist da schon wieder so eine drückende Stimmung. Tief in mir drin. Ich kann nicht recht beurteilen wo sie herkommt. Wieso kann ich nicht himmelhochjauchzend sein und mich einfach nur voller Vorfreude ins Wochenende stürzen? Was drückt mich runter? Wo kommt das her? Ist das Angst? Vor was? Ein neuer Lebensabschnitt? Die erste Vorstellstunde ist im September, die Prüfung in vier Jahren!!! Was is nur los mit mir? Ich verstehe es nicht. Ich verstehe mich nicht.

Meine große Hoffnung ist, dass ich morgen die Schule betrete und mich das Gefühl von Geborgenheit, Vertrautheit, von "hier bin ich genau richtig!" erneut überkommt. Und alles was komisch ist ganz einfach wegschiebt.

Ich werde hier berichten.

Sonnengrüße,
Claudi

Kamel

Namasté ihr Lieben,

meine Freude war gerade so groß, dass ich kurz danach meine Matte abgebusselt habe. Keine Übertreibung!!!

Ich war im Kamel. Ich war ein Kamel? ;-)


Was am Chakra Tuning Workshop in Berlin noch nicht klappen wollte hat jetzt still und leise daheim im Yogazimmer funktioniert. Wie eine eins. Das mit dem Selbstvertrauen wird langsam. Tag für Tag ein bisserl mehr. Weil:

A bisserl was geht immer!


Sonnengrüße,
Claudi


Mittwoch, 11. November 2015

Allein in Berlin

Ich hab es getan, zum allerersten Mal.

Naja, fast...

Namasté ihr Lieben,

insgesamt sechs Jahre lang habe ich im Reisebüro gearbeitet. Mit dem Wechsel in einen Vertriebsinnendienst, im Jahr 2005, hörten auch die Reisen oder Unternehmungen auf. Ich hatte mich dafür entschieden einen Hund aus dem Tierheim zu holen und plötzlich war das geliebte Reisen nicht mehr so gut möglich. Was ich nie bereut habe - bitte nicht falsch verstehen. Doch ich habe es verlernt. Das allein verreisen. Was früher ganz normal war (allein bzw. mit einer fremden Gruppe war ich beispielsweise auf Sizilien, Mallorca und in Berlin), ist am letzten Wochenende eine kleine Herausforderung gewesen.

UND ICH BIN SO STOLZ UND GLÜCKLICH, DASS ICH DIESE ANGENOMMEN HABE!!!



Denn tatsächlich war es so, dass ich nie wirklich allein war. Im Zug habe ich "Light is the new black" zum zweiten Mal gelesen und mich richtig (mit Zettel und Stift) durchgearbeitet.

Bis auf die Spaziergänge oder die Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln war ich tatsächlich immer von lieben Menschen umgeben.

Einen Reisebericht aus veganer Sicht findet ihr auf meinem anderen Blog

Hier soll es viel mehr darum gehen was ich mir vorab für Gedanken gemacht habe - und wie sie alle nach und nach in Luft aufgelöst wurden.

Am 24.04.2015 begann um 10:00 Uhr der Vorverkauf für das Foo Fighters Konzert in Berlin.
An diesem Tag bin ich heim, hab das Notebook hochgefahren, und mir ein Einzelsitzplatz-Ticket gekauft. Seit 2009 liebe ich diese Band, die ich bereits seit den 90ern kenne.
Wie ihr vermutlich schon mal mitbekommen habt, bin ich ein Gitarrenmädchen und absolut verrückt nach Musik und Konzerten. Wenn dann DIE Band der Bands drei Konzerte in Deutschland spielt - dann muss ich dahin!

Die Vorfreude war groß, Gedanken wie und mit wem ich nach Berlin fahre wurden erst mal in den Hintergrund gerückt.

Im August habe ich mich dann um ein Zugticket gekümmert. Mittlerweile wusste ich:
Variante 1) Mit Mama, Hund und Auto nach Berlin
Variante 2) Allein mit dem Zug nach Berlin

Intuitiv habe ich mich für die zweite Variante entschieden. Mit meiner Mama war ich dieses Jahr bereits zwei Mal im Urlaub. Und ich mag sie wirklich sehr. Aber was soll sie denn groß machen, wenn ich fünf Stunden lang auf meinem Konzert bin?

Dann kam mein erstes Yoga-Wochenende. Und mit ihm die Zweifel. Viele Zweifel.

Ich? Allein? Ins große Berlin? Stundenlang allein im Zug sitzen? Niemand kennen? Allein Essen gehen? Will ich das wirklich? Wäre es nicht viel leichter sich mit Mama ins Auto zu sitzen? Wieso gebe ich überhaupt so viel Geld auf für ein bisschen Musik? Bin ich wahnsinnig? Auf so ein mega Rockröhren-Konzert ganz allein zu gehen? Was ist wenn ich umfalle? Niemand wird mir helfen! Ich kann ja dann meine Begeisterung gar nicht teilen. Wenn ich in Ekstase innerlich durchdrehe? Wer fängt mich nachts auf?

Fragen über Fragen...

Und dann passierten drei Dinge - die mich ZUM GLÜCK dazu gebracht haben die Reise allein nach Berlin anzutreten.

  • Maria Ma hat über "Grenzen erweitern" gebloggt.
  • Auf Fuck Lucky Go Happy habe ich von einem Chakra-Tuning-Workshop gelesen, der (was für ein Zufall!!!) am Tag des Foo Fighters Konzerts statt findet.
  • Von vier Männern (Exfreund, Bruder, Freund meines Bruders, Kollege) habe ich einen richtigen "Anpiff" bekommen, als ich erzählte, mein Ticket eventuell wieder zu verkaufen. 

Also - tief durchatmen. Brust raus, Kopf hoch, die Angst an die Hand nehmen und eine Runde Leben spielen (Zitat aus Mamabeat).

Ich habe es keine einzige Sekunde bereut diese Reise gemacht zu haben. Im Gegenteil!



Der Chackra-Tuning Workshop mit Laura und Rebecca (von Fuck Lucky Go Happy) war der Wahnsinn!!!!!! Die beiden sind Jivamukti Lehrerinnen und unterrichten bei PEACE YOGA. Ich bin total happy mich dafür entschieden zu haben am Workshop teilzunehmen. Ich war nämlich, wie sich vor Ort rausstelle, gar nicht allein, sondern habe Kristin von Eat Train Love und Mareike von vegold kennen lernen dürfen. Und natürlich Laura und Rebecca und viele andere wundertolle Frauen.

Ehrlich herrlich, oder?

Es war ein Fest. Ich bin so dankbar!!!! Mir hat der Workshop u.a. gezeigt, dass allein reisen gar nicht einsam reisen bedeutet. Außerdem weiß ich nun, dass ein bisserl mehr Selbstvertrauen nicht schaden kann.

Wegweiser <3

Im Flur <3

Der Altar <3

Claudi. Mareike. Kristin.
Kristin hat bereits vom Workshop berichtet.

Dem ist eigentlich nicht viel hinzuzufügen aber ich habe ein paar Dinge erlebt, die Kristin gar nicht beschreiben kann - weil sie nur in und mit mir statt gefunden haben.

Das zeigt auch wieder, welch individuelle Erfahrung Yoga ist. Wie vermutlich jede der 26 Teilnehmerinnen andere Themen mit rein und wieder rausgenommen hat. 


Ich war als erste da und Laura hat mich gleich so fest gedrückt und geherzt, dass ich sofort wusste: "So soll es sein. So kann es bleiben. So hab ich es mir gewünscht.". 
Dann kamen mit Kristin und Mareike zwei Überraschungen an und ich war seelig. Die beiden kennenzulernen, in diesem Rahmen, war zauberhaft.
Alle auf die Matten und unter Anleitung von Laura aufwärmen und von Rebecca mit Jivamukti Lotion eingerieben werden. Und reinfühlen. Per Atmung. In ein Chakra nach dem anderen. Von oben, nach unten, nach oben. Und noch einmal. Und noch einmal.

Kurz nach vorne kommen, die Chakren per Mantra einschwingen (Lam, Vam, Ram, Yam, Ham, Om, schweigend) und ein kleiner Theorie-Teil. Aber nicht detailliert. Komisch dachte ich mir. Doch dann folgte eine 90minütige Asana Praxis, angeleitet von Rebecca.

Vom Wurzel-Chakra haben wir uns der Reihe nach bis zum Kronen-Chakra hochge"arbeitet". Das Wort ist allerdings eher durch "tanzen", "fühlen", "strecken", "dehnen" zu ersetzen.
Rebecca hat zwischen den Anleitungen immer wieder Zeit gefunden auf das jeweilige Chakra einzugehen. Was sitzt hier? Welche Themen?

Sehr wohl habe ich mich dabei gefühlt, denn Laura oder Rebecca - eine von beiden war immer da.
Da wurde geholfen, gestreckt, gedehnt, unterstützt, aufgefangen.

UND ICH WAR IM KOPFSTAND IN EINER YOGA STUNDE!!!!!!! ÖFFENTLICH!!!!!!!! ICH HAB ES GETAN. UND GESCHAFFT. MIT LAURA!


Das Rad klappt noch immer nicht. Egal. Kommt Zeit, kommt Rad. ;-)

In Shavasana wurden wir erneut mit einer feinen Lotion eingerieben. Nackenmassage. Ein Traum!

Rebecca hat ihre Playlist übrigens auf Spotify geteilt

Es folgte eine Mittagspause, Gruppenarbeit. Vertiefte Gespräche über die sieben Chakren. Und dann eine wunderschöne Meditation. Anschließend wurde gesungen. Und zum Abschluss haben wir noch eine ToDo Liste mitbekommen.

Seid lieb zu euch. Passt auf euch auf. Geht nach Hause. Nehmt eine Salzdusche. Macht euch einen Kakao.


Om. Von Herzen. Voller Dankbarkeit und Respekt vor diesen beiden wundertollen Yogalehrerinnen.

Danach "musste" ich mir Laura kurz schnappen. Bedanken für den lieben E-Mail-Verkehr vorweg. Für den Kopfstand. Für den Tag. Und ich brauchte Hilfe. Weil mit Kakao und aufpassen und Dusche war erst mal nichts... Laura hat mir sehr lieb Tipps mitgegeben und meine Chakren vorrübergehend wieder verschlossen ;-)

Denn:
"Unser" Charka-Tuning ging bis 17:00 Uhr und dann folgte der Teil, vor dem ich echt Schiss hatte. Aber auch hier: Liebe Menschen um mich rum. Tolle Stimmung. Alle ab dem ersten Lied am Stehen, klatschen, singen, tanzen. Die Foos haben 2 Stunden und 20 Minuten durchgespielt. Alles was ich hören wollte. Es war traumhaft und verrückt zugleich.



Am nächsten Abend war ich dann wieder zu Hause und habe mich brav an Lauras Ratschläge gehalten. Salzdusche! Acht geben. Und ne Nasenspülung hab ich noch oben drauf gesetzt ;-)

 

Und nun? Was nehme ich mit?

Ich bin dankbar. Glücklich. Stolz. Zufrieden. Voller Vertrauen, Liebe, Achtung und Respekt vor mir selbst.


Außerdem das Wissen, dass sich Rock 'n' Roll und Yoga halt doch kombinieren lassen. Denn "Nothing else matters" ;-) 


Sonnengrüße,
Claudi

Dienstag, 3. November 2015

Dankbarkeit

Namasté ihr Lieben,

aufgrund eines Fahrradunfalls einer meiner liebsten Freundinnen, der in zwei schwierigen OPs plus mindestens Krankengymnastik endet, ist mir mal wieder bewusst geworden wie gut es mir geht.

Und wofür ich dankbar bin. Das will ich hier festhalten.


♡ Ohren die hören 
♡ Tee trinken
♡ Füße die gehen, tanzen und yogieren können
♡ GlücklICH sein
♡ Hände die tippen, streicheln, schreiben, Dinge festhalten können
♡ Federnohrringe
♡ Augen die sehen (und Kontaktlinsen)
♡ Wunderschöne Haare
♡ Blumen in meiner Wohnung
♡ Mein Lächeln
♡ Das Strahlen aus meinem Herzen
♡ Konzerte
♡ Eine Stimme die reden und singen kann
♡ Meine Nase die ganz neu den Duft von Lilien entdeckt hat 
♡ Musik
♡ Freundinnen
♡ Bald 33 und das Gefühl haben endlich richtig "da" zu sein
♡ Mama und Papa
♡ Ein scheinbar glücklich und friedlich schlafender Hund auf meiner Couch
♡ Mein Teilzeitjob der mir wegen meiner wundertollen Kolleg*innen viel Spaß macht
♡ Mein Vollzeitleben
♡ Spaziergänge bei diesem wunderschönen Herbstwetter (und auch sonst) 
♡ Mamas iPhone und Co. "verwalten" zu können und ihr viel beibringen diesbezüglich
♡ Filme (gestern beispielsweise P.S.: Ich liebe dich)
♡ Meine Wohnung und vor allem... 
♡ Mein Wohnzimmer - das mittlerweile so strahlt wie mein Herz
♡ Genug Geld zu haben um mir keine Sorgen darüber machen zu müssen
♡ Nicht zu viel Geld zu haben um mir Sorgen darüber machen zu müssen
♡ Wohnen in München 
♡ Urlaub in Berlin
♡ Meine Ausbildung zur Yogalehrerin
♡ Männer die Gitarre spielen (und bestenfalls dazu singen)
♡ Heiße Schokolade
♡ Heizung im Winter
♡ Kühlschrank im Sommer
♡ Mein Leben
♡ Kleidung haben
♡ Lachen
♡ Das Wissen darüber, dass ich mich so richtig verlieben kann
♡ Bücher wie "Light is the new black" oder "Die Wolfsfrau"
♡ Mein Auto
♡ Gesundheit (von mir und meinen Lieben - mit einer Ausnahme derzeit)
♡ Meine Größe - ich bin 1,60 und LIEBE es! Klein genug für hohe Haken, groß genug für FlipFlops und Sneakers
♡ Blumen im Haar
♡ Menschen in meinem Leben die meine Verrücktheit mit mir teilen
♡ Mich selbst so sehr zu mögen, dass mir (derzeit) niemand von außen sagen braucht wie toll ich bin ;-) 
♡ Das Gefühl dafür dankbar zu sein

♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡

Das waren jetzt nur spontane Dinge und ich hab nicht mal eine Viertelstunde für diese Auflistung gebraucht!

♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡

Ist das nicht zauberhaft? Kann ich nur empfehlen für "wenn es einem mal nicht ganz so toll geht"...


Mein herrlicher Soundtrack seit gestern hört sich übrigens so an:


Oder so. Hiervon bitte unbedingt das Video anschauen <3



Sonnengrüße,
Claudi